• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Dividende III: Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G

Der Ausbau von 5G dürfte erst nach den Jahren 2025 und 2033 flächendeckend werden. Die Planungen der Bundesnetzagentur reichen so weit und betreffen auch DVB-T2.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaufbau beim Bayern-3-Dorffest
Netzaufbau beim Bayern-3-Dorffest (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur zielt bei den Planungen für die weitere Vergabe von Frequenzen für 5G bereits jetzt auf die Jahre 2025 und 2033 sowie eine digitale Dividende III, dem Spektrum 470 bis 694 MHz, das der Rundfunk und PMSE (Programme Making and Special Events) derzeit nutzen. Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hatte zuvor erklärt: "Wir werden in den nächsten Jahren weitere Frequenzen vergeben, insbesondere auch solche, die für die Versorgung der Fläche besser geeignet sind." Der Ausbau der Netze bleibe eine dauerhafte Aufgabe.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Ein Sprecher der Behörde sagte Golem.de nun auf Anfrage: "Der Hinweis bezieht sich auf die zum Ende des Jahres 2025 erneut verfügbaren Flächenfrequenzen im Bereich von 800 MHz sowie auf die im Jahre 2033 auslaufenden Zuteilungen in den Frequenzbereichen 700 MHz und 900 MHz. Hier kann die Bundesnetzagentur eine Neuvergabe mit bedarfsgerechten höheren Auflagen verknüpfen."

World Radio Conference im nächsten Jahr: das Ende von DVB-T2?

Darüber hinaus könnten gegebenenfalls weitere Flächenfrequenzen bei einer möglichen digitalen Dividende III verfügbar werden. "Dafür müssten zunächst international die Weichen gestellt werden", erklärte der Sprecher.

Die Frequenzen im langwelligen Bereich, unterhalb von 700 MHz, müssten weltweit harmonisiert und für den entsprechenden Gebrauch bestimmt werden, hatte auch Markus Haas, Chef der Telefónica, gefordert. Die World Radio Conference im nächsten Jahr, in der alle Länder vertreten seien, werde hier der Schlüssel sein. Wenn diese Konferenz nicht erfolgreich werde, sei in den nächsten zehn Jahren flächendeckend kein 5G möglich. Mit den richtigen Frequenzen könne 5G für eine komplette Flächenabdeckung funktionieren. Die Frequenzen, die im kommenden Jahr versteigert würden, seien dafür nicht geeignet, weil ihre Reichweite zu klein sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

zuschauer 25. Sep 2018

DVB-T2 hat man gar nicht erst eingeführt, sich die Kosten dafür also gespart. Jetzt wird...

solary 25. Sep 2018

Sat1/Vox und wie die Privaten alle heißen haben auf DVBT-2 nichts zu suchen, es sie sei...

DooMMasteR 25. Sep 2018

nicht zu vergessen, all die Leute die neue Funk-Mikros usw. gekauft haben, die dann auch...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /