Digitale Dividende III: Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G

Der Ausbau von 5G dürfte erst nach den Jahren 2025 und 2033 flächendeckend werden. Die Planungen der Bundesnetzagentur reichen so weit und betreffen auch DVB-T2.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaufbau beim Bayern-3-Dorffest
Netzaufbau beim Bayern-3-Dorffest (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur zielt bei den Planungen für die weitere Vergabe von Frequenzen für 5G bereits jetzt auf die Jahre 2025 und 2033 sowie eine digitale Dividende III, dem Spektrum 470 bis 694 MHz, das der Rundfunk und PMSE (Programme Making and Special Events) derzeit nutzen. Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hatte zuvor erklärt: "Wir werden in den nächsten Jahren weitere Frequenzen vergeben, insbesondere auch solche, die für die Versorgung der Fläche besser geeignet sind." Der Ausbau der Netze bleibe eine dauerhafte Aufgabe.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Ein Sprecher der Behörde sagte Golem.de nun auf Anfrage: "Der Hinweis bezieht sich auf die zum Ende des Jahres 2025 erneut verfügbaren Flächenfrequenzen im Bereich von 800 MHz sowie auf die im Jahre 2033 auslaufenden Zuteilungen in den Frequenzbereichen 700 MHz und 900 MHz. Hier kann die Bundesnetzagentur eine Neuvergabe mit bedarfsgerechten höheren Auflagen verknüpfen."

World Radio Conference im nächsten Jahr: das Ende von DVB-T2?

Darüber hinaus könnten gegebenenfalls weitere Flächenfrequenzen bei einer möglichen digitalen Dividende III verfügbar werden. "Dafür müssten zunächst international die Weichen gestellt werden", erklärte der Sprecher.

Die Frequenzen im langwelligen Bereich, unterhalb von 700 MHz, müssten weltweit harmonisiert und für den entsprechenden Gebrauch bestimmt werden, hatte auch Markus Haas, Chef der Telefónica, gefordert. Die World Radio Conference im nächsten Jahr, in der alle Länder vertreten seien, werde hier der Schlüssel sein. Wenn diese Konferenz nicht erfolgreich werde, sei in den nächsten zehn Jahren flächendeckend kein 5G möglich. Mit den richtigen Frequenzen könne 5G für eine komplette Flächenabdeckung funktionieren. Die Frequenzen, die im kommenden Jahr versteigert würden, seien dafür nicht geeignet, weil ihre Reichweite zu klein sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /