Abo
  • Services:
Anzeige
Mit der Fusion von O2/E-Plus müssen Frequenzbereiche versteigert werden.
Mit der Fusion von O2/E-Plus müssen Frequenzbereiche versteigert werden. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Digitale Dividende: Bundesnetzagentur will GSM-Frequenzen schnell versteigern

Für den Ausbau der Breitbandversorgung sollen GSM-Frequenzen im Umfang von mehr als 160 MHz genutzt werden. Noch in diesem Jahr will die Bundesnetzagentur die Versteigerung einleiten.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur will noch im Dezember 2014 mit der Vergabe von Frequenzen aus den Bereichen 900 und 1.800 MHz an Mobilfunkbetreiber beginnen. Das geht aus einem Eckpunktepapier zur "telekommunikationsrechtlichen Bewertung des Zusammenschlussvorhabens Telefónica/E-Plus" hervor, das die Regulierungsbehörde am Dienstag veröffentlichte. Die Frequenzen im Umfang von 160 MHz sowie weitere Frequenzen aus dem 700-MHz-Band sollen "schnellstmöglich nachfragegerecht" für mobiles Breitband bereitgestellt werden, heißt es in dem Papier. Mit Blick auf die geplante Fusion von Telefónica (O2) und E-Plus könne eine "rechtzeitige Reaktionsmöglichkeit der Wettbewerber" nur dann sichergestellt werden, wenn das Spektrum rechtzeitig von den beiden Unternehmen geräumt wird.

Nach der Fusion verfügen Telefónica (O2) und E-Plus über fast zwei Drittel der Frequenzanteile im 1.800-MHz-Band. Daher besteht nach Ansicht der Netzagentur "kurzfristiger frequenz-regulatorischer Handlungsbedarf". Das Vergabeverfahren soll noch in diesem Jahr beginnen, "um allen Wettbewerbern unmittelbar nach der Freigabe der Fusion die Möglichkeit zum Erwerb nichtdiskriminierender Frequenzausstattungen für einen Breitbandausbau zu geben". Zwar laufen die Lizenzen erst Ende 2016 aus, jedoch müssen die fusionierenden Unternehmen die Frequenzbereiche schon nach der Versteigerung freiräumen. Die eigentliche Versteigerung werde voraussichtlich im kommenden Jahr starten, sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur, René Henn, auf Anfrage. Zur Dauer der Versteigerung und mögliche Einnahmen wollte sich die Behörde nicht äußern. Die jüngste Versteigerung im Jahr 2010 dauerte rund fünf Wochen und erzielte 4,4 Milliarden Euro.

Keinen "Handlungsbedarf" sieht die Netzagentur hingegen bei den Frequenzbereichen 800 MHz, 2 GHz (ungepaart), 2,6 GHz und 3,5 GHz. Geprüft werde aber der Bereich 2 GHz (gepaart), allerdings "im Rahmen einer Gesamtbetrachtung" nach der Neuvergabe der 900/1.800-MHz-Bänder.

Das Vergabeverfahren soll es auch Neueinsteigern ermöglichen, Frequenzbereiche zu erwerben. "Mit einer möglichen Bereitstellung des 700-MHz-Bandes stehen auch für Neueinsteiger zusätzliche wertvolle Frequenzen für den kosteneffizienten und schnellen flächendeckenden Auf- und Ausbau hochleistungsfähiger Telekommunikationsnetze zur Verfügung", schreibt die Agentur. Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte bei der Gründung der Netzallianz für Deutschland angekündigt, der größte Teil der Erlöse aus der künftigen Funkfrequenzversteigerung werde für den Breitbandausbau verwendet.


eye home zur Startseite
Mett 02. Apr 2014

Was haben die Kundenzahlen damit zu tun? Es geht darum, dass aus zwei Anbietern einer...

Braineh 02. Apr 2014

Tun sie auch, unterm Bild steht's auch richtig mit o2 und e-plus... ;-)

Icestorm 02. Apr 2014

Welche Mobilgeräte oder stationäre Geräte können die neu freigegebenen Frequenzen...

Prinzeumel 01. Apr 2014

^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG, München, Sindelfingen, Ingolstadt
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Tantalus | 09:16

  2. Re: Unterschied zum i-MiEV?

    Andy Cirys | 09:15

  3. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    dice2k | 09:14

  4. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    quineloe | 09:10

  5. Längst gängig

    pommesmatte | 09:07


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel