• IT-Karriere:
  • Services:

Verstager will keine Zerschlagung von Google oder Facebook

So sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) zum Thema Zerschlagung: "Es wird nie dazu kommen". Natürlich könne die EU im Extremfall zu diesem Mittel greifen. Doch Vestager ergänzte: "Wir hatten bisher aber keine Fälle, die so etwas nach sich ziehen könnten."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Ähnlich äußerte sich Breton selbst am vergangenen Wochenende. Der Welt am Sonntag sagte er: "Ich habe nie darüber nachgedacht, Google oder Facebook zu zerschlagen. Das wird in Brüssel diskutiert, aber das ist eine fehlgegriffene Diskussion, die mit den tatsächlichen Überlegungen in der Kommission nichts zu tun haben. Niemand in der Kommission will Plattformen zerschlagen." Das Dementi ist nicht ganz nachvollziehbar, denn bislang ist eigentlich nicht von konkreten Zerschlagungsplänen berichtet worden, sondern lediglich von der Möglichkeit, im äußerten Falle zu diesem Mittel greifen zu können.

Widersprüchliche Zitate

Soll nun diese Möglichkeit im Digitale-Dienste-Gesetz nicht mehr vorgesehen werden? Laut Breton wäre das ohnehin nicht nötig. "Wir haben in Europa hervorragende Wettbewerbsregeln, die der Kommission jetzt schon die Möglichkeit geben, Kartellstrafen zu verhängen, Übernahmen und Fusionen zu verbieten oder von Firmen zu verlangen, dass sie Unternehmensteile abspalten oder sich aus bestimmten Märkten zurückziehen, wenn sie andere Firmen übernehmen wollen", sagte er dem Blatt.

Erstaunlicherweise las sich die Aussage Bretons in der Online-Ausgabe der Welt etwas anders: "Dafür brauchen wir das entsprechende Arsenal von möglichen Maßnahmen: Geldstrafen verhängen; die Unternehmen oder Teile ihrer Dienste vom Binnenmarkt ausschließen; darauf bestehen, dass sie sich aufspalten, wenn sie den Zugang zum Binnenmarkt behalten wollen. Oder eine Kombination aus alledem." Die schärfsten Maßnahmen sollten aber nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen.

Google-Konkurrenz fordert sofortiges Handeln

Es ist daher weiterhin davon auszugehen, dass die EU-Kommission im Digitalen-Dienste-Gesetz eine Zerschlagung von IT-Konzernen als Ultima Ratio vorsehen wird. Eine Diskussion wie in den USA, wo schon die Abspaltung des Browsers Chrome von Google ins Spiel gebracht wurde, will die Kommission aber derzeit wohl nicht führen.

Unabhängig davon, wie der Vorschlag der EU-Kommission in den kommenden Wochen ausfallen wird: Die Konkurrenz befürchtet, dass die Umsetzung der Pläne zulange dauern wird, um gegen die Google-Dominanz bei den Suchmaschinen vorgehen zu können. "Wenn Google die wettbewerbswidrige Bevorzugung seiner eigenen spezialisierten Suchdienste fortsetzen darf, bis eine sinnvolle Regelung in Kraft tritt, werden unseren Diensten weiterhin Datenverkehr, Daten und die Möglichkeit zur Innovation fehlen", beklagen 130 Firmen und 28 Industrieverbände aus ganz Europa (PDF).

Daher müsse Google die Vorgaben der Wettbewerbsentscheidung von 2017 umsetzen und die Kommission "alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Bevorzugung und Bereitstellung anderer Google-Dienste auf den allgemeinen Suchergebnisseiten zu stoppen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale-Dienste-Gesetz: Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

U BEAUFTRAGTER... 18. Nov 2020 / Themenstart

Ne Corona regelt

Black616Angel 18. Nov 2020 / Themenstart

Also größeres Lob kann man sich nun nicht wünschen, als von Google selbst als Gefahr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /