Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen Tracking-Cookies künftig einfacher ablehnen dürfen.
Nutzer sollen Tracking-Cookies künftig einfacher ablehnen dürfen. (Bild: Pixabay)

Nach dem Willen des Europaparlaments soll das Tracking von Nutzern durch Werbeanbieter künftig deutlich erschwert werden. Bei der Abstimmung über das geplante Digitale-Dienste-Gesetz (Digital Services Act/DSA) votierten die Abgeordneten am Donnerstag in Straßburg für mehrere entsprechende Änderungsvorschläge. Demnach soll Nutzern nicht der Zugang zu einer Plattform gesperrt werden, wenn sie sich weigern, dem Tracking zuzustimmen.

Inhalt:
  1. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
  2. Verifikationspflicht für Porno-Uploader

Zudem forderte das Parlament in dem Antrag (PDF) "faire und angemessene" alternative Zugangsoptionen, beispielsweise Optionen auf der Grundlage von Werbung ohne Nachverfolgung. Ein Targeting von Nutzern auf der Basis von Datenkategorien schutzbedürftiger Gruppen soll demnach verboten werden.

Keine Dark Patterns

Auch soll für Nutzer die Ablehnung von Werbetracking "weder schwieriger noch zeitaufwendiger" als die Einwilligung sein. Im Falle einer Verweigerung "werden ihnen andere faire und angemessene Optionen für den Zugang zur Onlineplattform an die Hand gegeben", heißt es. Ähnliche Forderungen gegen den Einsatz sogenannter Dark Patterns hatte zuletzt die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) auf Basis des neuen Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetzes (TTDSG) erhoben.

Eine weitere Änderung am Entwurf (PDF) sieht einen besonderen Schutz von Daten Minderjähriger und sensiblen personenbezogenen Daten vor. Dazu gehören laut Artikel 9 der DSGVO politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen sowie die sexuelle Orientierung. Die Verarbeitung dieser Daten zu Werbezwecken wird untersagt.

Anonyme Internetnutzung ermöglichen

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Ingenieur (w/m/d) für IT- und Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Weitere Änderungsanträge betreffen laut Pressemitteilung die "Notwendigkeit, dass Anbieter in ihren Geschäftsbedingungen die Meinungsfreiheit und die Freiheit und den Pluralismus der Medien respektieren müssen, sowie eine neue Bestimmung zum Recht, digitale Dienste anonym zu nutzen und zu bezahlen".

Weitergehende Änderungswünsche, etwa ein Komplettverbot personalisierter Werbung, wurden hingegen abgelehnt. Auch die Anforderung an Hostprovider, "alle erforderlichen Maßnahmen" zu ergreifen, um den Wieder-Upload illegaler Inhalte zu verhindern, erhielt nicht die erforderliche Zustimmung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verifikationspflicht für Porno-Uploader 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ptepic 23. Jan 2022

Gar nix, die sind von Natur aus so ;-)

NativesAlter 21. Jan 2022

Siehe meine Antwort an Niaxa. Mich stört, daß nur die Verbreitung beschränkt werden...

Sharra 21. Jan 2022

Es war nicht viel weniger Werbung, und meist wurden die Onlineplattformen irgendwie durch...

Mel 21. Jan 2022

Klingt toll, gibt dir als Kunde in der Theorie super Rechte, ist aber in der Praxis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /