Verifikationspflicht für Porno-Uploader

Befürwortet wurde hingegen die Forderung, wonach Anbieter von Pornoportalen in der EU zu einer Verifikationspflicht bei Nutzeruploads verpflichtet werden sollen. Das Plenum folgte damit der Empfehlung des federführenden Ausschusses vom vergangenen Dezember.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

Nach dem Votum des Parlaments können nun die sogenannten Trilogverhandlungen zum Digitale-Dienste-Gesetz beginnen. Die Europäische Kommission hat vor gut einem Jahr dazu ihren Entwurf präsentiert. Die Verordnung soll vor allem die bisherige E-Commerce-Richtlinie anpassen und damit den negativen Entwicklungen bei den sozialen Medien begegnen.

Das Gesetz ist gewissermaßen der Versuch, das umstrittene deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) auf die europäische Ebene zu heben. So enthält es detaillierte Vorgaben, wie illegale Inhalte gemeldet werden können, wie mit den Meldungen umzugehen ist und welche Möglichkeiten bei Löschungen oder der Ablehnung von Löschanträgen bestehen.

Lob von Buschmann, Kritik von Breyer

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) begrüßte die Einigung. "Wir brauchen einheitliche Vorgaben für soziale Netzwerke in Europa, weil das Internet nicht an den jeweiligen Landesgrenzen endet", schrieb er auf Twitter. Ganz wichtig sei für ihn dabei: "Meinungsfreiheit muss auch im digitalen Raum gewährleistet werden. Die Plattformen dürfen Beiträge nicht willkürlich löschen." Allerdings dürften sie es "nicht hinnehmen, wenn ihre Dienste zur Verbreitung strafbarer Inhalte missbraucht werden".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weniger zufrieden äußerte sich hingegen der Europaabgeordnete und Datenschutzexperte Patrick Breyer. "Das wahllose Sammeln der Handynummern aller Uploader auf Erwachsenenplattformen untergräbt das Recht auf Anonymität und gefährdet die Sicherheit und das Leben von Sexarbeitern in der Europäischen Union", kritisierte der Piraten-Politiker.

Die Forderung nach einem generellen Recht auf Anonymität begrüßte er hingegen. Diese sei "ein großer Sieg für den Schutz unserer Privatsphäre und Sicherheit im Internet. Allein im letzten Jahr sind über 500 Millionen Handynummern von Facebook/Meta geleakt worden. Wir können nicht hinnehmen, dass jedes Jahr durch Datenlecks persönliche Informationen von Millionen von EU-Bürgern in die Hände von Cyberkriminellen gelangen."

Inwieweit sich das Parlament mit seinen Vorschlägen durchsetzen kann, ist offen. Die EU-Mitgliedstaaten haben in ihrem Entwurf ebenfalls den Vorschlag der EU-Kommission verschärft. Allerdings betrifft dies weniger den Aspekt der personalisierten Werbung. In diesem Punkt könnten die Mitgliedstaaten darauf beharren, dies über die geplante E-Privacy-Verordnung zu regeln. Ob diese jedoch jemals umgesetzt wird, ist ebenfalls unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
  1.  
  2. 1
  3. 2


ptepic 23. Jan 2022

Gar nix, die sind von Natur aus so ;-)

NativesAlter 21. Jan 2022

Siehe meine Antwort an Niaxa. Mich stört, daß nur die Verbreitung beschränkt werden...

Sharra 21. Jan 2022

Es war nicht viel weniger Werbung, und meist wurden die Onlineplattformen irgendwie durch...

Mel 21. Jan 2022

Klingt toll, gibt dir als Kunde in der Theorie super Rechte, ist aber in der Praxis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /