Digitale-Dienste-Gesetz: Das neue Grundgesetz für die Internetwirtschaft

Die neuen Pläne der EU-Kommission treffen die großen IT-Konzerne härter als die DSGVO. Die Geschäftsmodelle von Google oder Facebook werden in Frage gestellt.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die EU-Kommission nimmt es mit den großen IT-Konzernen auf.
Die EU-Kommission nimmt es mit den großen IT-Konzernen auf. (Bild: Reuters)

Die Reaktion kommt spät, aber vielleicht noch nicht zu spät. In den wenigen Jahren ihres Bestehens ist es US-Firmen wie Amazon, Google oder Facebook gelungen, nicht nur ganze Bereiche des Internets zu okkupieren. Während Amazon den Einzelhandel an die Wand zu drücken droht, nehmen Google und Facebook den Verlagen den Großteil ihrer früheren Werbeeinnahmen weg. Wer sich die Folgen dieser Dominanz und Marktmacht vor Augen führen will, muss sich nur die Kongressberichte und Klagen durchlesen, die in den vergangenen Monaten in den USA veröffentlicht wurden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /