• IT-Karriere:
  • Services:

Deutlich mehr Transparenz von Plattformen gefordert

So müssen "sehr große Online-Plattformen" Risikoabschätzungen erstellen, um die Gefahren durch den Dienst für die Verbreitung illegaler Inhalte, die Missachtung von Grundrechten wie die Meinungsfreiheit und deren Manipulation zu analysieren. Den Nutzern muss eine einfache Möglichkeit gegeben werden, die Optionen für vorgeschlagene Inhalte auf Plattformen wie Youtube, Facebook oder Instagram zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die DDG verpflichtet dabei die Anbieter zu deutlich mehr Transparenz bei Empfehlungssystemen und Anzeigenverbreitung als bisher. So müssen alle Plattformen klar angeben, von wem eine bestimmte Anzeige stammt und auf Basis welcher Parameter sie bestimmten Nutzern angezeigt wurde. Sehr große Plattformen sollen dabei ausgewählten Forschern Zugriff auf ihre Daten ermöglichen, um die systemischen Risiken besser einschätzen zu können. Zudem will die EU-Kommission einen Verhaltenskodex für Online-Werbung erstellen lassen.

Ein neues Lex GAFA

Die Vorgaben des DDG sind je nach Art des Dienstes und Firmengröße abgestuft, dürften die Geschäftsmodelle der großen IT-Konzerne aber nicht besonders beeinträchtigen. Das ist beim Digitale-Märkte-Gesetz möglicherweise anders.

Dieses Gesetz kann zweifellos als eine Lex GAFA bezeichnet werden, nach dem Akronym der vier großen Konzerne Google, Amazon, Facebook und Apple. Die Kriterien und Schwellenwerte sind so ausgelegt, dass sogenannte Kernplattformdienste wie Amazons Marktplatz oder die App-Stores von Google und Apple betroffen sind. Auch Facebook dürfte als ein solcher Kernplattformdienst gelten.

Kein Datenaustausch bei den Gatekeepern

In zwei Artikeln beschreibt das DMG detailliert, welche Praktiken die Betreiber solcher Dienste, sogenannte Gatekeeper, unterlassen müssen. Das Gesetz ist damit zweifellos auf Missstände zugeschnitten, die in den vergangenen Jahren deutlich geworden sind. Das gilt beispielsweise für die Praxis von Facebook, seine Nutzerdaten mit denen der neu gekauften Dienste Whatsapp und Instagram zu verbinden. Hier sagt das DMG lapidar: Die Torwächter dürfen keine personenbezogenen Daten des Kernplattformdienstes mit den personenbezogenen Daten eines weiteren eigenen Dienstes oder Daten eines Drittanbieters verknüpfen.

Das bedeutet: Was Datenschützer und Kartellwächter bislang über die DSGVO und das Wettbewerbsrecht mehr oder weniger vergeblich versucht haben, könnte künftig über das DMG erreicht werden. Zudem sieht das Gesetz kein Schlupfloch durch eine wie auch immer erlangte Einwilligung der Nutzer vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Providerprivileg und Überwachungsverbot bleiben erhaltenWas passiert mit Googles Android-Diensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 17. Dez 2020 / Themenstart

Wenn der Kunde der Zahler der Mehrwertsteuer ist, und der Kaufmann die vom Kunden...

hyperlord 17. Dez 2020 / Themenstart

Einfach nein. Es kommt natürlich auch auf die Kategorie der Daten an. Gesundheitsdaten...

mke2fs 16. Dez 2020 / Themenstart

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /