Deutlich mehr Transparenz von Plattformen gefordert

So müssen "sehr große Online-Plattformen" Risikoabschätzungen erstellen, um die Gefahren durch den Dienst für die Verbreitung illegaler Inhalte, die Missachtung von Grundrechten wie die Meinungsfreiheit und deren Manipulation zu analysieren. Den Nutzern muss eine einfache Möglichkeit gegeben werden, die Optionen für vorgeschlagene Inhalte auf Plattformen wie Youtube, Facebook oder Instagram zu verändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Die DDG verpflichtet dabei die Anbieter zu deutlich mehr Transparenz bei Empfehlungssystemen und Anzeigenverbreitung als bisher. So müssen alle Plattformen klar angeben, von wem eine bestimmte Anzeige stammt und auf Basis welcher Parameter sie bestimmten Nutzern angezeigt wurde. Sehr große Plattformen sollen dabei ausgewählten Forschern Zugriff auf ihre Daten ermöglichen, um die systemischen Risiken besser einschätzen zu können. Zudem will die EU-Kommission einen Verhaltenskodex für Online-Werbung erstellen lassen.

Ein neues Lex GAFA

Die Vorgaben des DDG sind je nach Art des Dienstes und Firmengröße abgestuft, dürften die Geschäftsmodelle der großen IT-Konzerne aber nicht besonders beeinträchtigen. Das ist beim Digitale-Märkte-Gesetz möglicherweise anders.

Dieses Gesetz kann zweifellos als eine Lex GAFA bezeichnet werden, nach dem Akronym der vier großen Konzerne Google, Amazon, Facebook und Apple. Die Kriterien und Schwellenwerte sind so ausgelegt, dass sogenannte Kernplattformdienste wie Amazons Marktplatz oder die App-Stores von Google und Apple betroffen sind. Auch Facebook dürfte als ein solcher Kernplattformdienst gelten.

Kein Datenaustausch bei den Gatekeepern

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In zwei Artikeln beschreibt das DMG detailliert, welche Praktiken die Betreiber solcher Dienste, sogenannte Gatekeeper, unterlassen müssen. Das Gesetz ist damit zweifellos auf Missstände zugeschnitten, die in den vergangenen Jahren deutlich geworden sind. Das gilt beispielsweise für die Praxis von Facebook, seine Nutzerdaten mit denen der neu gekauften Dienste Whatsapp und Instagram zu verbinden. Hier sagt das DMG lapidar: Die Torwächter dürfen keine personenbezogenen Daten des Kernplattformdienstes mit den personenbezogenen Daten eines weiteren eigenen Dienstes oder Daten eines Drittanbieters verknüpfen.

Das bedeutet: Was Datenschützer und Kartellwächter bislang über die DSGVO und das Wettbewerbsrecht mehr oder weniger vergeblich versucht haben, könnte künftig über das DMG erreicht werden. Zudem sieht das Gesetz kein Schlupfloch durch eine wie auch immer erlangte Einwilligung der Nutzer vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Providerprivileg und Überwachungsverbot bleiben erhaltenWas passiert mit Googles Android-Diensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

M.P. 17. Dez 2020

Wenn der Kunde der Zahler der Mehrwertsteuer ist, und der Kaufmann die vom Kunden...

hyperlord 17. Dez 2020

Einfach nein. Es kommt natürlich auch auf die Kategorie der Daten an. Gesundheitsdaten...

mke2fs 16. Dez 2020

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /