Deutlich mehr Transparenz von Plattformen gefordert

So müssen "sehr große Online-Plattformen" Risikoabschätzungen erstellen, um die Gefahren durch den Dienst für die Verbreitung illegaler Inhalte, die Missachtung von Grundrechten wie die Meinungsfreiheit und deren Manipulation zu analysieren. Den Nutzern muss eine einfache Möglichkeit gegeben werden, die Optionen für vorgeschlagene Inhalte auf Plattformen wie Youtube, Facebook oder Instagram zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Die DDG verpflichtet dabei die Anbieter zu deutlich mehr Transparenz bei Empfehlungssystemen und Anzeigenverbreitung als bisher. So müssen alle Plattformen klar angeben, von wem eine bestimmte Anzeige stammt und auf Basis welcher Parameter sie bestimmten Nutzern angezeigt wurde. Sehr große Plattformen sollen dabei ausgewählten Forschern Zugriff auf ihre Daten ermöglichen, um die systemischen Risiken besser einschätzen zu können. Zudem will die EU-Kommission einen Verhaltenskodex für Online-Werbung erstellen lassen.

Ein neues Lex GAFA

Die Vorgaben des DDG sind je nach Art des Dienstes und Firmengröße abgestuft, dürften die Geschäftsmodelle der großen IT-Konzerne aber nicht besonders beeinträchtigen. Das ist beim Digitale-Märkte-Gesetz möglicherweise anders.

Dieses Gesetz kann zweifellos als eine Lex GAFA bezeichnet werden, nach dem Akronym der vier großen Konzerne Google, Amazon, Facebook und Apple. Die Kriterien und Schwellenwerte sind so ausgelegt, dass sogenannte Kernplattformdienste wie Amazons Marktplatz oder die App-Stores von Google und Apple betroffen sind. Auch Facebook dürfte als ein solcher Kernplattformdienst gelten.

Kein Datenaustausch bei den Gatekeepern

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In zwei Artikeln beschreibt das DMG detailliert, welche Praktiken die Betreiber solcher Dienste, sogenannte Gatekeeper, unterlassen müssen. Das Gesetz ist damit zweifellos auf Missstände zugeschnitten, die in den vergangenen Jahren deutlich geworden sind. Das gilt beispielsweise für die Praxis von Facebook, seine Nutzerdaten mit denen der neu gekauften Dienste Whatsapp und Instagram zu verbinden. Hier sagt das DMG lapidar: Die Torwächter dürfen keine personenbezogenen Daten des Kernplattformdienstes mit den personenbezogenen Daten eines weiteren eigenen Dienstes oder Daten eines Drittanbieters verknüpfen.

Das bedeutet: Was Datenschützer und Kartellwächter bislang über die DSGVO und das Wettbewerbsrecht mehr oder weniger vergeblich versucht haben, könnte künftig über das DMG erreicht werden. Zudem sieht das Gesetz kein Schlupfloch durch eine wie auch immer erlangte Einwilligung der Nutzer vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Providerprivileg und Überwachungsverbot bleiben erhaltenWas passiert mit Googles Android-Diensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


M.P. 17. Dez 2020

Wenn der Kunde der Zahler der Mehrwertsteuer ist, und der Kaufmann die vom Kunden...

hyperlord 17. Dez 2020

Einfach nein. Es kommt natürlich auch auf die Kategorie der Daten an. Gesundheitsdaten...

mke2fs 16. Dez 2020

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /