• IT-Karriere:
  • Services:

Providerprivileg und Überwachungsverbot bleiben erhalten

Man muss der Kommission zugutehalten, dass sie an bewährten Prinzipien der E-Commerce-Richtlinie nicht gerüttelt hat. So gilt weiterhin das sogenannte Providerprivileg, das die Anbieter von der Haftung für Inhalte ausnimmt, die sie lediglich durchleiten, cachen oder die von ihren Nutzern veröffentlicht werden. Ebenfalls bleibt das allgemeine Überwachungsverbot erhalten. Zudem verlieren die Provider das Haftungsprivileg nicht, wenn sie freiwillig Systeme einsetzen, um illegale Inhalte zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. SimplyTest GmbH, Nürnberg

Neu sind die detaillierten Vorgaben, wie illegale Inhalte gemeldet werden können, wie mit den Meldungen umzugehen ist und welche Möglichkeiten bei Löschungen oder der Ablehnung von Löschanträgen bestehen.

Die neue Internetbehörde

Völlig neu, auch im Vergleich zum NetzDG, ist die Einrichtung eines nationalen Digitale-Dienste-Koordinators. Der EU-Kommission schwebt dabei eine unabhängige Internet-Behörde vor, die die digitalen Dienste regulieren soll. Bei dieser Behörde soll auch das außergerichtliche Schlichtungsverfahren bei strittigen Löschverfahren angesiedelt werden.

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger") bestimmen können, deren Löschhinweise "ohne Verzögerung" bearbeitet und entschieden werden sollen. Das DDG hält dabei am sogenannten Herkunftslandprinzip fest. Daher ist der Koordinator für diejenigen Unternehmen zuständig, die in seinem Land ihren Sitz haben.

Gerade die Einführung dieser Aufsichtsbehörde wird von der IT-Wirtschaft kritisch gesehen. "Eine Aufsichtsbehörde mit derart grenzenlosem Befugnisspielraum in Kombination mit einem solch massiven Strafrahmen könnte der Entwicklung des digitalen Marktes in der EU nachhaltig schaden", teilte der IT-Branchenverband Eco mit und forderte: "Hier sollten Parlament und Rat in der weiteren Ausgestaltung des Gesetzes mehr Augenmaß anlegen."

Hohe Geldbußen möglich

Was den erwähnten "massiven Strafrahmen" betrifft, so geht dieser in beiden Verordnungen über den der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hinaus. Während die Bußgelder bei der DSGVO auf vier Prozent des Jahresumsatzes gedeckelt sind, können sie beim DDG bis zu sechs Prozent betragen und beim DMA bis zu zehn Prozent erreichen.

Anders als das NetzDG macht das DDG keine konkreten Vorgaben zu der Art der strafbaren Inhalte, die entfernt werden müssen. Hier sollen die nationalen Regelungen greifen. Auch das umstrittene Thema Fake News wird nicht direkt behandelt. Allerdings sieht das DDG durchaus Regelungen vor, die die Verbreitung solcher Inhalte einschränken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale-Dienste-Gesetz: Das neue Grundgesetz für die InternetwirtschaftDeutlich mehr Transparenz von Plattformen gefordert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€

M.P. 17. Dez 2020 / Themenstart

Wenn der Kunde der Zahler der Mehrwertsteuer ist, und der Kaufmann die vom Kunden...

hyperlord 17. Dez 2020 / Themenstart

Einfach nein. Es kommt natürlich auch auf die Kategorie der Daten an. Gesundheitsdaten...

mke2fs 16. Dez 2020 / Themenstart

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /