Providerprivileg und Überwachungsverbot bleiben erhalten

Man muss der Kommission zugutehalten, dass sie an bewährten Prinzipien der E-Commerce-Richtlinie nicht gerüttelt hat. So gilt weiterhin das sogenannte Providerprivileg, das die Anbieter von der Haftung für Inhalte ausnimmt, die sie lediglich durchleiten, cachen oder die von ihren Nutzern veröffentlicht werden. Ebenfalls bleibt das allgemeine Überwachungsverbot erhalten. Zudem verlieren die Provider das Haftungsprivileg nicht, wenn sie freiwillig Systeme einsetzen, um illegale Inhalte zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Software-Entwickler C# / .NET m/w/d
    Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
Detailsuche

Neu sind die detaillierten Vorgaben, wie illegale Inhalte gemeldet werden können, wie mit den Meldungen umzugehen ist und welche Möglichkeiten bei Löschungen oder der Ablehnung von Löschanträgen bestehen.

Die neue Internetbehörde

Völlig neu, auch im Vergleich zum NetzDG, ist die Einrichtung eines nationalen Digitale-Dienste-Koordinators. Der EU-Kommission schwebt dabei eine unabhängige Internet-Behörde vor, die die digitalen Dienste regulieren soll. Bei dieser Behörde soll auch das außergerichtliche Schlichtungsverfahren bei strittigen Löschverfahren angesiedelt werden.

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger") bestimmen können, deren Löschhinweise "ohne Verzögerung" bearbeitet und entschieden werden sollen. Das DDG hält dabei am sogenannten Herkunftslandprinzip fest. Daher ist der Koordinator für diejenigen Unternehmen zuständig, die in seinem Land ihren Sitz haben.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade die Einführung dieser Aufsichtsbehörde wird von der IT-Wirtschaft kritisch gesehen. "Eine Aufsichtsbehörde mit derart grenzenlosem Befugnisspielraum in Kombination mit einem solch massiven Strafrahmen könnte der Entwicklung des digitalen Marktes in der EU nachhaltig schaden", teilte der IT-Branchenverband Eco mit und forderte: "Hier sollten Parlament und Rat in der weiteren Ausgestaltung des Gesetzes mehr Augenmaß anlegen."

Hohe Geldbußen möglich

Was den erwähnten "massiven Strafrahmen" betrifft, so geht dieser in beiden Verordnungen über den der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hinaus. Während die Bußgelder bei der DSGVO auf vier Prozent des Jahresumsatzes gedeckelt sind, können sie beim DDG bis zu sechs Prozent betragen und beim DMA bis zu zehn Prozent erreichen.

Anders als das NetzDG macht das DDG keine konkreten Vorgaben zu der Art der strafbaren Inhalte, die entfernt werden müssen. Hier sollen die nationalen Regelungen greifen. Auch das umstrittene Thema Fake News wird nicht direkt behandelt. Allerdings sieht das DDG durchaus Regelungen vor, die die Verbreitung solcher Inhalte einschränken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale-Dienste-Gesetz: Das neue Grundgesetz für die InternetwirtschaftDeutlich mehr Transparenz von Plattformen gefordert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


M.P. 17. Dez 2020

Wenn der Kunde der Zahler der Mehrwertsteuer ist, und der Kaufmann die vom Kunden...

hyperlord 17. Dez 2020

Einfach nein. Es kommt natürlich auch auf die Kategorie der Daten an. Gesundheitsdaten...

mke2fs 16. Dez 2020

Zudem soll der Koordinator sogenannte vertrauenswürdige Lotsen ("trusted flagger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /