Abo
  • Services:

Digitale Bildung: Schüler wissen oft nichts von Computern an ihren Schulen

Oft fehlt es nicht den Schulen an der IT-Ausstattung, sondern nur den Schülern. Lehrer sehen nämlich noch zahlreiche Hürden für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht, wie eine heute veröffentlichte Studie zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt.
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt. (Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Glaubt man Lehrkräften, ist die IT-Ausstattung an deutschen Schulen gar nicht mal so desaströs, wie oftmals dargestellt: Laut einer Studie der Initiative D21 stehen 81 Prozent der Lehrenden Desktop-PCs für den Schulunterricht zur Verfügung. Immerhin 61 Prozent haben demnach Zugriff auf interaktive Whiteboards und sogar 91 Prozent können Beamer im Unterricht einsetzen. Doch werden diese nur selten in den Schulalltag eingebunden.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das zeigen die Antworten der Schüler, die für die Studie ebenfalls gefragt wurden. Sie haben ein ganz anderes Bild von der technischen Ausstattung ihrer Schulen: Nur 71 Prozent der Schüler wissen von für den Unterricht verfügbaren Desktop-PCs. Bei Beamern und den interaktiven Whiteboards ist die Diskrepanz zwischen Lehrern und Schülern noch größer: Nur bei 31 Prozent stehen Whiteboards, bei 61 Prozent Beamer für den Unterricht zur Verfügung.

  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)

Eines wird damit deutlich: Lehrende verwenden seltener technische Ausstattung, als sie könnten. Und das hat verschiedene Gründe: Ein großes Problem ist besonders die Aktualität der Computer-Ausstattung. Für 73 Prozent der Lehrer stellen alte Rechner, veraltete Software und zu wenig Computerräume für die große Anzahl von Schülern eine Hürde für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht dar.

"Die Rechner sind zu alt und langsam. Daher kann ich mich zum Beispiel auf die interaktiven Whiteboards nicht verlassen und mache dann halt doch eine Folie", klagt eine in der Studie zitierte Lehrkraft. Generell sind 44 Prozent der befragten Lehrer mit der Ausstattung in der Schule unzufrieden.

Die schlechte Ausstattung ist nicht das einzige Problem

Doch soll sich das glücklicherweise bald ändern: Die Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will bis zum Jahr 2021 alle Schulen mit aktuellen Computern und WLAN ausstatten, dazu werde die Bundesregierung fünf Milliarden Euro bereitstellen. Doch eine neue IT-Ausstattung reiche nicht, um die größten Hürden für den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu beseitigen.

Rund 64 Prozent der Lehrkräfte sehen ungeklärte Rechtsfragen im Bereich des Datenschutzes und Urheberrechts als Problem. Und auch mangelnde IT-/Digital-Kenntnisse der Lehrer durch fehlende Weiterbildungen bleiben für 62 Prozent der Lehrkräfte problematisch - Dinge, die der Digitalpakt der Bildungsministerin nicht direkt adressiert, die von den Lehrkräften aber dringend gefordert werden.

Denn in einem sind sich Lehrer, Schüler und Eltern einig: Digitale Medien müssen heutzutage grundlegender Bestandteil aller Schulfächer sein. Dem stehen Lehrer sogar offener gegenüber als Schüler. 72 Prozent der Lehrkräfte stimmen mit der Aussage überein, bei den Schülern sind es mit 67 Prozent etwas weniger.

Dessen ist sich auch die Politik bewusst und konzentriert sich beim morgen startenden IT-Gipfel auf digitale Bildung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

M.P. 16. Nov 2016

Um Führungsqualität zu erhalten muss Dir also vor Berufseintritt noch der moralische...

ldlx 15. Nov 2016

Hab so'n Job... mein Büro direkt in einer Schule - und nebenbei sind da noch 5 andere...

jlk27 15. Nov 2016

gab es über Jahre einen "Internet" Klassenraum. Der war komplett mit (schon etwas...

M.P. 15. Nov 2016

Ich habe neulich bei ARD-Alpha im Spätabend-Programm die Aufzeichnung einer Vortragsreihe...

frostbitten king 15. Nov 2016

Ja, schon, .. aber ich hab ja auch irgendwann als unwissender angefangen, und mit der...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /