Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Bildung: Schüler wissen oft nichts von Computern an ihren Schulen

Oft fehlt es nicht den Schulen an der IT-Ausstattung, sondern nur den Schülern. Lehrer sehen nämlich noch zahlreiche Hürden für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht, wie eine heute veröffentlichte Studie zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt.
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt. (Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Glaubt man Lehrkräften, ist die IT-Ausstattung an deutschen Schulen gar nicht mal so desaströs, wie oftmals dargestellt: Laut einer Studie der Initiative D21 stehen 81 Prozent der Lehrenden Desktop-PCs für den Schulunterricht zur Verfügung. Immerhin 61 Prozent haben demnach Zugriff auf interaktive Whiteboards und sogar 91 Prozent können Beamer im Unterricht einsetzen. Doch werden diese nur selten in den Schulalltag eingebunden.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Das zeigen die Antworten der Schüler, die für die Studie ebenfalls gefragt wurden. Sie haben ein ganz anderes Bild von der technischen Ausstattung ihrer Schulen: Nur 71 Prozent der Schüler wissen von für den Unterricht verfügbaren Desktop-PCs. Bei Beamern und den interaktiven Whiteboards ist die Diskrepanz zwischen Lehrern und Schülern noch größer: Nur bei 31 Prozent stehen Whiteboards, bei 61 Prozent Beamer für den Unterricht zur Verfügung.

  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)

Eines wird damit deutlich: Lehrende verwenden seltener technische Ausstattung, als sie könnten. Und das hat verschiedene Gründe: Ein großes Problem ist besonders die Aktualität der Computer-Ausstattung. Für 73 Prozent der Lehrer stellen alte Rechner, veraltete Software und zu wenig Computerräume für die große Anzahl von Schülern eine Hürde für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht dar.

"Die Rechner sind zu alt und langsam. Daher kann ich mich zum Beispiel auf die interaktiven Whiteboards nicht verlassen und mache dann halt doch eine Folie", klagt eine in der Studie zitierte Lehrkraft. Generell sind 44 Prozent der befragten Lehrer mit der Ausstattung in der Schule unzufrieden.

Die schlechte Ausstattung ist nicht das einzige Problem

Doch soll sich das glücklicherweise bald ändern: Die Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will bis zum Jahr 2021 alle Schulen mit aktuellen Computern und WLAN ausstatten, dazu werde die Bundesregierung fünf Milliarden Euro bereitstellen. Doch eine neue IT-Ausstattung reiche nicht, um die größten Hürden für den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu beseitigen.

Rund 64 Prozent der Lehrkräfte sehen ungeklärte Rechtsfragen im Bereich des Datenschutzes und Urheberrechts als Problem. Und auch mangelnde IT-/Digital-Kenntnisse der Lehrer durch fehlende Weiterbildungen bleiben für 62 Prozent der Lehrkräfte problematisch - Dinge, die der Digitalpakt der Bildungsministerin nicht direkt adressiert, die von den Lehrkräften aber dringend gefordert werden.

Denn in einem sind sich Lehrer, Schüler und Eltern einig: Digitale Medien müssen heutzutage grundlegender Bestandteil aller Schulfächer sein. Dem stehen Lehrer sogar offener gegenüber als Schüler. 72 Prozent der Lehrkräfte stimmen mit der Aussage überein, bei den Schülern sind es mit 67 Prozent etwas weniger.

Dessen ist sich auch die Politik bewusst und konzentriert sich beim morgen startenden IT-Gipfel auf digitale Bildung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

M.P. 16. Nov 2016

Um Führungsqualität zu erhalten muss Dir also vor Berufseintritt noch der moralische...

ldlx 15. Nov 2016

Hab so'n Job... mein Büro direkt in einer Schule - und nebenbei sind da noch 5 andere...

jlk27 15. Nov 2016

gab es über Jahre einen "Internet" Klassenraum. Der war komplett mit (schon etwas...

M.P. 15. Nov 2016

Ich habe neulich bei ARD-Alpha im Spätabend-Programm die Aufzeichnung einer Vortragsreihe...

frostbitten king 15. Nov 2016

Ja, schon, .. aber ich hab ja auch irgendwann als unwissender angefangen, und mit der...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /