Abo
  • Services:

Digitale Bildung: Schüler wissen oft nichts von Computern an ihren Schulen

Oft fehlt es nicht den Schulen an der IT-Ausstattung, sondern nur den Schülern. Lehrer sehen nämlich noch zahlreiche Hürden für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht, wie eine heute veröffentlichte Studie zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt.
In Deutschland werden Tablets nur selten im Schulunterricht eingesetzt. (Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Glaubt man Lehrkräften, ist die IT-Ausstattung an deutschen Schulen gar nicht mal so desaströs, wie oftmals dargestellt: Laut einer Studie der Initiative D21 stehen 81 Prozent der Lehrenden Desktop-PCs für den Schulunterricht zur Verfügung. Immerhin 61 Prozent haben demnach Zugriff auf interaktive Whiteboards und sogar 91 Prozent können Beamer im Unterricht einsetzen. Doch werden diese nur selten in den Schulalltag eingebunden.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Das zeigen die Antworten der Schüler, die für die Studie ebenfalls gefragt wurden. Sie haben ein ganz anderes Bild von der technischen Ausstattung ihrer Schulen: Nur 71 Prozent der Schüler wissen von für den Unterricht verfügbaren Desktop-PCs. Bei Beamern und den interaktiven Whiteboards ist die Diskrepanz zwischen Lehrern und Schülern noch größer: Nur bei 31 Prozent stehen Whiteboards, bei 61 Prozent Beamer für den Unterricht zur Verfügung.

  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
  • Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)
Studie zur Digitalen Schule der Initiative D21 (Bild: Initiative D21/Screenshot: Golem.de)

Eines wird damit deutlich: Lehrende verwenden seltener technische Ausstattung, als sie könnten. Und das hat verschiedene Gründe: Ein großes Problem ist besonders die Aktualität der Computer-Ausstattung. Für 73 Prozent der Lehrer stellen alte Rechner, veraltete Software und zu wenig Computerräume für die große Anzahl von Schülern eine Hürde für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht dar.

"Die Rechner sind zu alt und langsam. Daher kann ich mich zum Beispiel auf die interaktiven Whiteboards nicht verlassen und mache dann halt doch eine Folie", klagt eine in der Studie zitierte Lehrkraft. Generell sind 44 Prozent der befragten Lehrer mit der Ausstattung in der Schule unzufrieden.

Die schlechte Ausstattung ist nicht das einzige Problem

Doch soll sich das glücklicherweise bald ändern: Die Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will bis zum Jahr 2021 alle Schulen mit aktuellen Computern und WLAN ausstatten, dazu werde die Bundesregierung fünf Milliarden Euro bereitstellen. Doch eine neue IT-Ausstattung reiche nicht, um die größten Hürden für den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu beseitigen.

Rund 64 Prozent der Lehrkräfte sehen ungeklärte Rechtsfragen im Bereich des Datenschutzes und Urheberrechts als Problem. Und auch mangelnde IT-/Digital-Kenntnisse der Lehrer durch fehlende Weiterbildungen bleiben für 62 Prozent der Lehrkräfte problematisch - Dinge, die der Digitalpakt der Bildungsministerin nicht direkt adressiert, die von den Lehrkräften aber dringend gefordert werden.

Denn in einem sind sich Lehrer, Schüler und Eltern einig: Digitale Medien müssen heutzutage grundlegender Bestandteil aller Schulfächer sein. Dem stehen Lehrer sogar offener gegenüber als Schüler. 72 Prozent der Lehrkräfte stimmen mit der Aussage überein, bei den Schülern sind es mit 67 Prozent etwas weniger.

Dessen ist sich auch die Politik bewusst und konzentriert sich beim morgen startenden IT-Gipfel auf digitale Bildung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,99€
  4. 2,49€

M.P. 16. Nov 2016

Um Führungsqualität zu erhalten muss Dir also vor Berufseintritt noch der moralische...

ldlx 15. Nov 2016

Hab so'n Job... mein Büro direkt in einer Schule - und nebenbei sind da noch 5 andere...

jlk27 15. Nov 2016

gab es über Jahre einen "Internet" Klassenraum. Der war komplett mit (schon etwas...

M.P. 15. Nov 2016

Ich habe neulich bei ARD-Alpha im Spätabend-Programm die Aufzeichnung einer Vortragsreihe...

frostbitten king 15. Nov 2016

Ja, schon, .. aber ich hab ja auch irgendwann als unwissender angefangen, und mit der...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /