Abo
  • Services:

Digitale Bildung: Bitte nicht runterspülen!

Der Bund will fünf Milliarden Euro in die Modernisierung der digitalen Infrastruktur an Schulen investieren. Kritiker finden, dieses Geld wäre in der Sanierung von maroden Schulen oder in Leseförderung besser angelegt. Doch es wäre fatal, die Summe nicht in digitale Bildung zu investieren.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Schüler malen auf einem Whiteboard.
Schüler malen auf einem Whiteboard. (Bild: Anne-Christine Poujoulat/AFP/Getty Images)

Mit fünf Milliarden Euro will Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ab dem Jahr 2018 rund 40.000 Schulen für die digitale Welt bereit machen. Fünf Milliarden für eine schnelle Internetanbindung, WLAN-Hotspots und Computer. Während sich die Länder über die finanzielle Hilfe freuen, kommt gleich Kritik des Präsidenten des Lehrerverbandes: "Die Euphorie ums Digitale kann ich nicht nachvollziehen", sagte Josef Kraus heute.de. Und auch der Philologenverband sieht das Geld lieber anders investiert, wie der Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Die Kritiker sind sich einig: Das Geld wäre überall anders besser angelegt als für die Modernisierung der digitalen Infrastruktur an Schulen. Lieber sollen marode Schulen - und besonders Schultoiletten - saniert, neue Bücher gekauft oder in die Leseförderung investiert werden. Das sind alles sinnvolle Punkte und reale Probleme deutscher Schulen - keine Frage. Es wäre trotzdem falsch, das für den DigitalpaktD vorgesehene Geld für diese Zwecke zu verwenden. Damit wird das Problem der digitalen Bildung an Schulen nur noch weiter vor sich hingeschoben - wie es schon in den letzten Jahren geschehen ist.

Die Bundesländer müssen didaktische Konzepte entwickeln

Mit dem DigitalpaktD sollen die Schulen nicht nur eine digitale Infrastruktur bekommen, die Bundesländer - die eigentlich für Bildungsfragen verantwortlich sind - sollen sich dazu verpflichten, endlich didaktische Konzepte zu entwickeln, die an die digitale Lebenswirklichkeit der Schüler angepasst sind und modernen Schulunterricht ermöglichen. Würde der DigitalpaktD nicht zustande kommen, wäre das fatal. Denn ohne die Verpflichtung scheinen die Kultusministerien wenig Interesse daran zu haben, pädagogische Konzepte für das digitale Lernen zu entwickeln - sonst wären diese schon in den vergangenen Jahren entstanden.

Wichtig ist auch, dass sich die Bundesländer verpflichten, die Lehrer weiterzubilden. Es würde nur wenig nützen, ihnen einfach Whiteboards, Notebooks und schnelle Internetverbindung bereitzustellen, ohne dass sie sich mit den neuen Medien und Lehrkonzepten vertraut machen können. Die schon jetzt den Lehrern zur Verfügung stehenden Beamer, Notebooks oder Whiteboards setzen viele, vor allem ältere, aus reinem Selbstschutz nicht ein - sie wissen einfach nicht mit den Geräten umzugehen und wollen sich nicht vor Schülern blamieren.

Letztendlich zeigt die Diskussion um den DigitalpaktD des Bundes, dass Schulen in Deutschland viele Probleme haben. Die digitale Bildung ist eines davon, dessen Lösung nicht noch weiter hinausgezögert werden sollte. Denn Schulen sind in Deutschland zu oft offline.

Und eine Sache noch am Rande: Das vom Bund zur Verfügung gestellte Geld dürfte gar nicht für die Sanierung von Schultoiletten oder zur Anschaffung neuer Bücher verwendet werden. Grund ist das im Grundgesetz verankerte Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik. Für marode Schulen sind die Länder verantwortlich.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

DrWatson 21. Okt 2016

Ich weiß nicht was dieser unsachliche Beitrag soll. Offenbar sind dir keine besseren...

/mecki78 18. Okt 2016

Richtig. Nicht gewusst? Warum denkst du denn hat ein Abitur aus dem Süden immer noch...

BBiwy 17. Okt 2016

Hallo, zunächst einmal ist eigentlich, in meinen Augen, die Bundesbildungsminsiterin...

plutoniumsulfat 17. Okt 2016

Das sage ich ja, da kann nicht immer der Lehrer was für. Klar kann man erklären, warum...

TasteMyRage 17. Okt 2016

Ich beobachte auch immer mehr das die in den Raum "geworfene" Technik nicht ausreichend...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /