Abo
  • Services:
Anzeige
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows.
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows. (Bild: Ardour)

Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows

Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows.
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows. (Bild: Ardour)

Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

Anzeige

Ardour kann künftig auch unter Windows verwendet werden. Ab Version 4.0 steht die digitale Audio Workstation für Microsofts Betriebssysteme ab XP als Entwicklerversion bereit. Außerdem wird das Jack Audio Connection Kit nicht mehr benötigt, und die Benutzeroberfläche ist erneuert worden.

Die jetzt erhältliche Windows-Version sei unter anderem durch Spenden von Google ermöglicht worden, heißt es in einer Mitteilung des Projekts. Allerdings bietet Ardour keine offizielle Unterstützung und warnt davor, dass die Windows-Version noch fehlerbehaftet sei. Das Projekt suche nach Entwicklern aus der Community, die an der Verbesserung der Software mitarbeiten wollen.

Automatische Erkennung von VST-Plugins abgeschaltet

In allen Versionen soll der benötigte Arbeitsspeicher erheblich reduziert worden sein. Außerdem erkennt das Programm die mögliche maximale Anzahl der geöffneten Dateien eines Betriebssystems. Das soll Fehler beim Speichern aufwendiger Sitzungen vermeiden. Beim ersten Start der Anwendungen werden VST-Plugins nicht mehr automatisch gesucht und eingebunden. Stattdessen muss der Nutzer dazu eine entsprechende Anwendung in Ardour starten. Sie soll Plugins erkennen, die nicht korrekt funktionieren. Die automatisch gesperrten Plugins können dann vom Anwender nur noch manuell eingebunden werden.

Die Eingabe und Ausgabe von Audio und Midi wurde vollständig abstrahiert und wird jetzt über entsprechende Backends im Programm selbst statt wie zuvor über Jack erledigt, womit die Abhängigkeit von Letzterem wegfällt. Stattdessen können weitere Audio-Frameworks wie Alsa unter Linux und Coreaudio unter Mac OS X oder Asio unter Windows direkt aus Ardour angesprochen werden. Jack lässt sich aber weiterhin mit Ardour nutzen.

Verbesserte Midi-Unterstützung

Viel Arbeit haben die Entwickler in die Verbesserung der Midi-Unterstützung investiert. So werden Plugins mit Midi-Ausgabe unterstützt, und Midi-Tracks können in Audio-Tracks integriert werden. Beide Tracks können parallel zueinander genutzt werden, etwa für die Ausgabe über einen entsprechenden Bus. Der Wechsel zwischen Frameworks ist im laufenden Programm möglich.

Die Benutzeroberfläche wurde komplett neu geschrieben und nutzt jetzt beispielsweise die 2D-Bibliothek Cairo. Icons verwenden Vektorgrafiken, und das Skalieren von Schriftarten wurde verbessert. Gleichzeitig wurde die Theming-Engine neu geschrieben. Das soll Änderungen an der Farbpalette der Benutzeroberfläche erleichtern. Allerdings funktionieren Themes aus Version 3.0 jetzt nicht mehr. Schließlich poppen Fehlermeldungen nicht mehr in einem Dialogfenster auf, sondern werden zunächst über ein Symbol angezeigt.

Weiterhin kostenpflichtig

Wie bisher verlangt Ardour eine monatliche Zahlung für voll funktionsfähige Versionen von Ardour samt Support. Die Höhe kann jeder selbst bestimmen. Wer einmalig bezahlt, erhält ebenfalls eine unbegrenzt funktionsfähige Version, muss aber auf einige Aktualisierungen verzichten. Alle Versionen gibt es als Demo, allerdings lässt sie sich lediglich 10 Minuten lang verwenden, bis sie zeitweise verstummt. Der Quellcode für alle Versionen ist ebenfalls gegen eine freiwillige Spende erhältlich. Wer sie kompiliert, kann alle Funktionen der Software nutzen. Unter Windows lässt sich Ardour mit dem Entwicklerwerkzeug Mingw/GCC kompilieren.


eye home zur Startseite
Narancs 20. Apr 2015

Kann REAPER ebenfalls empfehlen. Bin seit 6 Jahren begeisterter Nutzer. Befreit von...

nille02 19. Apr 2015

Aber nur wenn auch die Build Scripts und Projekt Files vorhanden sind ;) Schön ist auch...

luarix 19. Apr 2015

Jack war unter OSX immer eine Katastrophe ...

janoP 19. Apr 2015

Ich denke, Entwickler könne sie schon gebrauchen - in Sachen Usability und gerade bei...

janoP 19. Apr 2015

Schleichwerbung ist das keineswegs, vor allem, da es sich bei dem Programm um Open...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Göppingen
  2. Schlemmer Holding GmbH, Poing bei München
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 11,99€
  3. 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsnetzwerk

    Mit Fake-Webshops Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    david_rieger | 08:57

  2. Re: Nicht

    thinksimple | 08:52

  3. Re: Klingt nett, aber

    rizzorat | 08:51

  4. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Banzu | 08:51

  5. Welche Rechte vertritt denn die Kanzlei?

    Denker | 08:50


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel