Abo
  • Services:
Anzeige
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows.
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows. (Bild: Ardour)

Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows

Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows.
Ardour 4.0 gibt es jetzt auch für Windows. (Bild: Ardour)

Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

Anzeige

Ardour kann künftig auch unter Windows verwendet werden. Ab Version 4.0 steht die digitale Audio Workstation für Microsofts Betriebssysteme ab XP als Entwicklerversion bereit. Außerdem wird das Jack Audio Connection Kit nicht mehr benötigt, und die Benutzeroberfläche ist erneuert worden.

Die jetzt erhältliche Windows-Version sei unter anderem durch Spenden von Google ermöglicht worden, heißt es in einer Mitteilung des Projekts. Allerdings bietet Ardour keine offizielle Unterstützung und warnt davor, dass die Windows-Version noch fehlerbehaftet sei. Das Projekt suche nach Entwicklern aus der Community, die an der Verbesserung der Software mitarbeiten wollen.

Automatische Erkennung von VST-Plugins abgeschaltet

In allen Versionen soll der benötigte Arbeitsspeicher erheblich reduziert worden sein. Außerdem erkennt das Programm die mögliche maximale Anzahl der geöffneten Dateien eines Betriebssystems. Das soll Fehler beim Speichern aufwendiger Sitzungen vermeiden. Beim ersten Start der Anwendungen werden VST-Plugins nicht mehr automatisch gesucht und eingebunden. Stattdessen muss der Nutzer dazu eine entsprechende Anwendung in Ardour starten. Sie soll Plugins erkennen, die nicht korrekt funktionieren. Die automatisch gesperrten Plugins können dann vom Anwender nur noch manuell eingebunden werden.

Die Eingabe und Ausgabe von Audio und Midi wurde vollständig abstrahiert und wird jetzt über entsprechende Backends im Programm selbst statt wie zuvor über Jack erledigt, womit die Abhängigkeit von Letzterem wegfällt. Stattdessen können weitere Audio-Frameworks wie Alsa unter Linux und Coreaudio unter Mac OS X oder Asio unter Windows direkt aus Ardour angesprochen werden. Jack lässt sich aber weiterhin mit Ardour nutzen.

Verbesserte Midi-Unterstützung

Viel Arbeit haben die Entwickler in die Verbesserung der Midi-Unterstützung investiert. So werden Plugins mit Midi-Ausgabe unterstützt, und Midi-Tracks können in Audio-Tracks integriert werden. Beide Tracks können parallel zueinander genutzt werden, etwa für die Ausgabe über einen entsprechenden Bus. Der Wechsel zwischen Frameworks ist im laufenden Programm möglich.

Die Benutzeroberfläche wurde komplett neu geschrieben und nutzt jetzt beispielsweise die 2D-Bibliothek Cairo. Icons verwenden Vektorgrafiken, und das Skalieren von Schriftarten wurde verbessert. Gleichzeitig wurde die Theming-Engine neu geschrieben. Das soll Änderungen an der Farbpalette der Benutzeroberfläche erleichtern. Allerdings funktionieren Themes aus Version 3.0 jetzt nicht mehr. Schließlich poppen Fehlermeldungen nicht mehr in einem Dialogfenster auf, sondern werden zunächst über ein Symbol angezeigt.

Weiterhin kostenpflichtig

Wie bisher verlangt Ardour eine monatliche Zahlung für voll funktionsfähige Versionen von Ardour samt Support. Die Höhe kann jeder selbst bestimmen. Wer einmalig bezahlt, erhält ebenfalls eine unbegrenzt funktionsfähige Version, muss aber auf einige Aktualisierungen verzichten. Alle Versionen gibt es als Demo, allerdings lässt sie sich lediglich 10 Minuten lang verwenden, bis sie zeitweise verstummt. Der Quellcode für alle Versionen ist ebenfalls gegen eine freiwillige Spende erhältlich. Wer sie kompiliert, kann alle Funktionen der Software nutzen. Unter Windows lässt sich Ardour mit dem Entwicklerwerkzeug Mingw/GCC kompilieren.


eye home zur Startseite
Narancs 20. Apr 2015

Kann REAPER ebenfalls empfehlen. Bin seit 6 Jahren begeisterter Nutzer. Befreit von...

nille02 19. Apr 2015

Aber nur wenn auch die Build Scripts und Projekt Files vorhanden sind ;) Schön ist auch...

luarix 19. Apr 2015

Jack war unter OSX immer eine Katastrophe ...

janoP 19. Apr 2015

Ich denke, Entwickler könne sie schon gebrauchen - in Sachen Usability und gerade bei...

janoP 19. Apr 2015

Schleichwerbung ist das keineswegs, vor allem, da es sich bei dem Programm um Open...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  4. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel