• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Samsung übernimmt Siri-Nachfolger Viv Labs

Samsung hat das Startup Viv Labs übernommen. Es entwickelt gerade einen digitalen Assistenten, der deutlich leistungsfähiger als Siri sein soll. Der Vergleich zu Siri kommt nicht von ungefähr: Die Macher von Viv Labs haben auch Siri entwickelt, bevor Apple zugegriffen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Viv gehört jetzt zu Samsung.
Viv gehört jetzt zu Samsung. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Digitale Assistenten entwickeln sich immer stärker zu einem neuen wichtigen Markt. Hier will Samsung nicht länger außen vor bleiben und hat die Übernahme von Viv Labs bekanntgegeben. Dadurch wird Samsung in die Lage versetzt, in seinen Produkten bald einen eigenen digitalen Assistenten zu verwenden. Dieser wird ausschließlich mit der Sprache bedient und soll Anwendern alltägliche Aufgaben abnehmen.

Digitale Assistenten in smarten Lautsprechern

Stellenmarkt
  1. eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Universität zu Köln, Köln

Vor allem bei der Steuerung von Smart-Home-Komponenten werden diese Assistenten eine immer größere Rolle spielen. Diese sind Bestandteil smarter Lautsprecher wie Echo oder Echo Dot von Amazon oder Home von Google. Damit können Nutzer auf Zuruf das Licht abschalten, die Heizung regulieren, das Radio einschalten oder Ähnliches. Außerdem sollen die Assistenten Fragen des täglichen Lebens beantworten können. Viv wird erweiterbar sein, so dass beliebige Dienste daran andocken können.

Für etliche Samsung-Geräte soll Viv diese Aufgaben übernehmen. Dazu werden die Viv-Macher eng mit Samsungs Mobile-Abteilung zusammenarbeiten, um den Assistenten auf Smartphone, Tablet und Co zu bringen. Aber auch die Integration in Fernseher oder andere Unterhaltungselektronik ist denkbar. Langfristig könnte die Technik in allen Diensten und Geräten von Samsung zu finden sein.

Viv Labs bleibt ein bisschen eigenständig

Viv Labs wird nach der Übernahme zwar zu Samsung gehören, soll aber als eigenständiger Firmenteil weiter agieren. Samsung will Viv bei Bedarf auch an andere Unternehmen lizenzieren. Die bisherigen Hauptverantwortlichen von Viv Labs werden das Unternehmen weiterhin führen.

Die Macher von Viv haben vor einigen Jahren Siri entwickelt und dadurch viel Erfahrung mit digitalen Assistenten sammeln können. Vor sechs Jahren wurde Siri von Apple übernommen und in das Mobilbetriebssystem integriert. Nach der Übernahme blieb nur einer der damaligen Führungsköpfe noch beim Unternehmen, schied dann aber aus, nachdem das erste iPhone mit Siri auf den Markt gekommen war.

Samsung machte keine Angaben dazu, wie viel für die Übernahme von Viv Labs gezahlt wurde. Es ist nicht bekannt, wann erste Samsung-Geräte mit Viv zu erwarten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Atalanttore 07. Okt 2016

Da kennst du wohl die Realität nicht so ganz.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /