Abo
  • Services:
Anzeige
LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet.
LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet.
LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet. (Bild: David Ramos/Getty Images)

LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

Das G6 könnte das erste Nicht-Google-Smartphone sein, das mit Google Assistant ausgeliefert wird. LG habe darüber mit Google verhandelt, berichtet Business Korea mit Verweis auf anonyme Quellen. Welches Ergebnis diese Verhandlungen hatten, ist bislang nicht bekannt. Für den Fall, dass LG den Assistant nicht von Google bekommen wird, gab es dem Bericht nach einen Alternativplan: Amazon. Somit könnte das G6 auch mit vorinstalliertem Alexa erscheinen. Jüngst hat sich Huawei bei seinen Smartphones für Amazons digitalen Assistenten entschieden.

Anzeige

G6 wird zum MWC erwartet

Das G6 wird anlässlich des Mobile World Congress Ende Februar 2017 erwartet. In der Smartphone-Branche erhalten digitale Assistenten auch durch die Vorstellung von Google Assistant neuen Auftrieb. Assistant ist eine verbesserte Version von Google Now und soll diesen ablösen. Allerdings hatte Google zur Vorstellung der Pixel-Smartphones betont, dass es den eigenen Assistenten zunächst nur für Google-eigene Smartphones geben werde.

LG soll bereits im Vorfeld Zweifel daran gehabt haben, dass Google seinen Assistant für das G6 zur Verfügung stellen wird. Daher hat der Hersteller parallel auch mit Amazon verhandelt, um Alexa in das Smartphone zu implementieren. Mit Amazon arbeitet LG bereits bei smarten Kühlschränken zusammen. Ein auf der CES vorgestelltes Modell läuft mit Alexa, um den Kühlschrank mit der Sprache zu bedienen und den digitalen Assistenten in der Küche nutzen zu können.

Samsung bringt eigenen digitalen Assistenten

Samsung will voraussichtlich Ende März oder Anfang April sein Galaxy S8 vorstellen. Dieses wird dann mit Samsungs eigenem digitalen Assistenten laufen, der wohl Bixby heißen wird. Samsung hatte kürzlich Viv Labs übernommen, um dieses Geschäftsfeld nicht länger Unternehmen wie Amazon, Apple, Google und Microsoft zu überlassen.

Das Startup Viv Labs hat an einem eigenen digitalen Assistenten gearbeitet und entwickelt diesen jetzt für Samsung weiter. Die Verantwortlichen hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das gesamte Unternehmen von Apple gekauft wurde. Somit verfügt Viv Labs über viel Erfahrung bei digitalen Assistenten.

LG gibt das Modulsystem auf

Mit dem G6 verabschiedet sich LG wieder von der Idee eines modularen Smartphones. Das bisherige Topmodell von LG ist das G5, das sich modular erweitern lässt. LG begründet die Abkehr damit, dass das Kundeninteresse einfach zu gering gewesen sei. Allerdings hat LG auch Fehler gemacht: Denn ein modulares Smartphone lebt davon, dass Gerätebesitzer möglichst viele Module zur Auswahl haben. Hier hat LG gründlich versagt. Seit der Produktvorstellung des G5 vor knapp einem Jahr kam kein weiteres Modul dazu und es gibt nur einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beitragen können, dass weitere Module erscheinen.


eye home zur Startseite
Eichhorn73 08. Feb 2017

Solange es nur Google ist.... Bei Amazon würde ich sofort mein LG austauschen.

mindgam3s 23. Jan 2017

du meinst also WIRKLICH, dass es irgendein Unternehmen der WElt gäbe, das die Ressourcen...

bofhl 23. Jan 2017

Nur dafür doppelte Arbeit in ein Produkt investieren, das sicher -je nach Land und...

bazoom 22. Jan 2017

Das die Verhandlungen hart waren hast du jetzt dazu erfunden oder hab ich was überlesen?

WalterWhite 22. Jan 2017

Habe den Assistenten auch auf meinem Note 4 mit C-rom, das ist einfach nur Tante Google...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. HDPnet GmbH, Heidelberg
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel