Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet.
LGs G6 wird zum Mobile World Congress erwartet. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Das G6 könnte das erste Nicht-Google-Smartphone sein, das mit Google Assistant ausgeliefert wird. LG habe darüber mit Google verhandelt, berichtet Business Korea mit Verweis auf anonyme Quellen. Welches Ergebnis diese Verhandlungen hatten, ist bislang nicht bekannt. Für den Fall, dass LG den Assistant nicht von Google bekommen wird, gab es dem Bericht nach einen Alternativplan: Amazon. Somit könnte das G6 auch mit vorinstalliertem Alexa erscheinen. Jüngst hat sich Huawei bei seinen Smartphones für Amazons digitalen Assistenten entschieden.

G6 wird zum MWC erwartet

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das G6 wird anlässlich des Mobile World Congress Ende Februar 2017 erwartet. In der Smartphone-Branche erhalten digitale Assistenten auch durch die Vorstellung von Google Assistant neuen Auftrieb. Assistant ist eine verbesserte Version von Google Now und soll diesen ablösen. Allerdings hatte Google zur Vorstellung der Pixel-Smartphones betont, dass es den eigenen Assistenten zunächst nur für Google-eigene Smartphones geben werde.

LG soll bereits im Vorfeld Zweifel daran gehabt haben, dass Google seinen Assistant für das G6 zur Verfügung stellen wird. Daher hat der Hersteller parallel auch mit Amazon verhandelt, um Alexa in das Smartphone zu implementieren. Mit Amazon arbeitet LG bereits bei smarten Kühlschränken zusammen. Ein auf der CES vorgestelltes Modell läuft mit Alexa, um den Kühlschrank mit der Sprache zu bedienen und den digitalen Assistenten in der Küche nutzen zu können.

Samsung bringt eigenen digitalen Assistenten

Samsung will voraussichtlich Ende März oder Anfang April sein Galaxy S8 vorstellen. Dieses wird dann mit Samsungs eigenem digitalen Assistenten laufen, der wohl Bixby heißen wird. Samsung hatte kürzlich Viv Labs übernommen, um dieses Geschäftsfeld nicht länger Unternehmen wie Amazon, Apple, Google und Microsoft zu überlassen.

Das Startup Viv Labs hat an einem eigenen digitalen Assistenten gearbeitet und entwickelt diesen jetzt für Samsung weiter. Die Verantwortlichen hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das gesamte Unternehmen von Apple gekauft wurde. Somit verfügt Viv Labs über viel Erfahrung bei digitalen Assistenten.

LG gibt das Modulsystem auf

Mit dem G6 verabschiedet sich LG wieder von der Idee eines modularen Smartphones. Das bisherige Topmodell von LG ist das G5, das sich modular erweitern lässt. LG begründet die Abkehr damit, dass das Kundeninteresse einfach zu gering gewesen sei. Allerdings hat LG auch Fehler gemacht: Denn ein modulares Smartphone lebt davon, dass Gerätebesitzer möglichst viele Module zur Auswahl haben. Hier hat LG gründlich versagt. Seit der Produktvorstellung des G5 vor knapp einem Jahr kam kein weiteres Modul dazu und es gibt nur einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beitragen können, dass weitere Module erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,95€
  3. 4,49€
  4. (-55%) 8,99€

Eichhorn73 08. Feb 2017

Solange es nur Google ist.... Bei Amazon würde ich sofort mein LG austauschen.

mindgam3s 23. Jan 2017

du meinst also WIRKLICH, dass es irgendein Unternehmen der WElt gäbe, das die Ressourcen...

bofhl 23. Jan 2017

Nur dafür doppelte Arbeit in ein Produkt investieren, das sicher -je nach Land und...

bazoom 22. Jan 2017

Das die Verhandlungen hart waren hast du jetzt dazu erfunden oder hab ich was überlesen?

WalterWhite 22. Jan 2017

Habe den Assistenten auch auf meinem Note 4 mit C-rom, das ist einfach nur Tante Google...


Folgen Sie uns
       


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /