Abo
  • Services:

Digitale Assistenten: Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

Digitale Assistenten waren eines der beherrschenden Themen auf der diesjährigen CES. Amazon und Google dringen immer stärker in Bereiche vor, die für Sprachsteuerung eher ungeeignet sind. Wer will schon unbedingt mit der Klospülung sprechen?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Alexa und Google Assistant sind nicht immer und überall sinnvoll nutzbar.
Alexa und Google Assistant sind nicht immer und überall sinnvoll nutzbar. (Bild: Evangelisches Schuldekanat Schorndorf/Waiblingen Folgen/Public Domain)

Die Sprachassistenten von Google und Amazon können einem daheim durchaus das Leben einfacher und komfortabler machen. Mal eben mit Alexa oder Google Assistant das Licht auf Zuruf ein- oder auszuschalten, ist nicht unverzichtbar, aber wer sich erstmal daran gewöhnt hat, will es nicht mehr missen. Wer in der Küche Teig knetet, ist froh, wenn er einen Timer einstellen oder die Musik einschalten kann, ohne sich erst die Hände waschen zu müssen.

Inhalt:
  1. Digitale Assistenten: Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  2. Der mit dem Badezimmer spricht
  3. Digitale Assistenten mit Display kämpfen mit Beschränkungen

Aber wenn es nach Amazon und Google geht, weichen uns die digitalen Assistenten bald gar nicht mehr von der Seite, wie sich auf der CES in Las Vegas zeigte. Beide Unternehmen setzen derzeit alles daran, ihre digitalen Assistenten auf so vielen Geräten wie möglich zu bringen. Ob das für die Kunden auch wirklich praktisch ist, scheint dabei selten ausschlaggebend zu sein.

Wenn in der S-Bahn alle Geräte anspringen

Google bringt seinen Assistant auf immer mehr Android-Smartphones, und auch Amazon sucht neue Partner, um Alexa auf das Smartphone zu bekommen. Kurz vor der CES hat Amazon neue Entwicklerwerkzeuge bereitgestellt, damit Alexa auch zusammen mit Kopfhörern, Fitnessarmbändern oder Smartwatches genutzt werden kann. Den Geräteherstellern will Amazon die Alexa-Integration besonders einfach machen. Auch das Zusammenspiel mit allen möglichen vernetzten Geräten spielt für die Unternehmen eine immer größere Rolle. So sollen auch Backöfen, Mikrowellen, Geschirrspüler und Waschmaschinen vernetzt werden.

Aber nicht immer bringt das den Kunden auch einen Komfortgewinn. Wer Alexa oder Google Assistant etwa in einer vollen S-Bahn mittels Headset, Smartwatch oder direkt am Smartphone aktiviert, kann durchaus auch Geräte von anderen Fahrgästen mit ansprechen, wenn dort die entsprechenden Assistenten ebenfalls aktiv sind. Das ist unerwünscht und behindert die Nutzung der Technik.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Google ermöglicht es immerhin, den Assistant nur mit der eigenen Stimme zu nutzen. Amazons deutscher Alexa-Version fehlt allerdings die Stimmenerkennung komplett, sodass hier noch mehr Probleme zu erwarten sind, wenn der Assistent in der Öffentlichkeit verwendet wird. Ganz abgesehen davon, dass sich Mitreisende von den Gesprächen mit der Technik gestört fühlen könnten.

Warum viel reden, wenn man einen Knopf drücken kann?

Auch bei Haushaltsgeräten wollen Amazon und Google den Kunden weismachen, dass eine Sprachsteuerung sinnvoll ist. Nach dem Willen der Hersteller sollen mehr Küchengeräte mit der Stimme bedient werden. Allerdings dürfte in den meisten Fällen eine Sprachsteuerung mehr Aufwand als Nutzen bedeuten.

Warum sollte man die Temperatur am Backofen mit der Stimme einstellen, wenn der Drehregler viel schneller betätigt ist? Zumal der Koch ohnehin vorm Backofen steht, er muss ja das Essen hineinschieben. Das nehmen ihm digitale Assistenten nämlich nicht ab. Die gleichen Einschränkungen sehen wir beim Einstellen des Mikrowellenprogramms per Sprache, das Alexa neuerdings beherrscht. Aber was soll damit gewonnen werden?

Mit dem Google Assistant lässt sich jetzt auch eine Geschirrspülmaschine mit der Sprache steuern, nur wozu? Wenn der Anwender die Maschine mit Geschirr befüllt hat, genügt meist ein Tastendruck und der Waschgang beginnt. Ein Zuruf bietet hier also keinen Komfortgewinn.

In der Küche hört das Ganze aber nicht auf.

Der mit dem Badezimmer spricht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 24,99€
  4. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /