Digitale Assistenten mit Display kämpfen mit Beschränkungen

Einige Hersteller haben die Elektronikmesse genutzt, um weitere Alexa- und Google-Assistant-Lautsprecher vorzustellen. Anders als auf der Ifa fehlten aber wichtige Produktvorstellungen großer Hersteller aus der Hi-Fi-Branche, die dem Markt neue Impulse bringen. Überraschend ist hingegen Googles Entscheidung, keinen eigenen Echo-Show-Konkurrenten zu zeigen. Stattdessen hat das Unternehmen mit Partnern smarte Lautsprecher mit eingebautem Display vorgestellt. Beim Funktionsumfang sind die Google-Assistant-Geräte aber ähnlich eingeschränkt wie das Alexa-Vorbild. Beide Hersteller konzentrieren sich darauf, vor allem die eigenen Dienste zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Allen Displaygeräten fehlt der eigentlich dringend benötigte Browser. Das schränkt die Einsatzmöglichkeiten unnötig ein. Für den deutschen Markt ist noch gar nicht absehbar, ob die Google-Assistant-Lautsprecher mit Display noch in diesem Jahr kommen. Selbst US-Kunden müssen noch mindestens bis zum Sommer 2018 warten. Bis dahin könnten schon viele ganz andere Alexa-Konkurrenzgeräet erscheinen und den Markt schon wieder schneller verändern, als Google reagieren kann.

Alle neu vorgestellten Lautsprecher-Display-Geräte sehen Amazons Echo Show ungewöhnlich ähnlich. Nur das Lautsprechergitter ist an eine andere Stelle gewandert. Aber alle Geräte haben eine nicht schwenkbare Kamera, und das kann bei Videotelefonaten durchaus störend sein. Zumindest Lenovos Geräte können bei Bedarf auch im Hochformat verwendet werden, hier sind wir gespannt, wie viel das im Alltag tatsächlich bringt.

Derzeit gehen die Impulse bei neuen Gerätegattungen mit digitalen Assistenten eher von Amazon als von Google aus. Amazon bietet einen Echo-Lautsprecher mit eingebautem Smart-Home-Hub. Google hat dem nichts entgegenzusetzen. Und Anfang des Jahres kommt der Echo Spot nach Deutschland, die kleine Variante des Echo Show. Auch hier gibt es weder von Google noch von den Partnern ein Pendant dazu.

Apple und Microsoft sind abgeschlagen

Die CES zeigt deutlich, dass smarte Lautsprecher im weitesten Sinne und vor allem digitale Assistenten auch in diesem Jahr ein dominierendes Thema bleiben werden. Dabei spitzt sich der Zweikampf zwischen Amazon und Google weiter zu. Microsoft vermittelt den Eindruck, dass sie mit Cortana aufgegeben haben. Neue Cortana-Geräte wurden auf der CES nicht angekündigt. Dafür haben erste Gerätehersteller Windows-10-Computer in Aussicht gestellt, auf denen Alexa läuft und Amazons System parallel zu Cortana verwendet werden kann. Das alles passiert unabhängig von der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana, die aber erstmal nicht pünktlich fertig geworden ist.

In diesem Jahr soll der Siri-Lautsprecher Homepod von Apple erscheinen - zumindest in den USA und in Großbritannien. Wann der Lautsprecher nach Deutschland kommt, ist weiterhin nicht bekannt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass Apple den Funktionsumfang und die Fähigkeiten von Siri bis dahin grundlegend erweitern wird; das Unternehmen würde damit abgeschlagen hinter Amazon und Google zurückbleiben.

Unterdessen wetteifern Amazon und Google weiter darum, ihren digitalen Assistenten immer neue Eigenschaften beizubringen und sie auf möglichst viele Geräte zu bringen, um sich die Vorherrschaft in diesem Segment zu sichern. Nutzer sollten sich von dem Hype nicht zu sehr mitreißen lassen. Sie sollten selbst überlegen, für welche Zwecke eine Sprachsteuerung wirklich nützlich ist, bevor sie Geld dafür ausgeben. Überall braucht man sie nun wirklich nicht - sorry, Alexa und Google Assistant!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der mit dem Badezimmer spricht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Raver 22. Jan 2018

Hypothetisch gesprochen: Ich bin durchauss in der Lage eine Lasagne oder Pizza aus dem...

Trollversteher 16. Jan 2018

Mit den kommenden KI-Koprozessoren (wie in den aktuellen iPhones oder dem Huawei Mate...

Dwalinn 16. Jan 2018

Klar gibt es immer Möglichkeiten... aber ich will auch nicht das das Licht mitten in der...

Trollversteher 16. Jan 2018

Weil man, selbst wenn man den Anbietern und Herstellern nur gute und reine Absichten...

Peter Brülls 15. Jan 2018

Seltsamer usecase. Micromanagement für drei Stunden, die auch nur gelegentlich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /