Abo
  • Services:

Digitale Assistenten mit Display kämpfen mit Beschränkungen

Einige Hersteller haben die Elektronikmesse genutzt, um weitere Alexa- und Google-Assistant-Lautsprecher vorzustellen. Anders als auf der Ifa fehlten aber wichtige Produktvorstellungen großer Hersteller aus der Hi-Fi-Branche, die dem Markt neue Impulse bringen. Überraschend ist hingegen Googles Entscheidung, keinen eigenen Echo-Show-Konkurrenten zu zeigen. Stattdessen hat das Unternehmen mit Partnern smarte Lautsprecher mit eingebautem Display vorgestellt. Beim Funktionsumfang sind die Google-Assistant-Geräte aber ähnlich eingeschränkt wie das Alexa-Vorbild. Beide Hersteller konzentrieren sich darauf, vor allem die eigenen Dienste zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Allen Displaygeräten fehlt der eigentlich dringend benötigte Browser. Das schränkt die Einsatzmöglichkeiten unnötig ein. Für den deutschen Markt ist noch gar nicht absehbar, ob die Google-Assistant-Lautsprecher mit Display noch in diesem Jahr kommen. Selbst US-Kunden müssen noch mindestens bis zum Sommer 2018 warten. Bis dahin könnten schon viele ganz andere Alexa-Konkurrenzgeräet erscheinen und den Markt schon wieder schneller verändern, als Google reagieren kann.

Alle neu vorgestellten Lautsprecher-Display-Geräte sehen Amazons Echo Show ungewöhnlich ähnlich. Nur das Lautsprechergitter ist an eine andere Stelle gewandert. Aber alle Geräte haben eine nicht schwenkbare Kamera, und das kann bei Videotelefonaten durchaus störend sein. Zumindest Lenovos Geräte können bei Bedarf auch im Hochformat verwendet werden, hier sind wir gespannt, wie viel das im Alltag tatsächlich bringt.

Derzeit gehen die Impulse bei neuen Gerätegattungen mit digitalen Assistenten eher von Amazon als von Google aus. Amazon bietet einen Echo-Lautsprecher mit eingebautem Smart-Home-Hub. Google hat dem nichts entgegenzusetzen. Und Anfang des Jahres kommt der Echo Spot nach Deutschland, die kleine Variante des Echo Show. Auch hier gibt es weder von Google noch von den Partnern ein Pendant dazu.

Apple und Microsoft sind abgeschlagen

Die CES zeigt deutlich, dass smarte Lautsprecher im weitesten Sinne und vor allem digitale Assistenten auch in diesem Jahr ein dominierendes Thema bleiben werden. Dabei spitzt sich der Zweikampf zwischen Amazon und Google weiter zu. Microsoft vermittelt den Eindruck, dass sie mit Cortana aufgegeben haben. Neue Cortana-Geräte wurden auf der CES nicht angekündigt. Dafür haben erste Gerätehersteller Windows-10-Computer in Aussicht gestellt, auf denen Alexa läuft und Amazons System parallel zu Cortana verwendet werden kann. Das alles passiert unabhängig von der geplanten Verzahnung zwischen Alexa und Cortana, die aber erstmal nicht pünktlich fertig geworden ist.

In diesem Jahr soll der Siri-Lautsprecher Homepod von Apple erscheinen - zumindest in den USA und in Großbritannien. Wann der Lautsprecher nach Deutschland kommt, ist weiterhin nicht bekannt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass Apple den Funktionsumfang und die Fähigkeiten von Siri bis dahin grundlegend erweitern wird; das Unternehmen würde damit abgeschlagen hinter Amazon und Google zurückbleiben.

Unterdessen wetteifern Amazon und Google weiter darum, ihren digitalen Assistenten immer neue Eigenschaften beizubringen und sie auf möglichst viele Geräte zu bringen, um sich die Vorherrschaft in diesem Segment zu sichern. Nutzer sollten sich von dem Hype nicht zu sehr mitreißen lassen. Sie sollten selbst überlegen, für welche Zwecke eine Sprachsteuerung wirklich nützlich ist, bevor sie Geld dafür ausgeben. Überall braucht man sie nun wirklich nicht - sorry, Alexa und Google Assistant!

 Der mit dem Badezimmer spricht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 4,95€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /