• IT-Karriere:
  • Services:

Der mit dem Badezimmer spricht

In Las Vegas wurden auch Lösungen für das Badezimmer gezeigt. Ein Alexa-Lautsprecher im Badezimmerspiegel kann zwar nützlich sein, um etwa die Musik zu regulieren, wenn man nass unter der Dusche steht. Und wer mit eingeseiften Händen daruntersteht, schaltet auch diese lieber auf Zuruf ein, anstatt immer wieder mit den Händen am Thermostatdrehknopf abzurutschen. Ein Wasserhahn ist allerdings schneller mit der Hand aufgedreht als mit einem Sprachkommando, und auch auf die Möglichkeit mit der Klospülung zu reden, haben wir nicht gewartet.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nicht nur dauern die Sprachbefehle länger, das Badezimmer muss auch noch mit einer entsprechenden Sonderausstattung versehen sein - und eine Toiletteninstallation lässt sich nicht einfach so austauschen. Hier haben smarte Lampen den Vorteil, dass sie unkomplizierter gegen klassische Leuchtmittel ersetzt werden können.

Überflüssig erscheint uns auch die von Google angebotene Sprachsteuerung für Waschmaschinen und Wäschetrockner. Nach dem Einlegen der Wäsche müssen meist nur ein paar Tasten betätigt werden, eine Sprachsteuerung bringt hier keine Erleichterung. Zumal zunächst die entsprechenden Geräte angeschafft werden müssten. Das ist immerhin einfacher zu bewerkstelligen, als die komplette Badezimmereinrichtung auszutauschen.

Digitale Assistenten versprechen mehr Sicherheit

Etwas anders sieht es beim Autofahren aus. Hier kann eine Sprachsteuerung nicht nur komfortabel sein, sondern auch die Sicherheit erhöhen. Autofahrer können Anweisungen geben und müssen dabei nicht die Augen von der Straße zu nehmen. Hier wetteifern Amazon und Google darum, ihre Assistenten durchzusetzen, damit diese fest in den Bordcomputern der Autos verbautwerden. Vielfach kommen die entsprechenden Autos aber erst noch auf den Markt.

Google, Apple und Microsoft haben ihre digitalen Assistenten zuerst auf Smartphones implementiert, der große Durchbruch bei der Nutzung blieb allerdings aus. Das hat sich erst mit Amazon und seinen Echo-Geräten geändert, die mit der Stimme etwa eine bequemere Steuerung smarter Lampen bietet, als immer in der Smartphone-App herumzutippen.

Im Bereich der smarten Lautsprecher ist auf der diesjährigen CES nur wenig vorgestellt worden, das für Nutzer den Komfort erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale Assistenten: Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!Digitale Assistenten mit Display kämpfen mit Beschränkungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Raver 22. Jan 2018

Hypothetisch gesprochen: Ich bin durchauss in der Lage eine Lasagne oder Pizza aus dem...

Trollversteher 16. Jan 2018

Mit den kommenden KI-Koprozessoren (wie in den aktuellen iPhones oder dem Huawei Mate...

Dwalinn 16. Jan 2018

Klar gibt es immer Möglichkeiten... aber ich will auch nicht das das Licht mitten in der...

Trollversteher 16. Jan 2018

Weil man, selbst wenn man den Anbietern und Herstellern nur gute und reine Absichten...

Peter Brülls 15. Jan 2018

Seltsamer usecase. Micromanagement für drei Stunden, die auch nur gelegentlich...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /