Der mit dem Badezimmer spricht

In Las Vegas wurden auch Lösungen für das Badezimmer gezeigt. Ein Alexa-Lautsprecher im Badezimmerspiegel kann zwar nützlich sein, um etwa die Musik zu regulieren, wenn man nass unter der Dusche steht. Und wer mit eingeseiften Händen daruntersteht, schaltet auch diese lieber auf Zuruf ein, anstatt immer wieder mit den Händen am Thermostatdrehknopf abzurutschen. Ein Wasserhahn ist allerdings schneller mit der Hand aufgedreht als mit einem Sprachkommando, und auch auf die Möglichkeit mit der Klospülung zu reden, haben wir nicht gewartet.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Nicht nur dauern die Sprachbefehle länger, das Badezimmer muss auch noch mit einer entsprechenden Sonderausstattung versehen sein - und eine Toiletteninstallation lässt sich nicht einfach so austauschen. Hier haben smarte Lampen den Vorteil, dass sie unkomplizierter gegen klassische Leuchtmittel ersetzt werden können.

Überflüssig erscheint uns auch die von Google angebotene Sprachsteuerung für Waschmaschinen und Wäschetrockner. Nach dem Einlegen der Wäsche müssen meist nur ein paar Tasten betätigt werden, eine Sprachsteuerung bringt hier keine Erleichterung. Zumal zunächst die entsprechenden Geräte angeschafft werden müssten. Das ist immerhin einfacher zu bewerkstelligen, als die komplette Badezimmereinrichtung auszutauschen.

Digitale Assistenten versprechen mehr Sicherheit

Etwas anders sieht es beim Autofahren aus. Hier kann eine Sprachsteuerung nicht nur komfortabel sein, sondern auch die Sicherheit erhöhen. Autofahrer können Anweisungen geben und müssen dabei nicht die Augen von der Straße zu nehmen. Hier wetteifern Amazon und Google darum, ihre Assistenten durchzusetzen, damit diese fest in den Bordcomputern der Autos verbautwerden. Vielfach kommen die entsprechenden Autos aber erst noch auf den Markt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google, Apple und Microsoft haben ihre digitalen Assistenten zuerst auf Smartphones implementiert, der große Durchbruch bei der Nutzung blieb allerdings aus. Das hat sich erst mit Amazon und seinen Echo-Geräten geändert, die mit der Stimme etwa eine bequemere Steuerung smarter Lampen bietet, als immer in der Smartphone-App herumzutippen.

Im Bereich der smarten Lautsprecher ist auf der diesjährigen CES nur wenig vorgestellt worden, das für Nutzer den Komfort erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale Assistenten: Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!Digitale Assistenten mit Display kämpfen mit Beschränkungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Raver 22. Jan 2018

Hypothetisch gesprochen: Ich bin durchauss in der Lage eine Lasagne oder Pizza aus dem...

Trollversteher 16. Jan 2018

Mit den kommenden KI-Koprozessoren (wie in den aktuellen iPhones oder dem Huawei Mate...

Dwalinn 16. Jan 2018

Klar gibt es immer Möglichkeiten... aber ich will auch nicht das das Licht mitten in der...

Trollversteher 16. Jan 2018

Weil man, selbst wenn man den Anbietern und Herstellern nur gute und reine Absichten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /