Digitale Assistenten: Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

Der Kampf um die Marktmacht bei digitalen Assistenten ist in vollem Gange. Demnächst wird es den Google Assistant für viele Smartphones geben, die bisher bewusst von Google ausgeschlossen wurden. Lenovo setzt hingegen auf Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant.
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Google will offenbar nicht länger tatenlos zusehen, wie immer mehr Smartphones mit einem anderen digitalen Assistenten als dem eigenen Assistant vorgestellt werden. Vor allem Amazon hat seine Chance gewittert und die Passivität von Google genutzt: So hatte Huawei Anfang des Jahres angekündigt, zumindest in den USA das Mate 9 vorinstalliert mit Alexa zu verkaufen. Auf dem Mobile World Congress folgte jetzt Lenovo mit der Ankündigung, dass alle Moto-Smartphones in den kommenden Monaten Alexa erhalten.

Assistant gab es zunächst nur für Pixel-Smartphones

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Als der Google Assistant zusammen mit den Pixel-Smartphones im Oktober 2016 vorgestellt wurde, war dieser ausdrücklich nur für die Google-eigenen Smartphones angekündigt worden. Zwar hatte Google bald danach auf die Möglichkeit verwiesen, dass später einmal auch Nicht-Google-Geräte den Assistant erhalten könnten. Diese vage Ankündigung wird jetzt umgesetzt.

Die meisten Besitzer eines Android-Smartphones werden allerdings weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen. Google verlangt nämlich, dass mindestens Android 6.0 alias Marshmallow auf dem betreffenden Smartphone installiert sein muss. Das bedeutet, dass derzeit mehr als zwei Drittel aller Android-Smartphones weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen sind.

Weniger als ein Drittel erhalten den Assistant

Nach den aktuellen Zahlen von Google laufen derzeit 30,7 Prozent der Smartphones mit Android 6.0 und 1,2 Prozent mit Android 7 alias Nougat. Google will damit beginnen, den Google Assistant auch in Deutschland zu verteilen. Da die Verteilung in Wellen erfolgt, kann es einige Wochen dauern, bis alle unterstützten Geräte den Assistant erhalten.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Assistant ist an die Google-Suche-App gekoppelt, so dass kein Update des Betriebssystems erforderlich ist. Mit einer Aktualisierung der Such-App soll der Assistant auf die Geräte kommen. Am 21. April 2017 wird Samsung das Galaxy S8 vorstellen. Dann wird wohl auch der hauseigene digitale Assistent gezeigt, der vermutlich Bixby heißt. Im Oktober 2016 hatte Samsung die Übernahme von Viv Labs bekanntgegeben. Die Köpfe hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das Unternehmen von Apple gekauft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /