Digitale Assistenten: Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

Der Kampf um die Marktmacht bei digitalen Assistenten ist in vollem Gange. Demnächst wird es den Google Assistant für viele Smartphones geben, die bisher bewusst von Google ausgeschlossen wurden. Lenovo setzt hingegen auf Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant.
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Google will offenbar nicht länger tatenlos zusehen, wie immer mehr Smartphones mit einem anderen digitalen Assistenten als dem eigenen Assistant vorgestellt werden. Vor allem Amazon hat seine Chance gewittert und die Passivität von Google genutzt: So hatte Huawei Anfang des Jahres angekündigt, zumindest in den USA das Mate 9 vorinstalliert mit Alexa zu verkaufen. Auf dem Mobile World Congress folgte jetzt Lenovo mit der Ankündigung, dass alle Moto-Smartphones in den kommenden Monaten Alexa erhalten.

Assistant gab es zunächst nur für Pixel-Smartphones

Stellenmarkt
  1. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Als der Google Assistant zusammen mit den Pixel-Smartphones im Oktober 2016 vorgestellt wurde, war dieser ausdrücklich nur für die Google-eigenen Smartphones angekündigt worden. Zwar hatte Google bald danach auf die Möglichkeit verwiesen, dass später einmal auch Nicht-Google-Geräte den Assistant erhalten könnten. Diese vage Ankündigung wird jetzt umgesetzt.

Die meisten Besitzer eines Android-Smartphones werden allerdings weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen. Google verlangt nämlich, dass mindestens Android 6.0 alias Marshmallow auf dem betreffenden Smartphone installiert sein muss. Das bedeutet, dass derzeit mehr als zwei Drittel aller Android-Smartphones weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen sind.

Weniger als ein Drittel erhalten den Assistant

Nach den aktuellen Zahlen von Google laufen derzeit 30,7 Prozent der Smartphones mit Android 6.0 und 1,2 Prozent mit Android 7 alias Nougat. Google will damit beginnen, den Google Assistant auch in Deutschland zu verteilen. Da die Verteilung in Wellen erfolgt, kann es einige Wochen dauern, bis alle unterstützten Geräte den Assistant erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Assistant ist an die Google-Suche-App gekoppelt, so dass kein Update des Betriebssystems erforderlich ist. Mit einer Aktualisierung der Such-App soll der Assistant auf die Geräte kommen. Am 21. April 2017 wird Samsung das Galaxy S8 vorstellen. Dann wird wohl auch der hauseigene digitale Assistent gezeigt, der vermutlich Bixby heißt. Im Oktober 2016 hatte Samsung die Übernahme von Viv Labs bekanntgegeben. Die Köpfe hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das Unternehmen von Apple gekauft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Elektroauto: Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren
    Elektroauto
    Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren

    Das VW-Werk in Wolfsburg wird für die Elektromobilität vorbereitet und soll den ID.3 und weitere Elektroautos bauen. Neue Infos zu MEB+ gibt es auch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /