• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

Der Kampf um die Marktmacht bei digitalen Assistenten ist in vollem Gange. Demnächst wird es den Google Assistant für viele Smartphones geben, die bisher bewusst von Google ausgeschlossen wurden. Lenovo setzt hingegen auf Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant.
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Google will offenbar nicht länger tatenlos zusehen, wie immer mehr Smartphones mit einem anderen digitalen Assistenten als dem eigenen Assistant vorgestellt werden. Vor allem Amazon hat seine Chance gewittert und die Passivität von Google genutzt: So hatte Huawei Anfang des Jahres angekündigt, zumindest in den USA das Mate 9 vorinstalliert mit Alexa zu verkaufen. Auf dem Mobile World Congress folgte jetzt Lenovo mit der Ankündigung, dass alle Moto-Smartphones in den kommenden Monaten Alexa erhalten.

Assistant gab es zunächst nur für Pixel-Smartphones

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover

Als der Google Assistant zusammen mit den Pixel-Smartphones im Oktober 2016 vorgestellt wurde, war dieser ausdrücklich nur für die Google-eigenen Smartphones angekündigt worden. Zwar hatte Google bald danach auf die Möglichkeit verwiesen, dass später einmal auch Nicht-Google-Geräte den Assistant erhalten könnten. Diese vage Ankündigung wird jetzt umgesetzt.

Die meisten Besitzer eines Android-Smartphones werden allerdings weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen. Google verlangt nämlich, dass mindestens Android 6.0 alias Marshmallow auf dem betreffenden Smartphone installiert sein muss. Das bedeutet, dass derzeit mehr als zwei Drittel aller Android-Smartphones weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen sind.

Weniger als ein Drittel erhalten den Assistant

Nach den aktuellen Zahlen von Google laufen derzeit 30,7 Prozent der Smartphones mit Android 6.0 und 1,2 Prozent mit Android 7 alias Nougat. Google will damit beginnen, den Google Assistant auch in Deutschland zu verteilen. Da die Verteilung in Wellen erfolgt, kann es einige Wochen dauern, bis alle unterstützten Geräte den Assistant erhalten.

Der Assistant ist an die Google-Suche-App gekoppelt, so dass kein Update des Betriebssystems erforderlich ist. Mit einer Aktualisierung der Such-App soll der Assistant auf die Geräte kommen. Am 21. April 2017 wird Samsung das Galaxy S8 vorstellen. Dann wird wohl auch der hauseigene digitale Assistent gezeigt, der vermutlich Bixby heißt. Im Oktober 2016 hatte Samsung die Übernahme von Viv Labs bekanntgegeben. Die Köpfe hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das Unternehmen von Apple gekauft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...
  2. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  3. 117,99€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

manudrescher 28. Feb 2017

Jedes Android-Smartphone muss seitens Google mit entsprechenden und vorgegebenen Apps...

IncredibleAlk 27. Feb 2017

Google ist immer ganz groß darin etwas tolles anzukündigen, es viel später zu...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    •  /