Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Assistenten: Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

Der Kampf um die Marktmacht bei digitalen Assistenten ist in vollem Gange. Demnächst wird es den Google Assistant für viele Smartphones geben, die bisher bewusst von Google ausgeschlossen wurden. Lenovo setzt hingegen auf Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant.
Weitere Smartphones erhalten den Google Assistant. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Google will offenbar nicht länger tatenlos zusehen, wie immer mehr Smartphones mit einem anderen digitalen Assistenten als dem eigenen Assistant vorgestellt werden. Vor allem Amazon hat seine Chance gewittert und die Passivität von Google genutzt: So hatte Huawei Anfang des Jahres angekündigt, zumindest in den USA das Mate 9 vorinstalliert mit Alexa zu verkaufen. Auf dem Mobile World Congress folgte jetzt Lenovo mit der Ankündigung, dass alle Moto-Smartphones in den kommenden Monaten Alexa erhalten.

Assistant gab es zunächst nur für Pixel-Smartphones

Stellenmarkt
  1. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  2. SCHEMA GmbH, Nürnberg

Als der Google Assistant zusammen mit den Pixel-Smartphones im Oktober 2016 vorgestellt wurde, war dieser ausdrücklich nur für die Google-eigenen Smartphones angekündigt worden. Zwar hatte Google bald danach auf die Möglichkeit verwiesen, dass später einmal auch Nicht-Google-Geräte den Assistant erhalten könnten. Diese vage Ankündigung wird jetzt umgesetzt.

Die meisten Besitzer eines Android-Smartphones werden allerdings weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen. Google verlangt nämlich, dass mindestens Android 6.0 alias Marshmallow auf dem betreffenden Smartphone installiert sein muss. Das bedeutet, dass derzeit mehr als zwei Drittel aller Android-Smartphones weiterhin vom Google Assistant ausgeschlossen sind.

Weniger als ein Drittel erhalten den Assistant

Nach den aktuellen Zahlen von Google laufen derzeit 30,7 Prozent der Smartphones mit Android 6.0 und 1,2 Prozent mit Android 7 alias Nougat. Google will damit beginnen, den Google Assistant auch in Deutschland zu verteilen. Da die Verteilung in Wellen erfolgt, kann es einige Wochen dauern, bis alle unterstützten Geräte den Assistant erhalten.

Der Assistant ist an die Google-Suche-App gekoppelt, so dass kein Update des Betriebssystems erforderlich ist. Mit einer Aktualisierung der Such-App soll der Assistant auf die Geräte kommen. Am 21. April 2017 wird Samsung das Galaxy S8 vorstellen. Dann wird wohl auch der hauseigene digitale Assistent gezeigt, der vermutlich Bixby heißt. Im Oktober 2016 hatte Samsung die Übernahme von Viv Labs bekanntgegeben. Die Köpfe hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das Unternehmen von Apple gekauft wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

manudrescher 28. Feb 2017

Jedes Android-Smartphone muss seitens Google mit entsprechenden und vorgegebenen Apps...

IncredibleAlk 27. Feb 2017

Google ist immer ganz groß darin etwas tolles anzukündigen, es viel später zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /