Digitale Assistenten: Apple wird wegen Siri verklagt

Kläger kritisieren, dass Siri ohne Autorisierung Gespräche am Smartphone aufgenommen hat. Apple wollte die Klage abweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Klage gegen Apple wegen Siri bewilligt
Klage gegen Apple wegen Siri bewilligt (Bild: Piero Cruciatti/AFP via Getty Images)

Apple wird sich bald vor Gericht für Siri verantworten müssen. Ein Richter hat eine Klage in den USA gegen Apple zugelassen, in der dem Unternehmen vorgeworfen wird, mittels Siri unrechtmäßig Gespräche aufgezeichnet zu haben, berichtet die Washington Post. Apple hatte versucht, die Klage abzuweisen. Der Antrag wurde vom Gericht zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Der Großteil der Klage wurde vom Richter Jeffrey S. White vom US-Bundesbezirksgericht in Oakland zugelassen. Nur in der Frage des wirtschaftlichen Schadens der Kläger wurde ein Teil der Klage abgewiesen. Die laufende Klage soll zu einer Sammelklage werden. Die Kläger machen geltend, dass Siri sich unaufgefordert aktiviert und Gespräche aufgezeichnet habe.

Die Kläger betonen, dass die Gespräche nicht hätten aufgezeichnet werden dürfen. Zudem werfen sie Apple vor, die Daten aus den unrechtmäßig aufgenommenen Gesprächen an Dritte weitergegeben zu haben. Dadurch sei die Privatsphäre der Kläger verletzt worden. "Diese Gespräche fanden in ihrer Wohnung, in ihrem Schlafzimmer und in ihrem Auto sowie an anderen Orten statt, an denen die Klägerinnen Lopez und A. L. allein waren oder eine angemessene Erwartung an die Privatsphäre hatten", heißt es in der Klageschrift.

Digitale Assistenten reagieren auf Signalwörter

Digitale Sprachassistenten wie Apples Siri und Alexa von Amazon sowie Google Assistant sind so konzipiert, dass sie vor allem auf smarten Lautsprechern auf Zuruf aktiviert werden können. Dazu muss ein spezielles Signalwort gesagt werden. Auch Smartphones aktivieren sich dann, wenn die jeweiligen digitalen Assistenten freigeschaltet und das Signalwort gesagt wurde.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sobald digitale Assistenten aktiv sind, werden die Sprachbefehle über Server der Anbieter geleitet, um die Anfrage durchzuführen. Alles, was dann gesagt wird, landet auf den Servern von Apple, Amazon oder Google. Alle drei Unternehmen versichern, dass digitale Assistenten erst dann zuhören, wenn sie aktiviert wurden.

Es passiert immer wieder mal, dass sich digitale Assistenten ungewollt aktivieren, weil etwas gesagt wurde, das die Systeme als Signalwort verstanden haben. Für Nutzer der digitalen Assistenten ist es dann so, dass sich die Assistenten aktiviert haben, ohne dass dies gewollt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /