Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Assistenten: Apple stoppt Auswertung von Siri-Sprachaufnahmen weltweit

Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen durch Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass dies nicht nur bei Amazon und Google, sondern auch bei Apple passiere.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apples Homepod läuft mit Siri.
Apples Homepod läuft mit Siri. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei digitalen Assistenten zur Sprachsteuerung wie Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri sind Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt worden, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Diese Praxis will Apple weltweit beenden. Gerade erst kündigte Google an, dass bis Ende Oktober 2019 Mitarbeiter innerhalb der EU keine Sprachaufnahmen des Google Assistant mehr auswerteten.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Vor ein paar Tagen wurde durch einen Bericht des Guardian bekannt, dass über Siri-Aufnahmen zum Teil sehr private Dinge von Apple-Mitarbeitern angehört würden. Dabei seien vertrauliche Diskussionen, geschäftliche Besprechungen, kriminelle Machenschaften oder auch sexuelle Handlungen aufgenommen worden.

Apple kündigte als erster Anbieter von digitalen Assistenten an, Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen. Die Funktion solle in einem späteren Software-Update umgesetzt werden, sagte der Homepod-Hersteller Techcrunch. Bis dahin werde die Praxis weltweit gestoppt und auf den Prüfstand gestellt.

Viele Nutzer waren schockiert, als sie erfuhren, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt würden, um die Spracherkennung zu verbessern.

Es geht dabei auch um Fälle, bei denen die Sprachassistenten versagten und sich aktivierten, obwohl das Signalwort zum Aufwecken nicht gesagt wurde. So etwas passiert beim Einsatz smarter Lautsprecher mit Alexa, Google Assistant und auch Siri immer wieder mal. Da in diesem Moment eigentlich nicht mit den Geräten gesprochen werden sollte, können so vertrauliche Daten aufgenommen werden - alles, über das gerade gesprochen wurde.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert würden. Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten. Amazon, Apple und Google hörten sich die Mitschnitte der Sprachbefehle an und analysierten diese, um die digitalen Assistenten zu verbessern, heißt es von den Anbietern. Beim nachträglichen Anhören sollen die Mitarbeiter herausfinden, welche Worte oder Geräusche die versehentliche Aktivierung auslösten, um die Software entsprechend anzupassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Micha_T 11. Aug 2019

wo lieg ich denn falsch? zeig mir das es anders ist.

Netspy 03. Aug 2019

Wenn du deine geposteten Links auch mal lesen würdest, wüsstest du vielleicht, dass die...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Kann ich als Appleuser nicht nachvollziehen.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /