• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Apple stoppt Auswertung von Siri-Sprachaufnahmen weltweit

Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen durch Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass dies nicht nur bei Amazon und Google, sondern auch bei Apple passiere.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apples Homepod läuft mit Siri.
Apples Homepod läuft mit Siri. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei digitalen Assistenten zur Sprachsteuerung wie Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri sind Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt worden, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Diese Praxis will Apple weltweit beenden. Gerade erst kündigte Google an, dass bis Ende Oktober 2019 Mitarbeiter innerhalb der EU keine Sprachaufnahmen des Google Assistant mehr auswerteten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Berlin

Vor ein paar Tagen wurde durch einen Bericht des Guardian bekannt, dass über Siri-Aufnahmen zum Teil sehr private Dinge von Apple-Mitarbeitern angehört würden. Dabei seien vertrauliche Diskussionen, geschäftliche Besprechungen, kriminelle Machenschaften oder auch sexuelle Handlungen aufgenommen worden.

Apple kündigte als erster Anbieter von digitalen Assistenten an, Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen. Die Funktion solle in einem späteren Software-Update umgesetzt werden, sagte der Homepod-Hersteller Techcrunch. Bis dahin werde die Praxis weltweit gestoppt und auf den Prüfstand gestellt.

Viele Nutzer waren schockiert, als sie erfuhren, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt würden, um die Spracherkennung zu verbessern.

Es geht dabei auch um Fälle, bei denen die Sprachassistenten versagten und sich aktivierten, obwohl das Signalwort zum Aufwecken nicht gesagt wurde. So etwas passiert beim Einsatz smarter Lautsprecher mit Alexa, Google Assistant und auch Siri immer wieder mal. Da in diesem Moment eigentlich nicht mit den Geräten gesprochen werden sollte, können so vertrauliche Daten aufgenommen werden - alles, über das gerade gesprochen wurde.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert würden. Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten. Amazon, Apple und Google hörten sich die Mitschnitte der Sprachbefehle an und analysierten diese, um die digitalen Assistenten zu verbessern, heißt es von den Anbietern. Beim nachträglichen Anhören sollen die Mitarbeiter herausfinden, welche Worte oder Geräusche die versehentliche Aktivierung auslösten, um die Software entsprechend anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 15,00€

Micha_T 11. Aug 2019

wo lieg ich denn falsch? zeig mir das es anders ist.

Netspy 03. Aug 2019

Wenn du deine geposteten Links auch mal lesen würdest, wüsstest du vielleicht, dass die...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Kann ich als Appleuser nicht nachvollziehen.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /