• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Apple stoppt Auswertung von Siri-Sprachaufnahmen weltweit

Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen durch Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass dies nicht nur bei Amazon und Google, sondern auch bei Apple passiere.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apples Homepod läuft mit Siri.
Apples Homepod läuft mit Siri. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei digitalen Assistenten zur Sprachsteuerung wie Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri sind Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt worden, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Diese Praxis will Apple weltweit beenden. Gerade erst kündigte Google an, dass bis Ende Oktober 2019 Mitarbeiter innerhalb der EU keine Sprachaufnahmen des Google Assistant mehr auswerteten.

Stellenmarkt
  1. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Vor ein paar Tagen wurde durch einen Bericht des Guardian bekannt, dass über Siri-Aufnahmen zum Teil sehr private Dinge von Apple-Mitarbeitern angehört würden. Dabei seien vertrauliche Diskussionen, geschäftliche Besprechungen, kriminelle Machenschaften oder auch sexuelle Handlungen aufgenommen worden.

Apple kündigte als erster Anbieter von digitalen Assistenten an, Nutzer ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter zu fragen. Die Funktion solle in einem späteren Software-Update umgesetzt werden, sagte der Homepod-Hersteller Techcrunch. Bis dahin werde die Praxis weltweit gestoppt und auf den Prüfstand gestellt.

Viele Nutzer waren schockiert, als sie erfuhren, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt würden, um die Spracherkennung zu verbessern.

Es geht dabei auch um Fälle, bei denen die Sprachassistenten versagten und sich aktivierten, obwohl das Signalwort zum Aufwecken nicht gesagt wurde. So etwas passiert beim Einsatz smarter Lautsprecher mit Alexa, Google Assistant und auch Siri immer wieder mal. Da in diesem Moment eigentlich nicht mit den Geräten gesprochen werden sollte, können so vertrauliche Daten aufgenommen werden - alles, über das gerade gesprochen wurde.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert würden. Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten. Amazon, Apple und Google hörten sich die Mitschnitte der Sprachbefehle an und analysierten diese, um die digitalen Assistenten zu verbessern, heißt es von den Anbietern. Beim nachträglichen Anhören sollen die Mitarbeiter herausfinden, welche Worte oder Geräusche die versehentliche Aktivierung auslösten, um die Software entsprechend anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. 35,99€

Micha_T 11. Aug 2019

wo lieg ich denn falsch? zeig mir das es anders ist.

Netspy 03. Aug 2019

Wenn du deine geposteten Links auch mal lesen würdest, wüsstest du vielleicht, dass die...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2019

Kann ich als Appleuser nicht nachvollziehen.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /