• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google

Amazon setzt Google im Markt smarter Lautsprecher gehörig unter Druck. Das Unternehmen konnte deutlich zulegen und ist weiterhin Marktführer, während Google erheblich abgerutscht ist. Amazon dürfte davon profitieren, dass Käufer bei Echo-Geräten viel mehr Auswahl haben als Google-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden greifen eher zu einem Echo-Lautsprecher von Amazon als zu einem Google-Lautsprecher.
Kunden greifen eher zu einem Echo-Lautsprecher von Amazon als zu einem Google-Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazons Taktik geht auf, mit möglichst vielen verschiedenen Echo-Geräten immer mehr Käufer zu gewinnen. Marktforscher von Canalys haben eine Studie zu den Verkaufszahlen smarter Lautsprecher auf dem Weltmarkt im dritten Quartal 2019 veröffentlicht, wonach Amazon den Markt weiterhin anführt und seinen Marktanteil weiter steigern konnte. Bei Google verringerte sich nicht nur der Marktanteil, auch die Verkaufszahlen gingen deutlich zurück.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Auf dem Weltmarkt spielen chinesische Anbieter eine große Rolle, die vor allem in ihren Heimatmärkten aktiv sind, aber ihre Produkte nicht weltweit anbieten. Dazu gehören Alibaba, Baidu sowie Xiaomi. Sowohl Alibaba als auch Baidu haben im dritten Quartal 2019 jeweils mehr smarte Lautsprecher verkauft als Google und auch Xiaomi ist nur ganz knapp hinter Google.

Smarte Lautsprecher laufen mit einem digitalen Assistenten und können darüber mit der Stimme gesteuert werden. Damit lassen sich Smart-Home-Geräte auf Zuruf steuern, aber auch praktische Helfer wie Timer, Erinnerungen oder das Ansagen von Wetterberichten ist damit möglich. Außerdem kann auf Zuruf Musik abgespielt werden.

Amazon hat mehr als 10 Millionen Geräte verkauft

Mit 10,4 Millionen verkauften smarten Lautsprechern führt Amazon und erreicht einen Marktanteil von 36,6 Prozent. Damit steigerte Amazon seinen Marktanteil weiter, der vor einem Jahr bei 31,9 Prozent lag. Googles Marktanteil betrug vor einem Jahr 29,8 Prozent. Damit lag Google nur knapp hinter Amazon. Ein Jahr später ist Google mit einem Marktanteil von 5,9 Prozent weit abgeschlagen. Amazon verkaufte fast dreimal so viele smarte Lautsprecher wie Google.

Amazon wendet viel Energie darauf, möglichst viele unterschiedliche Echo-Geräte zu verkaufen. Allein im Herbst dieses Jahres kündigte das Unternehmen vier neue Echo-Lautsprecher an. Neben einer Neuauflage des normalen Echo-Lautsprechers, gab es einen Echo Dot mit Uhr, einen smarten Lautsprecher, der einfach nur in die Steckdose gesteckt wird, den Echo Flex, sowie den ersten smarten Lautsprecher der Oberklasse, den Echo Studio, der in unserem Test beim Klang den wesentlich teureren Homepod von Apple ausstechen konnte und auch als Fire-TV-Lautsprecher überzeugt.

  • Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
  • Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)

Außerdem kann der Kunde den Echo Dot oder den Echo Plus kaufen und als Zubehör gibt es mit dem Echo Sub einen externen Subwoofer für die Echo-Lautsprecher. Unterm Strich kann der Amazon-Kunde derzeit aus fünf aktuellen Lautsprechern verschiedener Preisklassen wählen.

Die Auswahl bei Google ist deutlich geringer: Das Unternehmen brachte zwar mit dem Home Max deutlich früher als Amazon einen smarten Lautsprecher der Oberklasse auf den Markt, aber das Gesamtsortiment ist mit gerade mal drei Geräten deutlich geringer als bei Amazon. Ergänzend zur Oberklasse gibt es den normalen Google Home sowie die Konkurrenz zum Echo Dot, die Modelle Home Mini beziehungsweise neuerdings Nest Mini.

Der Homepod von Apple verkauft sich so schwach, dass es der iPhone-Hersteller mit seinem Siri-Lautsprecher nicht in die Top-5-Liste der Hersteller smarter Lautsprecher schaffte. Der gesamte Markt smarter Lautsprecher legte um 44,9 Prozent zu, im dritten Quartal 2019 wurden 28,6 Millionen Geräte verkauft, ein Jahr zuvor waren es 19,7 Millionen.

Amazon auch bei smarten Displays vor Google

In den Bereich smarter Lautsprecher sind auch smarte Displays integriert, die sowohl Amazon als auch Google anbieten. Aber auch hier gibt es erhebliche Unterschiede bei der Auswahl. Kunden in Deutschland können von Google lediglich den Nest Hub kaufen. Amazon-Kunden haben die Wahl zwischen drei aktuellen Echo-Show-Modellen: dem Echo Show 5, dem in Kürze erscheinenden Echo Show 8 sowie dem Echo Show 10. Zudem wird noch der Echo Show der ersten Generation zu einem reduzierten Preis angeboten, während der Echo Spot von Amazon seit Kurzem nicht mehr verkauft wird. Während also Google in Deutschland nur ein smartes Display-Modell anbietet, ist Amazon hierzulande mit fünf Modellen vertreten. Außerhalb Deutschlands verkauft Google mit dem Nest Home Max ein weiteres Smart Display, aber auch in anderen Ländern bietet Google deutlich weniger Auswahl.

  • Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
  • Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)

Auch in diesem Segment profitiert Amazon davon, dass es für Kunden mehr Auswahl gibt. Amazon verkaufte auf dem Weltmarkt 2,2 Millionen smarte Displays. Google kam lediglich auf 700.000 Stück. Bei beiden Unternehmen ist der Anteil der Smart Displays an allen smarten Lautsprechern mit ungefähr 20 Prozent nahezu identisch.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)

Xennor 18. Nov 2019

Das wurde inzwischen auch eingeführt. Man muss dann über die App ein paar vordefinierte...

Laforma 18. Nov 2019

Kann ich bestätigen, hab mir das Teil für ~9 Euro geholt. Also 1 Euro für den Echo Dot...

limasign 15. Nov 2019

Ja, dieses Rechen-Elend übernehmen wir begeistert von den begeisterten Amis. Da posaunt...

mantseris 15. Nov 2019

da wurde wohl die Spalte in der Übersicht verwechselt und Googles Marktanteil in 2019 auf...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /