• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Assistenten: Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google

Amazon setzt Google im Markt smarter Lautsprecher gehörig unter Druck. Das Unternehmen konnte deutlich zulegen und ist weiterhin Marktführer, während Google erheblich abgerutscht ist. Amazon dürfte davon profitieren, dass Käufer bei Echo-Geräten viel mehr Auswahl haben als Google-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden greifen eher zu einem Echo-Lautsprecher von Amazon als zu einem Google-Lautsprecher.
Kunden greifen eher zu einem Echo-Lautsprecher von Amazon als zu einem Google-Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazons Taktik geht auf, mit möglichst vielen verschiedenen Echo-Geräten immer mehr Käufer zu gewinnen. Marktforscher von Canalys haben eine Studie zu den Verkaufszahlen smarter Lautsprecher auf dem Weltmarkt im dritten Quartal 2019 veröffentlicht, wonach Amazon den Markt weiterhin anführt und seinen Marktanteil weiter steigern konnte. Bei Google verringerte sich nicht nur der Marktanteil, auch die Verkaufszahlen gingen deutlich zurück.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Auf dem Weltmarkt spielen chinesische Anbieter eine große Rolle, die vor allem in ihren Heimatmärkten aktiv sind, aber ihre Produkte nicht weltweit anbieten. Dazu gehören Alibaba, Baidu sowie Xiaomi. Sowohl Alibaba als auch Baidu haben im dritten Quartal 2019 jeweils mehr smarte Lautsprecher verkauft als Google und auch Xiaomi ist nur ganz knapp hinter Google.

Smarte Lautsprecher laufen mit einem digitalen Assistenten und können darüber mit der Stimme gesteuert werden. Damit lassen sich Smart-Home-Geräte auf Zuruf steuern, aber auch praktische Helfer wie Timer, Erinnerungen oder das Ansagen von Wetterberichten ist damit möglich. Außerdem kann auf Zuruf Musik abgespielt werden.

Amazon hat mehr als 10 Millionen Geräte verkauft

Mit 10,4 Millionen verkauften smarten Lautsprechern führt Amazon und erreicht einen Marktanteil von 36,6 Prozent. Damit steigerte Amazon seinen Marktanteil weiter, der vor einem Jahr bei 31,9 Prozent lag. Googles Marktanteil betrug vor einem Jahr 29,8 Prozent. Damit lag Google nur knapp hinter Amazon. Ein Jahr später ist Google mit einem Marktanteil von 5,9 Prozent weit abgeschlagen. Amazon verkaufte fast dreimal so viele smarte Lautsprecher wie Google.

Amazon wendet viel Energie darauf, möglichst viele unterschiedliche Echo-Geräte zu verkaufen. Allein im Herbst dieses Jahres kündigte das Unternehmen vier neue Echo-Lautsprecher an. Neben einer Neuauflage des normalen Echo-Lautsprechers, gab es einen Echo Dot mit Uhr, einen smarten Lautsprecher, der einfach nur in die Steckdose gesteckt wird, den Echo Flex, sowie den ersten smarten Lautsprecher der Oberklasse, den Echo Studio, der in unserem Test beim Klang den wesentlich teureren Homepod von Apple ausstechen konnte und auch als Fire-TV-Lautsprecher überzeugt.

  • Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
  • Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)

Außerdem kann der Kunde den Echo Dot oder den Echo Plus kaufen und als Zubehör gibt es mit dem Echo Sub einen externen Subwoofer für die Echo-Lautsprecher. Unterm Strich kann der Amazon-Kunde derzeit aus fünf aktuellen Lautsprechern verschiedener Preisklassen wählen.

Die Auswahl bei Google ist deutlich geringer: Das Unternehmen brachte zwar mit dem Home Max deutlich früher als Amazon einen smarten Lautsprecher der Oberklasse auf den Markt, aber das Gesamtsortiment ist mit gerade mal drei Geräten deutlich geringer als bei Amazon. Ergänzend zur Oberklasse gibt es den normalen Google Home sowie die Konkurrenz zum Echo Dot, die Modelle Home Mini beziehungsweise neuerdings Nest Mini.

Der Homepod von Apple verkauft sich so schwach, dass es der iPhone-Hersteller mit seinem Siri-Lautsprecher nicht in die Top-5-Liste der Hersteller smarter Lautsprecher schaffte. Der gesamte Markt smarter Lautsprecher legte um 44,9 Prozent zu, im dritten Quartal 2019 wurden 28,6 Millionen Geräte verkauft, ein Jahr zuvor waren es 19,7 Millionen.

Amazon auch bei smarten Displays vor Google

In den Bereich smarter Lautsprecher sind auch smarte Displays integriert, die sowohl Amazon als auch Google anbieten. Aber auch hier gibt es erhebliche Unterschiede bei der Auswahl. Kunden in Deutschland können von Google lediglich den Nest Hub kaufen. Amazon-Kunden haben die Wahl zwischen drei aktuellen Echo-Show-Modellen: dem Echo Show 5, dem in Kürze erscheinenden Echo Show 8 sowie dem Echo Show 10. Zudem wird noch der Echo Show der ersten Generation zu einem reduzierten Preis angeboten, während der Echo Spot von Amazon seit Kurzem nicht mehr verkauft wird. Während also Google in Deutschland nur ein smartes Display-Modell anbietet, ist Amazon hierzulande mit fünf Modellen vertreten. Außerhalb Deutschlands verkauft Google mit dem Nest Home Max ein weiteres Smart Display, aber auch in anderen Ländern bietet Google deutlich weniger Auswahl.

  • Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
  • Marktanteil smarter Lautsprecher im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)
Anteil smarter Displays im dritten Quartal 2019 (Bild: Canalys)

Auch in diesem Segment profitiert Amazon davon, dass es für Kunden mehr Auswahl gibt. Amazon verkaufte auf dem Weltmarkt 2,2 Millionen smarte Displays. Google kam lediglich auf 700.000 Stück. Bei beiden Unternehmen ist der Anteil der Smart Displays an allen smarten Lautsprechern mit ungefähr 20 Prozent nahezu identisch.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Xennor 18. Nov 2019 / Themenstart

Das wurde inzwischen auch eingeführt. Man muss dann über die App ein paar vordefinierte...

Laforma 18. Nov 2019 / Themenstart

Kann ich bestätigen, hab mir das Teil für ~9 Euro geholt. Also 1 Euro für den Echo Dot...

limasign 15. Nov 2019 / Themenstart

Ja, dieses Rechen-Elend übernehmen wir begeistert von den begeisterten Amis. Da posaunt...

mantseris 15. Nov 2019 / Themenstart

da wurde wohl die Spalte in der Übersicht verwechselt und Googles Marktanteil in 2019 auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /