Abo
  • Services:
Anzeige
Der Internetausschuss des Bundestags soll die Digitale Agenda koordinieren.
Der Internetausschuss des Bundestags soll die Digitale Agenda koordinieren. (Bild: Deutscher Bundestag / Anke Jacob)

Digitale Agenda: Koalition wertet Internetausschuss ein bisschen auf

Der Internetausschuss des Bundestags soll die Digitale Agenda koordinieren.
Der Internetausschuss des Bundestags soll die Digitale Agenda koordinieren. (Bild: Deutscher Bundestag / Anke Jacob)

Der Internetausschuss des Bundestags soll nun offiziell für die Digitale Agenda zuständig sein. Um die konkreten Gesetzesvorhaben kümmern sich jedoch weiterhin die Fachausschüsse.

Anzeige

Der Internetausschuss des Bundestags soll in Zukunft "federführend" die parlamentarische Umsetzung der Digitalen Agenda koordinieren. Das hat das Handelsblatt am Donnerstag (Printausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet. Bislang war das Gremium allein "mitberatend" tätig, da die Digitalisierung als Querschnittsaufgabe gilt. "Unsere Aufgabe ist es, den Bunsenbrenner anzuwerfen und Feuer unter die Sache zu bringen", sagte der Ausschussvorsitzende Jens Koeppen (CDU) dem Handelsblatt. Konkrete Gesetzesvorhaben werden jedoch weiter in den Ausschüssen für Inneres, Wirtschaft und Infrastruktur behandelt.

Dem Bericht zufolge soll die Digitale Agenda am 16. Oktober im Bundestag beraten und anschließend an den Internetausschuss federführend überwiesen werden, wobei die genannten Fachausschüsse mitberaten sollen. Änderungen an der Digitalen Agenda soll aber allein der Internetausschuss beschließen dürfen. Ausschussmitglied Konstantin von Notz (Grüne) gehen die Pläne jedoch nicht weit genug. Wenn Bundesregierung und große Koalition "jetzt suggerieren, der Ausschuss sei federführend für die Digitale Agenda zuständig, ist diese Argumentation nicht mehr als ein Feigenblatt, welches das eigene Versagen in allen netzpolitischen Angelegenheiten kaschieren soll", schrieb er in einem Blogbeitrag.

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte Ende August die Pläne für ihre Digitale Agenda bis 2017 präsentiert. Der Ausschuss war jedoch nicht in die Vorbereitungen des Papiers einbezogen worden. Eine von den Parlamentariern aus Anlass der Präsentation gewünschte Sondersitzung in der Sommerpause war von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) verweigert worden, weil keine "Notwendigkeit" für eine Beschäftigung mit der Thematik gesehen wurde, wie Notz sagte. Zudem hat die Regierung sich geweigert, ihre Entwürfe dem Ausschuss zukommen zu lassen. In der jüngsten Sitzung des Gremiums, in der die drei beteiligten Ministerien Wirtschaft, Inneres und Infrastruktur die Digitale Agenda vorstellten, blieb nach Darstellung des Grünen-Politikers weiter unklar, welche Rolle der Ausschuss in dem Prozess spielen soll.

Dem Handelsblatt zufolge werden Union und SPD außerdem eine "Koalitionsarbeitsgruppe Digitales" einrichten. Sie soll Ansprechpartner für die Staatssekretärsrunde der Bundesregierung sein und die "fachübergreifende Steuerung" übernehmen. Vorsitzende der AG werden die stellvertretende Fraktionschefin der Union, Nadine Schön (CDU) sowie SPD-Fraktionsvize Sören Bartol.

Nachtrag vom 18. September 2014, 15:32 Uhr

Wir haben Details aus dem Artikel sowie ein Statement von Notz im zweiten Absatz ergänzt.


eye home zur Startseite
nicoledos 18. Sep 2014

Kompetenz ist eine Definitionsfrage a) Kompetent im Sinne jemand hat das Wissen etwas zu...

plutoniumsulfat 18. Sep 2014

rechts oder links? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Kenne ich

    divStar | 18:52

  2. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    KlugKacka | 18:51

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  4. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  5. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel