Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Agenda: Die drei Männer von der Internet-Tankstelle

Peinlicher Auftritt auf der Cebit: Die Minister Dobrindt, Gabriel und de Maizière scheitern bei dem Versuch, die digitale Agenda der Regierung zu erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Motto: Subscription failed
Motto: Subscription failed (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Aus dem groß angekündigten Auftritt ist am Ende eine Lachnummer geworden. Bei dem Versuch der Bundesregierung, auf einer Cebit-Pressekonferenz die digitale Strategie bis 2017 zu erklären, ging nach gut 20 Minuten im Internet nichts mehr. Weil die Minister Sigmar Gabriel (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Thomas de Maizière (CDU) über 20 Minuten zu spät zu dem Termin erschienen waren, wurde der Livestream der Übertragung pünktlich zum vorgesehenen Ende der Konferenz um 15:00 Uhr abgeschaltet. Der Datentsunami, von dem Dobrindt in seinem Statement zuvor gesprochen hatte, blieb den Interessierten außerhalb des Messegeländes erspart. "Motto ist 'Subscription failed'", spottete Netzpolitik.org auf Twitter unter Anspielung auf die Fehlermeldung des Livestreams.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. AKDB, München, Regensburg

In den drei vorbereiteten Statements hatten die drei Minister zuvor ihre eigenen Aufgaben innerhalb der Digitalstrategie erläutert, wobei Gabriel von sechs, de Maizière sogar von sieben Handlungsfeldern sprach. Für Wirtschaftsminister Gabriel ist die Verschmelzung der Informationstechnologie mit der klassischen Industrie die wichtigste Aufgabe.

Mit Blick auf das Zuständigskeitsgerangel innerhalb der Regierung sagte Innenminister de Maizière, dass für den Straßenbau ebenfalls nicht ein einzelner Minister zuständig sein könne. Eine solche Vorstellung sei "abwegig". Der Staat müsse in den kommenden Jahre innovative Konzepte entwickeln, um das Internet für Bürger nutzbar zu machen. Dazu gehörten An- und Abmeldungen des Wohnortes über das Netz oder auch die Zulassung von Fahrzeugen. Dazu sei aber Vertrauen in die Sicherheit des Internets wichtig. "Eine Fixierung auf die NSA wird der Sache nicht gerecht", sagte der Minister mit Blick auf die Massenüberwachung des Internetverkehrs durch die Geheimdienste. "Wenn die NSA morgen aufhören würde, wäre nicht viel gewonnen." Nötig sei ein Schutz mit drei Aspekten: durch Recht, Technik sowie Vorsicht und Umsicht. Der Staat könne ein Tagebuch in der Cloud nicht so schützen wie im verschlossenen Schreibtisch, sagte de Maizière.

Dobrindt erwartet Datentsunami

Nach Ansicht von Infrastrukturminister Dobrindt wird die Digitalisierung "so ziemlich alle Lebensbereiche umfassen". Dabei stoße die Technik auf eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. "Ein Tsunami an Datenmengen kommt auf uns zu", sagte Dobrindt. Daher könne das Ziel, bis 2018 eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit 50 MBit/s, nicht der "Fixpunkt" sein. Dies sei lediglich der Anfangspunkt einer weiteren Entwicklung. Es reiche nicht aus, große Bandbreiten in großen Städten zu garantieren.

Wirtschaftsminister Gabriel reagierte zurückhaltend auf eine Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), deutsche Startups vor der Übernahme durch ausländische Firmen schützen zu wollen. Es gehe vor allem darum, mehr Risikokapital bereitzustellen, damit die Expansion aufstrebender Firmen finanziert werden könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Renegard 12. Mär 2014

DSL3000 = 3Mbit/s = 375KB/s also hat Revenant wohl doch recht

hupe 12. Mär 2014

Mittelstand wahrscheinlich

Sarkastius 12. Mär 2014

Äpfel und Birnen!

Keridalspidialose 11. Mär 2014

Tja. Blumige Bildnisse sind bei den Herrschaften immer beliebt, auch wenn sie vollkommen...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /