Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen.
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Der IT-Branchenverband Bitkom fordert eine komplette Freigabe des 700-Megahertzbandes für die Mobilfunkanbieter. Eine halbherzige Frequenzvergabe würde die Digitale Agenda der Bundesregierung konterkarieren, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder am Freitag in Berlin. "Die Mobilfunknetzbetreiber sollten mit 2x30-MHz-Spektrum im 700-MHz-Band ausgestattet werden. Nur so und durch das Zusammenspiel mit dem bereits vergebenen 800-MHz-Band können Kapazitäten und Bandbreiten der Mobilfunknetze, die auf der LTE-Advanced-Technologie basieren, ermöglicht werden." Die Bundesregierung will jedoch den Sicherheitsbehörden und der Bundeswehr Frequenzen reservieren. Zudem will sie mit der Versteigerung frei werdender Frequenzen den Breitbandausbau unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Software Tester (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen, Braunschweig, München, Berlin
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bei der Vorstellung der Digitalen Agenda am Mittwoch in Berlin hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) darauf verwiesen, dass bei der Versorgung entlegener Gebiete wohl auf die Verlegung von Glasfaserkabeln verzichtet werden müsse. Stattdessen solle bei den letzten fünf Prozent der Anschlüsse auf Mobilfunktechnik zurückgegriffen werden. Im Zusammenhang mit der sogenannten Digitalen Dividende II können Frequenzen zwischen 694 und 790 Megahertz freigemacht werden. In der Digitalen Agenda heißt es jedoch: "Für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sowie die Bundeswehr werden wir den Zugang zu ausreichend Frequenzspektrum gewährleisten. Dabei werden wir sicherstellen, dass zusätzlich zu der geplanten Bereitstellung von 2x30 MHz zur Unterstützung des Breitbandausbaus auch Frequenzen für die künftige Breitbandkommunikation der Sicherheitsbehörden und der Bundeswehr im 700 MHz Bereich zur Verfügung gestellt werden."

Der Verband befürchtet jedoch, dass diese Ansprüche letztlich doch auf Kosten der Mobilfunkbetreiber gehen werden. Zu Spekulationen, wonach die Behörden sogar zwei Drittel der Frequenzen beanspruchen könnten, hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch gesagt: "Wir sind in guten Gesprächen, dass wir die Bedürfnisse der Sicherheitsbehörden so zufrieden stellen, dass gleichwohl noch genügend Frequenzen auch mit dem entsprechenden Erlösgewinn zur Verfügung stehen." Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) antwortete: "Wir haben von Anfang an gewusst, dass es Interessen der Sicherheitsbehörden gibt, und in allen Beratungen war das auch immer Thema." Das werde aber nicht dazu führen, dass kein Breitband zur Verfügung stehe.

Laut Bitkom lässt sich der Frequenzbedarf für die anderen Interessenten ohne größere Probleme auf das Spektrum unterhalb von 694 MHz verlegen. "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sollten, wie im Rahmen einer europäischen Harmonisierung des Bandplans ohnehin vorgesehen, das 400-MHz-Band nutzen", heißt es. Laut den Ergebnissen der jüngsten World Radiocommunication Conference (WRC-12) bietet die Verwendung des Frequenzbereichs von 694-790 MHz für mobiles Breitband den Mobilfunkanbietern die Möglichkeit, ländliche Räume schnell und günstig mit hohen Bandbreiten zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The_Soap92 26. Aug 2014

Ich weiss dass der Staat das Volk ist und dass viele viele dämliche Menschen die jetzige...

Seasdfgas 25. Aug 2014

in 10 jahren gibts neue technik die die bänder 20 mal besser nutzen könnte und die, die...

Eve666 24. Aug 2014

Es ist sogar relativ abhörsicher (abgesehen von der Man in the Middle...

tibrob 24. Aug 2014

So viel wird da nicht gemacht. Was bringen dir 5 Meter Rohr ... irgendwo mitten auf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /