Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen.
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Der IT-Branchenverband Bitkom fordert eine komplette Freigabe des 700-Megahertzbandes für die Mobilfunkanbieter. Eine halbherzige Frequenzvergabe würde die Digitale Agenda der Bundesregierung konterkarieren, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder am Freitag in Berlin. "Die Mobilfunknetzbetreiber sollten mit 2x30-MHz-Spektrum im 700-MHz-Band ausgestattet werden. Nur so und durch das Zusammenspiel mit dem bereits vergebenen 800-MHz-Band können Kapazitäten und Bandbreiten der Mobilfunknetze, die auf der LTE-Advanced-Technologie basieren, ermöglicht werden." Die Bundesregierung will jedoch den Sicherheitsbehörden und der Bundeswehr Frequenzen reservieren. Zudem will sie mit der Versteigerung frei werdender Frequenzen den Breitbandausbau unterstützen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Bei der Vorstellung der Digitalen Agenda am Mittwoch in Berlin hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) darauf verwiesen, dass bei der Versorgung entlegener Gebiete wohl auf die Verlegung von Glasfaserkabeln verzichtet werden müsse. Stattdessen solle bei den letzten fünf Prozent der Anschlüsse auf Mobilfunktechnik zurückgegriffen werden. Im Zusammenhang mit der sogenannten Digitalen Dividende II können Frequenzen zwischen 694 und 790 Megahertz freigemacht werden. In der Digitalen Agenda heißt es jedoch: "Für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sowie die Bundeswehr werden wir den Zugang zu ausreichend Frequenzspektrum gewährleisten. Dabei werden wir sicherstellen, dass zusätzlich zu der geplanten Bereitstellung von 2x30 MHz zur Unterstützung des Breitbandausbaus auch Frequenzen für die künftige Breitbandkommunikation der Sicherheitsbehörden und der Bundeswehr im 700 MHz Bereich zur Verfügung gestellt werden."

Der Verband befürchtet jedoch, dass diese Ansprüche letztlich doch auf Kosten der Mobilfunkbetreiber gehen werden. Zu Spekulationen, wonach die Behörden sogar zwei Drittel der Frequenzen beanspruchen könnten, hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch gesagt: "Wir sind in guten Gesprächen, dass wir die Bedürfnisse der Sicherheitsbehörden so zufrieden stellen, dass gleichwohl noch genügend Frequenzen auch mit dem entsprechenden Erlösgewinn zur Verfügung stehen." Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) antwortete: "Wir haben von Anfang an gewusst, dass es Interessen der Sicherheitsbehörden gibt, und in allen Beratungen war das auch immer Thema." Das werde aber nicht dazu führen, dass kein Breitband zur Verfügung stehe.

Laut Bitkom lässt sich der Frequenzbedarf für die anderen Interessenten ohne größere Probleme auf das Spektrum unterhalb von 694 MHz verlegen. "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sollten, wie im Rahmen einer europäischen Harmonisierung des Bandplans ohnehin vorgesehen, das 400-MHz-Band nutzen", heißt es. Laut den Ergebnissen der jüngsten World Radiocommunication Conference (WRC-12) bietet die Verwendung des Frequenzbereichs von 694-790 MHz für mobiles Breitband den Mobilfunkanbietern die Möglichkeit, ländliche Räume schnell und günstig mit hohen Bandbreiten zu versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

The_Soap92 26. Aug 2014

Ich weiss dass der Staat das Volk ist und dass viele viele dämliche Menschen die jetzige...

Seasdfgas 25. Aug 2014

in 10 jahren gibts neue technik die die bänder 20 mal besser nutzen könnte und die, die...

Eve666 24. Aug 2014

Es ist sogar relativ abhörsicher (abgesehen von der Man in the Middle...

tibrob 24. Aug 2014

So viel wird da nicht gemacht. Was bringen dir 5 Meter Rohr ... irgendwo mitten auf der...

Atomlobbyist 23. Aug 2014

Realistisch wären eher 1,50¤ pro GB.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /