Abo
  • Services:

Digitale Agenda: 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Die Bundesregierung stellt am Mittwoch ihre Digitale Agenda vor. In dem kürzlich bekanntgewordenen Entwurf bleibt es bei Absichtserklärungen und weitgehend vagen Vorstellungen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Wendt
Die Digitale Agenda ist ein Produkt von drei Ministern: Alexander Dobrindt, Sigmar Gabriel und Thomas de Maizière (vlnr.).
Die Digitale Agenda ist ein Produkt von drei Ministern: Alexander Dobrindt, Sigmar Gabriel und Thomas de Maizière (vlnr.). (Bild: Bundesinnenministerium)

Die gute Nachricht ist: Die Digitale Agenda der Bundesregierung wird endlich kommen. Das Bundeskabinett wird das Papier an diesem Mittwoch beschließen und vorstellen. Darin geht es um Netzausbau, Medienkompetenz, Urheberrecht, Verschlüsselung und Open Data. Allesamt wichtige Themen, die langsam einer Antwort oder Näherung bedürften. Die schlechte Nachricht ist: Auch die kommende Digitale Agenda schafft es, sich auf 38 Seiten um konkrete Aussagen herumzuschlängeln.

Inhalt:
  1. Digitale Agenda: 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Hoffen auf die Digitale Dividende II

Seit Jahren versucht sich die Bundesrepublik an einer digitalen Strategie. Die Vorgängerregierung legte unter Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ein Papier mit dem Titel Deutschland Digital 2015 vor. Der Bundestag setzte eine Enquete-Kommission ein, die sich drei Jahre lang an Themen wie Netzneutralität, Green IT und Datenschutz abarbeitete. Im Koalitionsvertrag von Schwarz-Rot ist die Digitalisierung ein eigenes Kapitel. Was alle diese Versuche bisher eint, sind unklare Ergebnisse, oftmals verpackt in Worthülsen.

Letzte Änderungen auf Wunsch der Kanzlerin

In weiten Teilen gilt das auch für die Digitale Agenda. Jedenfalls legt der "ressortabgestimmte" Entwurf, den Netzpolitik.org am 31. Juli veröffentlicht hat, das nahe. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums wollte das zwar nicht kommentieren, aber ein Abgleich mit Presseerklärungen und -mitteilungen ergibt: Der Entwurf ist wohl echt. Und "ressortabgestimmt" bedeutet, dass bis morgen keine großen Änderungen mehr zu erwarten sind. Nur ein paar Details würden wohl noch überarbeitet, auf Wunsch der Kanzlerin, schreibt Heise online unter Berufung auf Regierungskreise.

Der derzeit vorliegende Entwurf jedenfalls ist inhaltlich kaum greifbar. Das könnte zum einen daran liegen, dass Wirtschafts-, Innen- und Verkehrsministerium beteiligt sind. Zum anderen daran, dass es für konkrete Vorhaben auch konkreter finanzieller Zusagen bedürfte. Daran fehlt es aber.

Schwerpunkt Breitbandnetz auf dem Land

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Inhaltlich werden viele Punkte aus dem mittlerweile vier Jahre alten Papier Deutschland Digital 2015 aufgegriffen - allen voran das Thema Netzausbau. Es ist das zentrale und bestimmende Thema der Digitalen Agenda. Und das hat einen guten Grund: Der Zugang zu einer schnellen Leitung ist heute Voraussetzung, um überhaupt an der modernen Gesellschaft teilzunehmen, um Videos schauen, Musik hören oder Dokumente im Netz teilen zu können.

Die Minister fordern deshalb ein flächendeckendes Netz mit 50 Megabit pro Sekunde bis 2018 in Deutschland. Im Papier Deutschland Digital 2015 hieß es noch, drei von vier Deutschen sollten bis 2014 einen solchen Anschluss erhalten. Das konnten die damaligen Absichtserklärer nicht einhalten. Noch im Januar 2014 nutzten gerade 5,5 Prozent aller Deutschen einen Zugang mit über 30 Megabit pro Sekunde. Durchschnittlich surft jeder Deutsche heute mit sechs Megabit pro Sekunde im Netz, das liegt unter dem EU-Durchschnitt.

Vor allem auf dem Land fehlen Breitbandanschlüsse. Wie der Breitband-Atlas zeigt, surfen der Osten und Bayern besonders langsam. Aber die flächendeckende Versorgung mit VDSL ist teuer. Am vergangenen Wochenende forderte die Deutsche Telekom vom Bund zehn Milliarden Euro für den Breitbandausbau, allein um 90 Prozent des Landes abzudecken. Für die restlichen zehn Prozent bräuchte das Unternehmen nach eigenen Angaben noch einmal 15 Milliarden Euro. Die Telekom spielt beim Breitbandausbau die Schlüsselrolle. Sie hält den Großteil des deutschen Netzes und vermietet es an andere Internetanbieter.

Hoffen auf die Digitale Dividende II 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,99€
  3. 99,99€

plutoniumsulfat 20. Aug 2014

er kann alleine nur keine Partei gründen.

dschinn1001 19. Aug 2014

mal überlegen ... sollen wir jetzt jeder fleißige programmierer gleich eine dioxin-tonne...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /