Digitale Abstimmung: Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Er will bei Digitalthemen nicht "der oberste Nerd der Republik" sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender.
Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident setzte sich am Samstag auf einem digitalen Parteitag im zweiten Wahlgang gegen seinen Konkurrenten Friedrich Merz durch. Der 59-Jährige tritt damit die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer an und könnte auch als Spitzenkandidat der Union bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 antreten.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Im ersten Wahlgang lag der frühere Unions-Fraktionsvorsitzende Merz mit 385 Stimmen der 1.001 Delegierten noch knapp vor Laschet mit 380 Stimmen und dem Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen mit 224 Stimmen. In der Stichwahl setzte sich hingegen Laschet mit 521 Stimmen vor Merz mit 456 Stimmen durch. Die Abstimmung muss jedoch noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

In einem längeren Gespräch mit dem Unions-nahen Digitalverein Cnetz hatte Laschet vor einigen Tagen seine netzpolitischen Pläne erläutert. "Ich glaube, das Allerwichtigste ist, dass der, der eine Regierung führt, nicht den Eindruck erweckt, er wäre der oberste Nerd der Republik, er würde von allem was verstehen", sagte er in dem Talk. Er wolle stattdessen auf diejenigen hören, die sich auskennen und diesen dann Rückendeckung geben.

Laschet setzt auf Digitalministerium

Ebenso wie Merz plädierte auch Laschet für die Einrichtung eines Digitalministeriums nach der Bundestagswahl und forderte besondere Kompetenzen für den künftigen Digitalminister oder die Digitalministerin. "Ministerien sind immer Machtpositionen zur Veränderung", sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu: "Deshalb ist eigentlich eine neue Koalition in Berlin eine gute Chance, das mal alles neu zu ordnen." Würde die Koalition von Union und SPD hingegen weitergehen, würde jeder Minister das als Gesichtsverlust empfinden, wenn bei ihm eine Abteilung herausgenommen würde.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Was konkrete Themen betrifft, so hält Laschet die künstliche Intelligenz (KI) für "ein drängendes". Seiner Ansicht nach "brauchen wir mehr KI-Lehrstühle, wir brauchen KI-Zentren in Deutschland und wir brauchen eine europäische Abstimmung". Beim Thema Quantencomputing äußerte sich Laschet eher unspezifisch und forderte lediglich: "Ja klar, wir müssen bei Quantencomputern mitspielen können."

Den Breitbandausbau bezeichnete Laschet als nicht gelösten "Dauerbrenner". Seiner Ansicht nach hapert es bei diesem Thema weniger an den fehlenden Programmen und Fördermitteln, sondern an zu bürokratischen Vergaberegeln. Daher könnten "die Menschen die Lust verlieren", um die Mittel abzurufen. Auch forderte er, bürokratische Hindernisse für Gründer zu beseitigen.

Nachtrag vom 16. Januar 2021, 14:01 Uhr

Nach Ansicht des IT-Branchenverbands Bitkom gehört zu den wichtigsten Aufgaben des neuen CDU-Vorsitzenden, "die Digitalisierung in Deutschland in allen Bereichen von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat voranzutreiben". Die erste rein digitale Wahl eines Parteivorsitzenden müsse "der Beginn eines digitalen Aufbruchs sein". Die CDU müsse unter Laschet "digitale Teilhabe fördern und darauf hinwirken, dass alle Menschen von der Digitalisierung profitieren können, um ihrem Anspruch als Volkspartei gerecht zu werden".

Der Verband schloss sich der Forderung Laschets nach der Bildung eines Digitalministeriums an. "Wir brauchen ein Digitalministerium mit allen Rechten und Ressourcen, um das Klein-Klein der vergangenen Jahre zu beenden und alle digitalpolitischen Aktivitäten zentral zu koordinieren und zu konzertieren", hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. 5G: Transparente mmWave-Antenne für Displays vorgestellt
    5G
    Transparente mmWave-Antenne für Displays vorgestellt

    Dongwoo hat eine mmWave-Antenne für schnellen 5G-Empfang präsentiert, die sich in Smartphone-Displays integrieren lassen soll.

  2. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Gericht: Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben
    Gericht
    Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben

    Gibt es einen Anfangsverdacht der Zweckentfremdung, muss Airbnb die Daten der Vermieter an die Behörden weitergeben.

ITWoman97 19. Jan 2021

Und dazu noch das homophobe und frauenfeindliche Gerede... Bin auch froh, dass es nicht...

Palerider 18. Jan 2021

Korrekt - die Basis sollte das Personal passend zu den Inhalten wählen. Selbst wenn das...

ds4real 17. Jan 2021

Mich interessiert es auch nicht, denn egal wen man wählt - als Vollzeitarbeitender und...

ds4real 17. Jan 2021

Es gibt Menschen, die Vollzeit arbeiten. Neben den 40h die Woche und Familie sowie die...

Snoozel 17. Jan 2021

Keine Angst, der wird schon freiwillig nicht Kanzler. Da kann man eher mit Söder rechnen.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /