• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Abstimmung: Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Er will bei Digitalthemen nicht "der oberste Nerd der Republik" sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender.
Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident setzte sich am Samstag auf einem digitalen Parteitag im zweiten Wahlgang gegen seinen Konkurrenten Friedrich Merz durch. Der 59-Jährige tritt damit die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer an und könnte auch als Spitzenkandidat der Union bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 antreten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. dc-ce RZ-Beratung GmbH & Co.KG, Frankfurt

Im ersten Wahlgang lag der frühere Unions-Fraktionsvorsitzende Merz mit 385 Stimmen der 1.001 Delegierten noch knapp vor Laschet mit 380 Stimmen und dem Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen mit 224 Stimmen. In der Stichwahl setzte sich hingegen Laschet mit 521 Stimmen vor Merz mit 456 Stimmen durch. Die Abstimmung muss jedoch noch formal per Briefwahl bestätigt werden.

In einem längeren Gespräch mit dem Unions-nahen Digitalverein Cnetz hatte Laschet vor einigen Tagen seine netzpolitischen Pläne erläutert. "Ich glaube, das Allerwichtigste ist, dass der, der eine Regierung führt, nicht den Eindruck erweckt, er wäre der oberste Nerd der Republik, er würde von allem was verstehen", sagte er in dem Talk. Er wolle stattdessen auf diejenigen hören, die sich auskennen und diesen dann Rückendeckung geben.

Laschet setzt auf Digitalministerium

Ebenso wie Merz plädierte auch Laschet für die Einrichtung eines Digitalministeriums nach der Bundestagswahl und forderte besondere Kompetenzen für den künftigen Digitalminister oder die Digitalministerin. "Ministerien sind immer Machtpositionen zur Veränderung", sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu: "Deshalb ist eigentlich eine neue Koalition in Berlin eine gute Chance, das mal alles neu zu ordnen." Würde die Koalition von Union und SPD hingegen weitergehen, würde jeder Minister das als Gesichtsverlust empfinden, wenn bei ihm eine Abteilung herausgenommen würde.

Was konkrete Themen betrifft, so hält Laschet die künstliche Intelligenz (KI) für "ein drängendes". Seiner Ansicht nach "brauchen wir mehr KI-Lehrstühle, wir brauchen KI-Zentren in Deutschland und wir brauchen eine europäische Abstimmung". Beim Thema Quantencomputing äußerte sich Laschet eher unspezifisch und forderte lediglich: "Ja klar, wir müssen bei Quantencomputern mitspielen können."

Den Breitbandausbau bezeichnete Laschet als nicht gelösten "Dauerbrenner". Seiner Ansicht nach hapert es bei diesem Thema weniger an den fehlenden Programmen und Fördermitteln, sondern an zu bürokratischen Vergaberegeln. Daher könnten "die Menschen die Lust verlieren", um die Mittel abzurufen. Auch forderte er, bürokratische Hindernisse für Gründer zu beseitigen.

Nachtrag vom 16. Januar 2021, 14:01 Uhr

Nach Ansicht des IT-Branchenverbands Bitkom gehört zu den wichtigsten Aufgaben des neuen CDU-Vorsitzenden, "die Digitalisierung in Deutschland in allen Bereichen von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat voranzutreiben". Die erste rein digitale Wahl eines Parteivorsitzenden müsse "der Beginn eines digitalen Aufbruchs sein". Die CDU müsse unter Laschet "digitale Teilhabe fördern und darauf hinwirken, dass alle Menschen von der Digitalisierung profitieren können, um ihrem Anspruch als Volkspartei gerecht zu werden".

Der Verband schloss sich der Forderung Laschets nach der Bildung eines Digitalministeriums an. "Wir brauchen ein Digitalministerium mit allen Rechten und Ressourcen, um das Klein-Klein der vergangenen Jahre zu beenden und alle digitalpolitischen Aktivitäten zentral zu koordinieren und zu konzertieren", hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499€

ITWoman97 19. Jan 2021 / Themenstart

Und dazu noch das homophobe und frauenfeindliche Gerede... Bin auch froh, dass es nicht...

Palerider 18. Jan 2021 / Themenstart

Korrekt - die Basis sollte das Personal passend zu den Inhalten wählen. Selbst wenn das...

ds4real 17. Jan 2021 / Themenstart

Mich interessiert es auch nicht, denn egal wen man wählt - als Vollzeitarbeitender und...

ds4real 17. Jan 2021 / Themenstart

Es gibt Menschen, die Vollzeit arbeiten. Neben den 40h die Woche und Familie sowie die...

Snoozel 17. Jan 2021 / Themenstart

Keine Angst, der wird schon freiwillig nicht Kanzler. Da kann man eher mit Söder rechnen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich: Die Qual der Wahl am Kabel
    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich
    Die Qual der Wahl am Kabel

    Sie sind wie zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben uns die aktuellen Topmodelle der Kabel-Fritzboxen in der Praxis angesehen.
    Von Jan Rähm

    1. AVM Fritzbox 6850 5G kommt doch noch
    2. AVM Fritzbox 5530 Fiber Eine Fritzbox für Glasfaseranschlüsse und Wi-Fi 6
    3. Fritzbox 7530 AX AVMs erste DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6 kommt

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen

      •  /