Abo
  • Services:
Anzeige
Der Vorschlag für eine Digitalcharta taugt leider nicht viel.
Der Vorschlag für eine Digitalcharta taugt leider nicht viel. (Bild: Bearbeitung: Martin Wolf/Golem.de)

Eine homogene elitäre Gruppe Deutscher spricht für die EU

Die juristischen Schwächen des Dokuments, die mehrere Experten im Detail analysiert haben, könnte man sicherlich verzeihen, ebenso wie die anscheinende Unkenntnis diverser Debatten, die im Kontext der Digitalisierung in den letzten Jahren geführt wurden. Wenn die Initiatorinnen und Initiatoren wirklich nur einfache "Bürgerinnen und Bürger" wären, wie es auf der Kampagnenwebsite heißt.

Dabei liest sich die Liste der Initiatoren und Unterstützer wie ein Who is Who der Akteure der deutschsprachigen Feuilletondebatten übers Digitale. Von Politikern wie Martin Schulz und Jan Philipp Albrecht, über Journalisten wie Giovanni di Lorenzo, Vertreter der sogenannten Netzgemeinde wie Markus Beckedahl, Johnny Haeusler und Frank Rieger bis hin zu Talkshowgästen wie Juli Zeh oder Sascha Lobo und diversen Vertretern von Verlagen und mächtigen Publikationen erstreckt sich das Spektrum der dem Projekt eng Verbundenen, alles unter der Federführung der Zeit Stiftung.

Anzeige

Man spricht Deutsch

Hier hat sich keine kleine Gruppe von Nobodies mal zusammengesetzt, sondern ein Netzwerk aus sehr gut bis an höchste Stellen vernetzten und reichweitenstarken Akteuren des Bildungsbürgertums zusammengefunden, um gemeinsam über ein Jahr lang an einem Text und einer Kampagne zu feilen.

Unter diesen Voraussetzungen fällt es schwer, die offensichtlichen Schwächen zu ignorieren und der Aussage der Kampagne zu folgen, es sei "nur ein Diskussionsvorschlag". Der Vorschlag wird in weniger als einer Woche an das EU Parlament übergeben - für Diskussion und Debatte ist also gar keine Zeit mehr und war auch offensichtlich gar nicht geplant.

Dass unter den 27 Initiierenden nur 5 Frauen zu finden sind und niemand aus dem europäischen Ausland, das wahrscheinlich noch gar nichts von seinem Glück weiß, verstärkt noch den Eindruck einer elitären, homogenen Gruppe, die keinen Wert auf Input von außen, auf Diversität und unterschiedliche Perspektiven legt.

 Die Digitalcharta könnte vieles schlimmer machenDer Entwurf ist wohl unrettbar 

eye home zur Startseite
Cread 01. Dez 2016

Es gibt einen Unterschied zwischen Hetze, die im Volksverhetzungsparagraphen genau...

Cread 01. Dez 2016

"Dass unter den 27 Initiierenden nur 5 Frauen zu finden sind und niemand aus dem...

sundilsan 01. Dez 2016

Lobo hat sich gerade erst wieder bei Maischberger blamiert.

/mecki78 01. Dez 2016

Es gibt nur eine Welt, nur ein Europa, nur Deutschland und nur eine Gesellschaft. Analog...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 08:52

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    sodom1234 | 08:52

  3. Hillary

    DY | 08:52

  4. Und das bringt was?

    Cordesh | 08:50

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    oelofant | 08:48


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel