Abo
  • Services:

Eine homogene elitäre Gruppe Deutscher spricht für die EU

Die juristischen Schwächen des Dokuments, die mehrere Experten im Detail analysiert haben, könnte man sicherlich verzeihen, ebenso wie die anscheinende Unkenntnis diverser Debatten, die im Kontext der Digitalisierung in den letzten Jahren geführt wurden. Wenn die Initiatorinnen und Initiatoren wirklich nur einfache "Bürgerinnen und Bürger" wären, wie es auf der Kampagnenwebsite heißt.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Dabei liest sich die Liste der Initiatoren und Unterstützer wie ein Who is Who der Akteure der deutschsprachigen Feuilletondebatten übers Digitale. Von Politikern wie Martin Schulz und Jan Philipp Albrecht, über Journalisten wie Giovanni di Lorenzo, Vertreter der sogenannten Netzgemeinde wie Markus Beckedahl, Johnny Haeusler und Frank Rieger bis hin zu Talkshowgästen wie Juli Zeh oder Sascha Lobo und diversen Vertretern von Verlagen und mächtigen Publikationen erstreckt sich das Spektrum der dem Projekt eng Verbundenen, alles unter der Federführung der Zeit Stiftung.

Man spricht Deutsch

Hier hat sich keine kleine Gruppe von Nobodies mal zusammengesetzt, sondern ein Netzwerk aus sehr gut bis an höchste Stellen vernetzten und reichweitenstarken Akteuren des Bildungsbürgertums zusammengefunden, um gemeinsam über ein Jahr lang an einem Text und einer Kampagne zu feilen.

Unter diesen Voraussetzungen fällt es schwer, die offensichtlichen Schwächen zu ignorieren und der Aussage der Kampagne zu folgen, es sei "nur ein Diskussionsvorschlag". Der Vorschlag wird in weniger als einer Woche an das EU Parlament übergeben - für Diskussion und Debatte ist also gar keine Zeit mehr und war auch offensichtlich gar nicht geplant.

Dass unter den 27 Initiierenden nur 5 Frauen zu finden sind und niemand aus dem europäischen Ausland, das wahrscheinlich noch gar nichts von seinem Glück weiß, verstärkt noch den Eindruck einer elitären, homogenen Gruppe, die keinen Wert auf Input von außen, auf Diversität und unterschiedliche Perspektiven legt.

 Die Digitalcharta könnte vieles schlimmer machenDer Entwurf ist wohl unrettbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Cread 01. Dez 2016

Es gibt einen Unterschied zwischen Hetze, die im Volksverhetzungsparagraphen genau...

Cread 01. Dez 2016

"Dass unter den 27 Initiierenden nur 5 Frauen zu finden sind und niemand aus dem...

sundilsan 01. Dez 2016

Lobo hat sich gerade erst wieder bei Maischberger blamiert.

/mecki78 01. Dez 2016

Es gibt nur eine Welt, nur ein Europa, nur Deutschland und nur eine Gesellschaft. Analog...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /