Abo
  • Services:

Digital Signage: Wenn die Werbetafel nur dich meint

Werbung auf der Straße, am Flughafen oder im Kaufhaus, die jedem etwas anderes zeigt - sogar verschiedene Preise: Die Werbebranche hat große Pläne mit Digital Signage. Denn es funktioniert. Aber wollen wir das auch?

Artikel von Chris Julien Müller veröffentlicht am
Inwieweit beeinflusst Digital Signage unser Unterbewusstsein?
Inwieweit beeinflusst Digital Signage unser Unterbewusstsein? (Bild: Infoscreen)

Riesige digitale Leinwände überfluten die Gesellschaft mit Aussagen, Ideen oder Meinungen: So kennen wir Digital Signage aus der Science-Fiction. Doch diese Zukunftsvorstellung ist längst bei uns angekommen und nimmt Schritt für Schritt unsere alltägliche Wahrnehmung ein. Vor allem Männer sind empfänglich für diese Form der Werbung. Die Werbebranche ist begeistert. Schon träumt sie davon, mit personalisierten Angeboten im öffentlichen Raum unser Unterbewusstsein zu beeinflussen.

Der Begriff Digital Signage steht für jede Werbung, Nachricht oder Verbraucherinformation, die auf irgendeine Art und Weise digital geschaltet wird und so für jeden Passanten sichtbar ist: auf dem Bahnhof, im Kaufhaus, auf öffentlichen Plätzen. Die Ausstrahlung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen, mit verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten und Eingabeformen. Wichtig dabei ist die Flexibilität: Ob Videos, Texte, Bilder, Animationen oder Tabellen - Digital Signage kann fast alle Medientypen ausliefern, auch Ton ist möglich. Das Besondere: Die Informationen können an denjenigen angepasst werden, der sie sieht.

Nutzer werden individuell angesprochen

Ziel ist es, noch konzentrierter, effektiver und bewusster auf den Konsumenten zugreifen zu können. "Die Personen können individuell angesprochen, und die Inhalte der Werbepräsenzen vor Ort genutzt werden", sagt Patrick Schröder. Er ist Bereichsleiter der Abteilung Digital Signage von Dimedis, einem der führenden deutschen Digital-Signage-Anbieter. Um das zu erreichen, ist nur eine Kopplung an das Smartphone des Konsumenten nötig, zum Beispiel durch QR-Codes. Greift der Interessent auf die ausgestrahlte Information zu, kann so ziemlich jede Form digitaler Werbung übermittelt werden: Animationen, Grafiken, Audiodateien oder eine ganze Homepage. Unternehmen können dabei sekundengenau bestimmen, wie lange eine Information sichtbar sein soll.

Ausgestrahlt wird der Content über einfache LED-Anzeigen (zum Beispiel an Bushaltestellen) oder optisch ansprechendere LCD-, OLED- oder Plasmabildschirme. In teuren Kaufhäusern werden auch holographische Displays oder Projektionen auf Nebelwänden und Wasserfällen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Die Entwicklung solcher Konzepte steht noch am Anfang. Im Oktober präsentierten Samsung und Vodafone in Zusammenarbeit mit Infas 360, einem Unternehmen für Marktforschung und Statistik, wie ein solches Werbesystem aussehen kann. Dabei soll ein Großbildschirm mit einer Diagonalen von mindestens zwei Metern dynamisch mit zielgruppenspezifischem Content bespielt werden. Marc Büsgen, Head of Connected Products bei Vodafone, beschreibt die Technik so: "Der Werbeträger mit integrierter Kamera sammelt notwendige, zielgruppenspezifische Informationen und überträgt diese bidirektional wieder zurück an den Analyse-Server."

Anders ausgedrückt: Die ausgestrahlte Werbung passt sich dynamisch dem Zielpublikum an. Es ist damit zu rechnen, dass in nächster Zeit viele weitere Konzepte für Digital Signage folgen werden, denn Umfragen zeigen, wie gut sie funktioniert.

Warum Digital Signage funktioniert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

My1 25. Mai 2016

zumindest bei amazon kann man alles was einem nicht passt aus dem verlauf werfen, dann...

freebyte 28. Dez 2015

Ihnen fehlt es neben Lese- auch erheblich an Verständniskompetenz - daher sehen sie auch...

Shadow27374 15. Dez 2015

Vorallem habe ich deren Produkte noch nie gesehen. Oo

Bouncy 15. Dez 2015

Das denke ich mir, aber was du willst und was die Rechtlage ist sind zwei...

neocron 14. Dez 2015

das ist natuerlich Unfug! Was glaubst du wie es mit besonderen Preisen fuer Behinderte...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /