Abo
  • Services:

Besorgniserregend wird Digital Signage zusammen mit dem IoT

"Besorgniserregend wird es erst, wenn Digital Signage mit anderen technischen Fortschritten verbunden wird. Das Stichwort heißt hier: Internet of Things", sagt Brandenburg. Das Internet of Things (IoT) beschreibt, dass intelligente Objekte den PC als Eingabegerät ablösen. So soll das Internet dem Menschen in Zukunft bei seinen Tätigkeiten unmerklich unterstützen, statt wie jetzt selbst Gegenstand der menschlichen Aufmerksamkeit zu sein.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Umsetzbar wäre dies im Beispiel mit Digital Signage über das Smartphone, das den digitalen Fingerabdruck des Benutzers trägt. Ein Bildschirm auf einem öffentlichen Platz scannt alle Passanten, das Handy liefert die individuellen Daten. Mit Hilfe von Augmented-Reality-Anwendungen könnte ein Nutzer beispielsweise sein Smartphone vor den Bildschirm halten und personalisierte Werbung auf sein Gerät bekommen. Oder der Bildschirm beziehungsweise die Technik im Hintergrund schickt die entsprechende Information direkt auf das Smartphone des Passanten. Szenarien dieser Art gibt es viele.

Wollen wir das als Gesellschaft?

Auf lange Sicht könnten nicht nur die Aufmachung individuell für eine Person angepasst werden, sondern auch Preise und Konditionen, zu denen ein Produkt erworben werden könne, sagt Brandenburg. Das sei auch ein gesellschaftliches Problem: "Man muss sich, wie bei eigentlich allen technischen Entwicklungen, eine Frage stellen: Will man als Gesellschaft, dass alle die gleiche Informationsgrundlage haben, um so selbst diese Information vergleichen zu können? Dann sollte Digital Signage eher eingeschränkt genutzt werden, sich eben nicht vernetzt ausbreiten und auf Daten zugreifen können. Soll sich der Konsument dagegen selbst um die beste Informations- und Datenbasis kümmern, wäre Digital Signage etwas Positives - auch in seiner vernetzten Form."

Eine solche Frage sei aber nicht am Reißbrett zu entscheiden und sollte schon gar nicht nur Entwicklern überlassen sein. Wollen wir eine personalisierte Welt? In diversen Bereichen unseres Alltags haben wir diesen Status erreicht, etwa bei Suchmaschinen für Flüge und Reisen: "Sie analysieren bereits das Endgerät des Verbrauchers, bevor ein Ergebnis geliefert wird. Dabei könnten je nach Endgerät Preisunterschiede von mehreren Hundert Euro zustande kommen", sagt Brandenburg.

Wie es mit den digitalen Schildern weitergeht, entscheidet hoffentlich der offene gesellschaftliche Exkurs.

 Grundlegende Kommunikations- und Verkaufsprozesse verändern
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

My1 25. Mai 2016

zumindest bei amazon kann man alles was einem nicht passt aus dem verlauf werfen, dann...

freebyte 28. Dez 2015

Ihnen fehlt es neben Lese- auch erheblich an Verständniskompetenz - daher sehen sie auch...

Shadow27374 15. Dez 2015

Vorallem habe ich deren Produkte noch nie gesehen. Oo

Bouncy 15. Dez 2015

Das denke ich mir, aber was du willst und was die Rechtlage ist sind zwei...

neocron 14. Dez 2015

das ist natuerlich Unfug! Was glaubst du wie es mit besonderen Preisen fuer Behinderte...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /