Grundlegende Kommunikations- und Verkaufsprozesse verändern

Aber wie weit kann diese unterbewusste Beeinflussung gehen? Ist es nicht genau dieses Szenario, welches wir aus Dystopien kennen und fürchten? Technisch ist Digital Signage noch nicht an dem Punkt, an dem Bildschirme mit Werbeausstrahlungen an den Einzelnen angepassten Content darstellen können. Aber wie Samsung und Vodafone bereits verkündet haben, arbeitet die Branche an den nächsten Schritten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

So lesen sich die Verkaufsargumente der Digital-Signage-Anbieter wie PR-Betitelungen zur Übernahme der geistigen Autonomität des Einzelnen: "Immer am Kunden", "zu jeder Zeit mit einem Klick weltweit steuerbar", mit "direkter Interaktivität", heißt es da. Oder: "Das Smartphone wird zur Fernbedienung für Ihre Inhalte." Solche Aussagen kennt man zwar, doch üblicherweise dienen sie als Verkaufsargumente für den Endverbraucher, nicht für die Werbebranche im direkten Bezug auf die Wahrnehmung des Kunden.

Mit der neuen Technologie ließen sich "grundlegende Kommunikations- und Verkaufsprozesse optimieren", sagt Dimedis-Bereichsleiter Schröder. Besonders häufig fallen im Gespräch mit ihm die Worte "Point of Sale (POS)" und "Point of Interest (POI)". "Es geht darum die Content-Strategie für die eigene Webpräsenz und Social-Media-Aktivitäten an den POS oder POI zu verlängern", sagt er.

Der Point of Sale meint einfach den Ort der Transaktion zwischen Anbieter und Kunden. Der typische POS ist die Kasse in einem Kaufhaus. Ein POI ist ein Ort, der von vielen Menschen frequentiert wird, weil sie dort ihren täglichen Bedarf decken. Das sind beispielsweise Gaststätten, Unterkünfte, Tankstellen, Bankautomaten, Parkplätze oder Sportstadien.

"Relativ starke Effekte" zu erwarten

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verbinde man diese mächtigen Wahrnehmungsmagneten mit Personalisierung, so dürfe man schon "relativ starke Effekte erwarten", sagt Stefan Brandenburg von der TU Berlin. Er erklärt unsere Denkweise folgendermaßen: "Unser Wissen funktioniert wie eine Art Vorschlagssystem: Was ich kenne, ist gut, und das erwerbe ich möglicherweise. Was ich nicht kenne, ist nicht so gut. Dieses System generiert uns den Vorschlag, ein bestimmtes Produkt häufig oder eben weniger häufig zu kaufen."

In Panik verfallen müssen wir allerdings noch nicht. Es besteht noch immer ein Unterschied zwischen persönlicher Einstellung, Bewertung und Wertschätzung von Dingen und dem Verhalten. Nur weil man ein Produkt besser findet, bedeutet das auch in Zukunft nicht automatisch, dass man dieses Produkt auch kauft. Der Konsument wird sich auch weiterhin aus freien Stücken gegen die Werbemeinung entscheiden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warum Digital Signage funktioniertBesorgniserregend wird Digital Signage zusammen mit dem IoT 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


My1 25. Mai 2016

zumindest bei amazon kann man alles was einem nicht passt aus dem verlauf werfen, dann...

freebyte 28. Dez 2015

Ihnen fehlt es neben Lese- auch erheblich an Verständniskompetenz - daher sehen sie auch...

Shadow27374 15. Dez 2015

Vorallem habe ich deren Produkte noch nie gesehen. Oo

Bouncy 15. Dez 2015

Das denke ich mir, aber was du willst und was die Rechtlage ist sind zwei...

neocron 14. Dez 2015

das ist natuerlich Unfug! Was glaubst du wie es mit besonderen Preisen fuer Behinderte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /