Abo
  • IT-Karriere:

Warum Digital Signage funktioniert

Im vergangenen Juni veröffentlichte der Fachverband Außenwerbung in Kooperation mit Posterselect.com eine Studie zur Wahrnehmung für Digital Signage. Von 1.000 Befragten gaben 74,1 Prozent an, schon einmal aktiv digitale Werbung auf Bildschirmen wahrgenommen zu haben. Im Jahr 2013 waren es noch 65,3 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Noch deutlicher wirken die Zahlen, wenn sie in Altersgruppen aufgeteilt werden: 83,9 Prozent der Befragten zwischen 18 und 30 Jahren haben die digitalen Schilder bereits bemerkt. Männer sind dafür offensichtlich empfänglicher: 77,1 Prozent gaben an, auf digitale Werbung aufmerksam geworden zu sein. Bei den Frauen waren es 71,4 Prozent.

Das ist besonders interessant, wenn man weiß, dass Männer bei klassischen Werbeformaten für gewöhnlich deutlich weniger auf Werbebotschaften aufmerksam werden. Die Wirtschaft reagiert auf die Zahlen: Im Jahr 2014 investierten die Top-20-Kunden der sogenannten Out-of-Home-Werbung gemeinsam 30,2 Prozent mehr für Digital Signage als im Vorjahr. Mit einer ähnlichen Steigerung der Ausgaben ist auch für das Jahr 2015 zu rechnen.

Was wir oft sehen, gefällt uns besser

Doch warum ist Digital Signage so effektiv? Weil diese Werbeform unseren Wahrnehmungsmustern so gut entspreche, erklärt Stefan Brandenburg, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Kognitionspsychologie und kognitive Ergonomie der TU Berlin und Vorsitzender der Ethikkommission des Instituts für Psychologie und Arbeitswissenschaften: "Wir alle zeigen die gleichen Wahrnehmungsmuster, wenn wir zum Beispiel durch ein Kaufhaus gehen und irgendwo einen Bildschirm entdecken. Aus der allgemeinen Psychologie kennt man die Orientierungsreaktionen auf periphere Reize, also Reize, die nicht direkt fokussiert werden. Das funktioniert bei visuellen Reizen und bei auditiven."

Dass die Männer sogar noch besser darauf anspringen als Frauen, erklärt er sich durch die unterschiedlichen Interessen: "Die Differenz zwischen den Geschlechtern begründet sich meiner Meinung nach durch die Technikaffinität der Männer - besonders bezogen auf große Bildschirme." Auch seien Männer wohl interessierter am Preis-Leistungs-Verhältnis eines Produktes. Digitale Wiedergabequellen könnten dieses effektiver darstellen und direkte Vergleiche ziehen.

Grundsätzlich, sagt Brandenburg, gebe es aber noch wenig bis fast keine Forschung zum Thema Digital Signage. Allerdings ist der Mere-Exposure-Effekt bereits bekannt, der hier sicherlich eine Rolle spielt. Er besagt, dass ein wiederholtes Aussetzen eines bestimmten Reizes dazu führt, diesen als angenehmer und besser zu empfinden - selbst wenn dieser für uns inhaltlich keinerlei Wertung hat. Dieses Prinzip könne man auf Produkte übertragen. Eine unterbewusste Beeinflussung könne also schon stattfinden, sagt Brandenburg.

 Digital Signage: Wenn die Werbetafel nur dich meintGrundlegende Kommunikations- und Verkaufsprozesse verändern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

My1 25. Mai 2016

zumindest bei amazon kann man alles was einem nicht passt aus dem verlauf werfen, dann...

freebyte 28. Dez 2015

Ihnen fehlt es neben Lese- auch erheblich an Verständniskompetenz - daher sehen sie auch...

Shadow27374 15. Dez 2015

Vorallem habe ich deren Produkte noch nie gesehen. Oo

Bouncy 15. Dez 2015

Das denke ich mir, aber was du willst und was die Rechtlage ist sind zwei...

neocron 14. Dez 2015

das ist natuerlich Unfug! Was glaubst du wie es mit besonderen Preisen fuer Behinderte...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /