Abo
  • Services:

Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall.
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall. (Bild: Samsung)

Digital Signage ist heute nahezu überall zu finden, egal ob in Einkaufszentren oder im Krankenhaus. Mit dem LTI650FN01 genannten Modell bietet Samsung ein neues Display für solche Anwendungsbereiche an: Der Bildschirm misst 65 Zoll in der Diagonale und löst mit 4K-UHD auf, also mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Bei Smart-TVs längst Standard, verkaufte Samsung für Video-Wände bisher primär diverse Displays mit 1080p-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Laut Hersteller fällt der Rahmen mit 3,7 mm sehr schmal aus - die Vorgänger mit 47 Zoll oder 55 Zoll mit 1080p sind allerdings mit 1,7 mm dünnen Rändern versehen. Das neue LTI650FN01-Display strahlt mit bis zu hellen 700 Candela pro Quadratmeter und soll einen Kontrast von 4.000:1 aufweisen, da Samsung die eigenen SVA-Panels verbaut. Folgerichtig sind auch die Blickwinkelstabilität und die Farbraumabdeckung für ein LCD vergleichsweise hoch. Im Betrieb benötigt ein Bildschirm gut 400 Watt, das Doppelte eines Full-HD-Modells mit 55 Zoll.

Ungeachtet dessen wirbt Samsung damit, dass die Kosten für die Installation zumindest initial niedriger ausfallen: Für eine Videowand mit rund 170 x 290 cm sind nur noch vier 65-Zoll- statt neun 46-Zoll-Panels notwendig, zumal die Pixeldichte bei ähnlicher Fläche um mehr als 50 Prozent steigt und damit die Darstellungsqualität bei entsprechenden Inhalten besser ausfällt. Einen Preis für das neue LTI650FN01-Modell nennt Samsung nur auf Anfrage, weshalb eine Einordnung schwierig ist. Zumindest eine bisherige Digital-Signage-Lösung mit 46-Zoll-Panels kostet mehrere tausend Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Quantium40 19. Nov 2018

Die Hersteller sind daran interessiert, ihren Gewinn zu maximieren. Wenn dabei...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /