Abo
  • IT-Karriere:

Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall.
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall. (Bild: Samsung)

Digital Signage ist heute nahezu überall zu finden, egal ob in Einkaufszentren oder im Krankenhaus. Mit dem LTI650FN01 genannten Modell bietet Samsung ein neues Display für solche Anwendungsbereiche an: Der Bildschirm misst 65 Zoll in der Diagonale und löst mit 4K-UHD auf, also mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Bei Smart-TVs längst Standard, verkaufte Samsung für Video-Wände bisher primär diverse Displays mit 1080p-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Laut Hersteller fällt der Rahmen mit 3,7 mm sehr schmal aus - die Vorgänger mit 47 Zoll oder 55 Zoll mit 1080p sind allerdings mit 1,7 mm dünnen Rändern versehen. Das neue LTI650FN01-Display strahlt mit bis zu hellen 700 Candela pro Quadratmeter und soll einen Kontrast von 4.000:1 aufweisen, da Samsung die eigenen SVA-Panels verbaut. Folgerichtig sind auch die Blickwinkelstabilität und die Farbraumabdeckung für ein LCD vergleichsweise hoch. Im Betrieb benötigt ein Bildschirm gut 400 Watt, das Doppelte eines Full-HD-Modells mit 55 Zoll.

Ungeachtet dessen wirbt Samsung damit, dass die Kosten für die Installation zumindest initial niedriger ausfallen: Für eine Videowand mit rund 170 x 290 cm sind nur noch vier 65-Zoll- statt neun 46-Zoll-Panels notwendig, zumal die Pixeldichte bei ähnlicher Fläche um mehr als 50 Prozent steigt und damit die Darstellungsqualität bei entsprechenden Inhalten besser ausfällt. Einen Preis für das neue LTI650FN01-Modell nennt Samsung nur auf Anfrage, weshalb eine Einordnung schwierig ist. Zumindest eine bisherige Digital-Signage-Lösung mit 46-Zoll-Panels kostet mehrere tausend Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Quantium40 19. Nov 2018

Die Hersteller sind daran interessiert, ihren Gewinn zu maximieren. Wenn dabei...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /