Abo
  • IT-Karriere:

Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall.
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall. (Bild: Samsung)

Digital Signage ist heute nahezu überall zu finden, egal ob in Einkaufszentren oder im Krankenhaus. Mit dem LTI650FN01 genannten Modell bietet Samsung ein neues Display für solche Anwendungsbereiche an: Der Bildschirm misst 65 Zoll in der Diagonale und löst mit 4K-UHD auf, also mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Bei Smart-TVs längst Standard, verkaufte Samsung für Video-Wände bisher primär diverse Displays mit 1080p-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Laut Hersteller fällt der Rahmen mit 3,7 mm sehr schmal aus - die Vorgänger mit 47 Zoll oder 55 Zoll mit 1080p sind allerdings mit 1,7 mm dünnen Rändern versehen. Das neue LTI650FN01-Display strahlt mit bis zu hellen 700 Candela pro Quadratmeter und soll einen Kontrast von 4.000:1 aufweisen, da Samsung die eigenen SVA-Panels verbaut. Folgerichtig sind auch die Blickwinkelstabilität und die Farbraumabdeckung für ein LCD vergleichsweise hoch. Im Betrieb benötigt ein Bildschirm gut 400 Watt, das Doppelte eines Full-HD-Modells mit 55 Zoll.

Ungeachtet dessen wirbt Samsung damit, dass die Kosten für die Installation zumindest initial niedriger ausfallen: Für eine Videowand mit rund 170 x 290 cm sind nur noch vier 65-Zoll- statt neun 46-Zoll-Panels notwendig, zumal die Pixeldichte bei ähnlicher Fläche um mehr als 50 Prozent steigt und damit die Darstellungsqualität bei entsprechenden Inhalten besser ausfällt. Einen Preis für das neue LTI650FN01-Modell nennt Samsung nur auf Anfrage, weshalb eine Einordnung schwierig ist. Zumindest eine bisherige Digital-Signage-Lösung mit 46-Zoll-Panels kostet mehrere tausend Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

Quantium40 19. Nov 2018

Die Hersteller sind daran interessiert, ihren Gewinn zu maximieren. Wenn dabei...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /