• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall.
Vier 65-Zoll-UHD-Panels bilden eine Video Wall. (Bild: Samsung)

Digital Signage ist heute nahezu überall zu finden, egal ob in Einkaufszentren oder im Krankenhaus. Mit dem LTI650FN01 genannten Modell bietet Samsung ein neues Display für solche Anwendungsbereiche an: Der Bildschirm misst 65 Zoll in der Diagonale und löst mit 4K-UHD auf, also mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Bei Smart-TVs längst Standard, verkaufte Samsung für Video-Wände bisher primär diverse Displays mit 1080p-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Laut Hersteller fällt der Rahmen mit 3,7 mm sehr schmal aus - die Vorgänger mit 47 Zoll oder 55 Zoll mit 1080p sind allerdings mit 1,7 mm dünnen Rändern versehen. Das neue LTI650FN01-Display strahlt mit bis zu hellen 700 Candela pro Quadratmeter und soll einen Kontrast von 4.000:1 aufweisen, da Samsung die eigenen SVA-Panels verbaut. Folgerichtig sind auch die Blickwinkelstabilität und die Farbraumabdeckung für ein LCD vergleichsweise hoch. Im Betrieb benötigt ein Bildschirm gut 400 Watt, das Doppelte eines Full-HD-Modells mit 55 Zoll.

Ungeachtet dessen wirbt Samsung damit, dass die Kosten für die Installation zumindest initial niedriger ausfallen: Für eine Videowand mit rund 170 x 290 cm sind nur noch vier 65-Zoll- statt neun 46-Zoll-Panels notwendig, zumal die Pixeldichte bei ähnlicher Fläche um mehr als 50 Prozent steigt und damit die Darstellungsqualität bei entsprechenden Inhalten besser ausfällt. Einen Preis für das neue LTI650FN01-Modell nennt Samsung nur auf Anfrage, weshalb eine Einordnung schwierig ist. Zumindest eine bisherige Digital-Signage-Lösung mit 46-Zoll-Panels kostet mehrere tausend Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Quantium40 19. Nov 2018

Die Hersteller sind daran interessiert, ihren Gewinn zu maximieren. Wenn dabei...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Umweltschutz Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten
  2. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  3. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /