• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Signage: Samsung kauft Prozessoren bei AMD

Egal ob Spielekonsolen oder Digital Signage: AMDs Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit sind gefragt. Ein aktueller Kunde ist Samsung, in dessen Systemen die Embedded-Variante von Kaveri steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Set-Back-Box für Digital Signage
Set-Back-Box für Digital Signage (Bild: Samsung)

Samsung hat eine neue Set-Back-Box für Digital Signage vorgestellt. Das Embedded-System nutzt einen AMD-Prozessor vom Typ Bald Eagle und unterstützt unter anderem mehrere Ultra-HD-Monitore mit 60 Hz. Die Set-Back-Box misst 310 x 219 x 32 mm und wiegt 1,8 kg.

  • SBB-B64DV4 (Bild: Samsung)
  • SBB-B64DV4 (Bild: Samsung)
  • SBB-B64DV4 (Bild: Samsung)
  • SBB-B64DV4 (Bild: Samsung)
SBB-B64DV4 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Im Inneren des SBB-B64DV4 genannten Rechners, der auf der Rückseite von digitalen Anzeigen auf beispielsweise Bahnhöfen und Flughäfen angebracht wird, steckt ein RX-425BB. Dieser Chip ist AMDs zweitflottester Bald Eagle, also der Embedded-Variante von Kaveri für Notebooks.

Der Prozessor bietet zwei Steamroller-Module, also vier Integer-Kerne, und eine Radeon-Grafikeinheit mit GCN-Technik. Dem RX-Chip zur Seite stehen zwei Module in SO-DIMM-Bauweise mit 2 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher, wodurch der für die Grafikeinheit wichtige Dual-Channel-Betrieb aktiviert wird.

Daten erhält das System per Gigabit-Ethernet und vier USB-Schnittstellen. Multimedia-Inhalte finden auf einer 64 GByte großen SSD Platz - dort ist Windows Embedded Standard 7 vorinstalliert.

Die SBB-B64DV4 kostet offiziell 1.120 Euro, im Handel ist die Set-Back-Box derzeit für etwa 900 Euro als lieferbar gelistet. Neu sind solche Digital-Signage-Systeme übrigens nicht: Samsung verbaut in seinen Set-Back-Boxen bisher nahezu ausschließlich (ältere) Embedded-Chips von AMD.

Der Grund ist simpel: Die Multimedia-Fähigkeiten von AMDs Grafikeinheiten sind denen von Intels Prozessoren überlegen. Das ändert sich erst mit den größeren Mobile-Modellen von Broadwell (HQ- und MQ-Versionen), die dann aber deutlich mehr kosten dürften als AMDs Pendants.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Module / ThreadsCPU-TaktCPU-TurboGCN-ALUsGPU-TaktGPU-TurboSpeichercTDP
RX-427BB2 / 42,7 GHz3,6 GHz512600 MHz686 MHzDDR3-213330-35 Watt
RX-425BB2 / 42,5 GHz3,4 GHz384576 MHz654 MHzDDR3-186630-35 Watt
RX-225FB1 / 22,2 GHz3,0 GHz256464 MHz553 MHzDDR3-160015-17 Watt
RX-427NB2 / 42,7 GHz3,6 GHz---DDR3-160030-35 Watt
RX-219NB1 / 22,2 GHz3,0 GHz---DDR3-213315-17 Watt
Spezifikationen von Bald Eagle


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Jesterfox 08. Apr 2015

Du schreibst es ja: die IGP profitiert davon und dafür gibt es auch genug Benchmarks die...

Jesterfox 08. Apr 2015

Jepp, MS und Sony wollten vor allem eher günstige Konsolen die nicht mehr das...

plutoniumsulfat 08. Apr 2015

Auch AMD-CPUs sind wahrlich keine Seltenheit. Bei VIA hätte das jetzt schon eher gepasst ;)

dabbes 08. Apr 2015

Natürlich sind die schnell, die sind auch für viele Dinge schnell genug, sie sind aber...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /