Abo
  • Services:

Digital Signage: OLED-Technik ist laut LG für den Dauerbetrieb bereit

Der südkoreanische Konzern LG wagt sich mit OLED-Technik auf den Digital-Signage-Markt. Das Unternehmen hat also genug Vertrauen, dass die OLED-Displays im Dauerbetrieb durchhalten. Aber ohne Einschränkungen geht es offenbar nicht, wie eine Angabe zur Haltbarkeit zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
LG beginnt mit der Vermarktung von OLED-Signage im November 2016.
LG beginnt mit der Vermarktung von OLED-Signage im November 2016. (Bild: LG)

Der OLED-Technik wird nachgesagt, dass eine solche Anzeige nach kurzer Zeit ausfallen kann, da deren Panel zu schnell altern. Trotzdem verkauft LG Fernseher mit dieser Technik und arbeitet als einer von wenigen Marktteilnehmern aktiv daran, die Technik für Beleuchtung einzusetzen. Im Prinzip ist LG der einzige große Konzern, der derzeit aktiv in vielen Bereichen auf OLED statt auf LCD/LED-Kombinationen setzt.

Inhalt:
  1. Digital Signage: OLED-Technik ist laut LG für den Dauerbetrieb bereit
  2. Sonnenlicht und biegsame Displays

Ein wichtiger Bereich wurde bisher vernachlässigt: Digital Signage. Das sind Anzeigesysteme für den meist öffentlichen Raum. Digital Signage ist ein lukrativer Markt, in dem sich noch immer alte Monitor-Größen bewegen. NEC Display hat beispielsweise im Endkundenmarkt viel Bedeutung verloren und Sharp kennt man im PC-Bereich beispielsweise seit Jahren nicht mehr. Im Digital-Signage-Markt sind die beiden Unternehmen hingegen noch sehr aktiv und ihre Produkte weit verbreitet.

Digital Signage ist sozusagen die Königsdisziplin bei Displays. Entsprechende Anzeigesysteme müssen mit Hitze, Kälte und Feuchtigkeit zurechtkommen. Außerdem werden sie oft direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt und müssen eine hohe Betriebszeit haben. Wer das schafft, der kann hohe Preise verlangen.

Sieben Jahre Betrieb mit Einschränkungen

So weit will LG mit seinen neuen Digital-Signage-Lösungen nicht gehen. Die Lebensdauer ist auf 30.000 Stunden ausgelegt, im 24-Stunden-Betrieb wären das etwa dreieinhalb Jahre. Also muss der Einsatz eingeschränkt werden. Typische LG-Szenarien sehen einen 18/7- (Stunden pro Tag/Tage pro Woche) oder 12/7-Betrieb vor. Das erste Szenario würde sich für den Betrieb im Nahverkehr, etwa in Bahnhöfen eignen, das zweite Beispiel in Einkaufspassagen. Insbesondere für Werbung bieten sich die Displays dann an. LG selbst betreibt eine große OLED-Installation mit 280 Panels bereits auf dem Flughafen Seoul-Incheon (RKSI/ICN) seit fast einem Jahr.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Hierbei sei allerdings angemerkt, dass die Betriebszeit von dann 4,5 beziehungsweise fast 7 Jahre für diesen Markt eher kurz ist. Fallblattanzeiger werden mitunter Jahrzehnte eingesetzt und auch Monitore sind durchaus so lange im Einsatz, so dass einige Flughäfen noch Röhrenmonitore für die Anzeige der Abflüge verwenden. Und gerade in Bahnhöfen und im Nahverkehr werden in der Regel sehr spezielle Techniken für die Anzeige verwendet. Dort weiß man, dass selbst LCD-Monitore äußerst unzuverlässig sind. Wer häufig in Berlin mit einem BVG-Bus fährt, der weiß, dass die Displays in den letzten Jahren außergewöhnlich oft ausfallen.

Sonnenlicht und biegsame Displays 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 103,90€
  3. 34,99€

lester 07. Nov 2016

Ich seh da nur was von wegen Witterungsbeständigkeit, davon das die Dinger indoor im...

grslbr 04. Nov 2016

Unter 144 Hertz braucht der Maler gar nicht anfangen.

jsm 04. Nov 2016

Dankeschön für die Richtigstellung.

as (Golem.de) 04. Nov 2016

Hallo, Das kommt auf den Bahnhof an. Aber ja, in der Regel werden diese blauen breiten...

ibsi 03. Nov 2016

Siehe den Tapeten Thread. Es geht wirklich um gedämmt ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /