Digital Signage: OLED-Technik ist laut LG für den Dauerbetrieb bereit

Der südkoreanische Konzern LG wagt sich mit OLED-Technik auf den Digital-Signage-Markt. Das Unternehmen hat also genug Vertrauen, dass die OLED-Displays im Dauerbetrieb durchhalten. Aber ohne Einschränkungen geht es offenbar nicht, wie eine Angabe zur Haltbarkeit zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
LG beginnt mit der Vermarktung von OLED-Signage im November 2016.
LG beginnt mit der Vermarktung von OLED-Signage im November 2016. (Bild: LG)

Der OLED-Technik wird nachgesagt, dass eine solche Anzeige nach kurzer Zeit ausfallen kann, da deren Panel zu schnell altern. Trotzdem verkauft LG Fernseher mit dieser Technik und arbeitet als einer von wenigen Marktteilnehmern aktiv daran, die Technik für Beleuchtung einzusetzen. Im Prinzip ist LG der einzige große Konzern, der derzeit aktiv in vielen Bereichen auf OLED statt auf LCD/LED-Kombinationen setzt.

Inhalt:
  1. Digital Signage: OLED-Technik ist laut LG für den Dauerbetrieb bereit
  2. Sonnenlicht und biegsame Displays

Ein wichtiger Bereich wurde bisher vernachlässigt: Digital Signage. Das sind Anzeigesysteme für den meist öffentlichen Raum. Digital Signage ist ein lukrativer Markt, in dem sich noch immer alte Monitor-Größen bewegen. NEC Display hat beispielsweise im Endkundenmarkt viel Bedeutung verloren und Sharp kennt man im PC-Bereich beispielsweise seit Jahren nicht mehr. Im Digital-Signage-Markt sind die beiden Unternehmen hingegen noch sehr aktiv und ihre Produkte weit verbreitet.

Digital Signage ist sozusagen die Königsdisziplin bei Displays. Entsprechende Anzeigesysteme müssen mit Hitze, Kälte und Feuchtigkeit zurechtkommen. Außerdem werden sie oft direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt und müssen eine hohe Betriebszeit haben. Wer das schafft, der kann hohe Preise verlangen.

Sieben Jahre Betrieb mit Einschränkungen

So weit will LG mit seinen neuen Digital-Signage-Lösungen nicht gehen. Die Lebensdauer ist auf 30.000 Stunden ausgelegt, im 24-Stunden-Betrieb wären das etwa dreieinhalb Jahre. Also muss der Einsatz eingeschränkt werden. Typische LG-Szenarien sehen einen 18/7- (Stunden pro Tag/Tage pro Woche) oder 12/7-Betrieb vor. Das erste Szenario würde sich für den Betrieb im Nahverkehr, etwa in Bahnhöfen eignen, das zweite Beispiel in Einkaufspassagen. Insbesondere für Werbung bieten sich die Displays dann an. LG selbst betreibt eine große OLED-Installation mit 280 Panels bereits auf dem Flughafen Seoul-Incheon (RKSI/ICN) seit fast einem Jahr.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) IT Security
    Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Hierbei sei allerdings angemerkt, dass die Betriebszeit von dann 4,5 beziehungsweise fast 7 Jahre für diesen Markt eher kurz ist. Fallblattanzeiger werden mitunter Jahrzehnte eingesetzt und auch Monitore sind durchaus so lange im Einsatz, so dass einige Flughäfen noch Röhrenmonitore für die Anzeige der Abflüge verwenden. Und gerade in Bahnhöfen und im Nahverkehr werden in der Regel sehr spezielle Techniken für die Anzeige verwendet. Dort weiß man, dass selbst LCD-Monitore äußerst unzuverlässig sind. Wer häufig in Berlin mit einem BVG-Bus fährt, der weiß, dass die Displays in den letzten Jahren außergewöhnlich oft ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sonnenlicht und biegsame Displays 
  1. 1
  2. 2
  3.  


lester 07. Nov 2016

Ich seh da nur was von wegen Witterungsbeständigkeit, davon das die Dinger indoor im...

grslbr 04. Nov 2016

Unter 144 Hertz braucht der Maler gar nicht anfangen.

jsm 04. Nov 2016

Dankeschön für die Richtigstellung.

as (Golem.de) 04. Nov 2016

Hallo, Das kommt auf den Bahnhof an. Aber ja, in der Regel werden diese blauen breiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vim, W3C: HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen
    Vim, W3C
    HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen

    Sonst noch was? Was am 29. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /