Sonnenlicht und biegsame Displays

Wer also LGs OLEDs einsetzen will, muss in seiner Kalkulation auf Grundlage von LGs Spezifikationen einen vergleichsweise frühen Austausch einplanen. 30.000 Stunden sind nicht viel. Die Vorteile sollen das aber aufwiegen. Laut LG wird die Bildqualität durch Fremdlicht nicht beeinflusst. Sonneneinstrahlung soll der Farbdarstellung nichts anhaben und Schwarz ist auch wirklich schwarz, da die einzelnen Pixel bei OLED dann nicht leuchten.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Technikleiter - Supervisor IT Service (m/w/d)
    Posiflex GmbH, Wuppertal-Langerfeld
  2. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

LCD-Technik hat damit tatsächlich Probleme und muss deswegen sehr helle Hintergrundbeleuchtung nutzen. Bei Dunkelheit gibt es mitunter Schwierigkeiten bei der Darstellung von Schwarz, wenn die Panels nicht stark genug gedimmt werden können. Und bei Sonnenlicht sind sie mitunter unbenutzbar, wie diverse Fahrkartenautomaten-Displays beweisen, die moderne LCD-Technik auf sonnengefluteten Bahnsteigen verwenden.

Flexible Montage und dünne Displays

Zudem lassen sich von LG Lösungen bestellen, die flexibel im Einsatz sind. So kann das Display einfach einer runden Wand folgen. Allerdings sind gebogene Displays keine OLED-Spezialität. Von Sharp gibt es beispielsweise runde Litfaßsäulen-Displays. Diese sind allerdings nicht so flexibel wie LGs Displays, die zudem so dünn sind, dass sie auf einer Wand nicht auffallend hervorstehen. 3,65 Millimeter gibt LG für sein Wand-Display an.

LG will mehrere Digital-Signage-Systeme bereits im November 2016 anbieten. Eines davon arbeitet mit einem 55-Zoll-Panel und ist ab 7.600 Euro zu haben, das als Dual-View-Variante (Vorder- und Rückseite) für rund 12.000 Euro angeboten wird. Die 65-Zoll-Variante ist erheblich teurer und kostet im Doppelpack fast 100.000 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geplant ist zudem ein nahezu rahmenloses 55-Zoll-Display, das sich für die Installation von mehreren Displays zu einer großen Signage-Wand eignet. Der Preis und die Verfügbarkeit für dieses Modell sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digital Signage: OLED-Technik ist laut LG für den Dauerbetrieb bereit
  1.  
  2. 1
  3. 2


lester 07. Nov 2016

Ich seh da nur was von wegen Witterungsbeständigkeit, davon das die Dinger indoor im...

grslbr 04. Nov 2016

Unter 144 Hertz braucht der Maler gar nicht anfangen.

jsm 04. Nov 2016

Dankeschön für die Richtigstellung.

as (Golem.de) 04. Nov 2016

Hallo, Das kommt auf den Bahnhof an. Aber ja, in der Regel werden diese blauen breiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Intel 13th Gen: Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake
    Intel 13th Gen
    Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake

    Intels Raptor Lake ist weder offiziell angekündigt noch verfügbar, die Hauptplatinen-Unterstützung ist aber bereits gegeben.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /