Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptquartier von Denuvo in Salzburg
Hauptquartier von Denuvo in Salzburg (Bild: Denuvo)

Digital Rights Management: Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

Hauptquartier von Denuvo in Salzburg
Hauptquartier von Denuvo in Salzburg (Bild: Denuvo)

Das österreichische Unternehmen Denuvo ist nicht mehr selbstständig, sondern gehört jetzt zu Irdeto, einem Anbieter von Sicherheitslösungen. Gemeinsam wollen die Firmen an neuen Technologien arbeiten.

Die aus Salzburg stammende Firma Denuvo gehört seit dem 1. Januar 2018 zum niederländischen Unternehmen Irdeto, wie jetzt bekanntwurde. Irdeto bietet Sicherheitslösungen für digitale Plattformen und Anwendungen an, die Firma ist Teil des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers, der unter anderem am deutschen Essen-Bringdienst Delivery Hero beteiligt ist. Finanzielle Details zu der Übernahme liegen nicht vor.

Anzeige

Denuvo soll auch nach der Übernahme mit seinem unter dem Namen Denuvo (u. a. Assassin's Creed Origins, Star Wars Battlefront 2) bekannten Anti-Tamper-Schutz eigenständig im Markt operieren. Für die 45 Mitarbeiter sollen sich keine Veränderungen ergeben - ihre Arbeitsplätze in Österreich, Polen, Tschechien und den USA sollen nach Firmenangaben sogar ausgebaut werden.

Durch die Übernahme erhofft sich Denuvo die Möglichkeit, international weiter zu wachsen und mit den technologischen Ressourcen von Irdeto seine Marktanteile zu steigern. "Die Bündelung des gemeinsamen Know-hows schafft eine weltweit einzigartige Kombination aus Sicherheitsexpertise, Anti-Piraterie-Dienstleistungen und Anwendungsschutztechnologie", sagt Reinhard Blaukovitsch, Chef von Denuvo. Mit seinem Team will er dafür vor allem die Cloakware-Lösungen und einige der Piracy-Dienste und Datenanalysen der Cybersecurity Services Market Unit von Irdeto nutzen.

Im Gegenzug will Irdeto den Markt für seine eigenen Kerntechnologien und Kopierschutz-Dienstleistungen erweitern. "Da der globale Markt für Videospiele bis 2020 auf 128,5 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, sehen wir die große Chance, unsere fast 50-jährige Sicherheitsexpertise zu nutzen, um den Cybersicherheitsanforderungen auf dem wachsenden Markt gerecht zu werden", so Doug Lowther, Chef Irdeto, zu der Akquisition.

Denuvo wurde 2013 durch ein Management-Buy-out von Sony DADC gegründet. Bekannt ist vor allem die Anti-Tamper-Software Denuvo, die dafür sorgen soll, dass die Online-DRM-Maßnahmen von Plattformen wie Steam und Origin nicht umgangen werden können. Dabei liefert es sich zeitweise fast eine Art Wettkampf mit der internationalen Crackerszene, wie Golem.de unter anderem Ende 2016 bei einem Besuch im Hauptquartier erfahren hatte. Denuvo entwickelt außerdem Lösungen zum Schutz von B2B-Software sowie von E-Books und Spielfilmen auf DVDs und Blu-rays.


eye home zur Startseite
Cyber1999 23. Jan 2018

Schließlich werden bei Denuvo auch Virtualisierungstechnologien verwendet, damit der User...

Themenstart

Topf 23. Jan 2018

? Erschließt sich dir das semantisch etwa nicht? Denuvo, was seine sichersten Zeiten...

Themenstart

zwangsregistrie... 23. Jan 2018

Klar alle 20min mit Popup, dass das Game minimiert. Webefrei DLC kostet dann 30¤ extra...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel