Digital Paper Tablet: E Ink stellt eigenes E-Paper-Tablet vor

Das Digital Paper Tablet soll sich mit seinem E-Ink-Bildschirm vor allem an professionelle Anwender und Organisationen richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Digital Paper Tablet von E Ink
Das Digital Paper Tablet von E Ink (Bild: E Ink)

Der Hersteller von E-Paper-Displays E Ink hat ein eigenes Tablet angekündigt. Das Digital Paper Tablet soll in zwei Größen erscheinen, mit einem 10,3 Zoll großen Display und einem 13,3 Zoll großen Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    LOANCOS GmbH, Frankfurt
  2. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Display ist ein Carta-1250-Bildschirm von E Ink, ein monochromes E-Paper-Display. Das kleine Modell soll eine Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixeln haben, das große Tablet kommt mit 2.200 x 1.650 Pixeln.

Das Digital Paper Tablet basiert auf einem von Linfiny entwickelten Produkt. Linfiny ist ein Joint Venture von E Ink und Sony Semiconductors. Das Tablet will E Ink zusammen mit dem Komponentenhersteller Avalue vertreiben. Avalue soll den technischen Support leisten. Bislang hat E Ink seine Displays an andere Hersteller geliefert, aber nicht selbst Geräte damit hergestellt.

Nutzer können handschriftliche Eingaben mit einem Stift machen, der Wacoms batterielose EMR-Technologie mit 4.096 Druckstufen verwendet. Als Prozessor wird ein i.MX 8M Mini verwendet, der vier A53-Kerne und eine maximale Taktrate von 1,8 GHz hat. Der eingebaute Speicher ist 32 GByte groß.

Tablet mit Android 9

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Betriebssystem kommt herkömmliches Android 9 zum Einsatz, Nutzer können also auch eigene Apps verwenden. Angesichts der technischen Ausstattung ist das Tablet aber nicht für Spiele oder anspruchsvolle Anwendungen geeignet, sondern zielt auf Unternehmen und die Industrie ab. Dank einer speziellen Software (Digital Paper Control Server Software, DPCSS) sollen sich Dokumente sicher von einem Digital Paper Tablet zu einem anderen übertragen lassen.

Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, dank des E-Ink-Displays soll eine Ladung bei starker Nutzung für fünf Tage reichen. Bei geringerer Nutzung soll der Akku sogar drei Wochen lang durchhalten.

E Ink will das Tablet als OEM-Produkt vertreiben. Einen Preis oder ein Erscheinungsdatum hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 20. Mär 2022

Sieht echt nett aus.. https://pocketbook.de/de_de/pocketbook-inkpad-color-moon-silver...

Nore Ply 20. Mär 2022

Für niedrigere Preise bräuchte es größere Stückzahlen. Für größere Stückzahlen bräucht es...

Wasserflasche 19. Mär 2022

Ich meinte natürlich das Max Lumi 2 mit Stift usw.

DerYupp 19. Mär 2022

Wie kommt man bitte auf diese Auflösungen? Erst mal geschaut, ob das aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /