• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display.
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display. (Bild: Sony)

Sony hat die Preise rund um sein neue Digital Paper System DPT-RP1 bekanntgegeben und will den digitalen Notizblock noch im Juni 2017 ausliefern. Das gilt allerdings zunächst nur für die USA. Das kommt überraschend schnell, denn Sony hat die Kooperation mit E Ink erst vor wenigen Wochen bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die technischen Daten sind schon seit der ersten Ankündigung vor wenigen Wochen bekannt: Das Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 13,3-Zoll und bietet 2.200 x 1.650 Pixel (16 Graustufen). Intern werden 16 GByte Speicher verbaut, von denen 11 GByte zur Verfügung stehen, und für die Rechenleistung ist ein Marvell IAP140 mit vier Kernen verantwortlich. Mit rund 350 Gramm ist es laut Datenblatt zudem sehr leicht. Drahtlos wird das Gerät per 802.11a/b/d/n/ac oder Bluetooth 4.2 angebunden.

Chaotische Angaben zur Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit wird als Szenario-Laufzeit angegeben. Im typischen Einsatz erwartet Sony drei Wochen Laufzeit. Allerdings schränkt Sony dies ein: WLAN und Bluetooth müssen dafür abgeschaltet sein, und der Anwender darf nicht mehr als 30 Seiten und insgesamt 60 Minuten am Tag lesen und kritzeln, wobei der Stift nur eine Minute je Tag genutzt werden darf. Das klingt nicht unbedingt nach einen Einsatz im Beruf. Eine Minute pro Tag für die Stiftbedienung erscheint unrealistisch.

Immerhin gibt Sony die Auswirkungen durch WLAN an. Dadurch reduziert sich die Akkulaufzeit auf eine Woche. Die Anzahl der gelesenen Seiten und die Dauer verdoppeln sich dann allerdings, und der Anwender kann zehn Minuten pro Tag Notizen machen. Das klingt fast danach, als wären WLAN-Nutzer lese- und schreibfreudiger. Der Stift selbst, der auch einen Akku beinhaltet, kann einen Monat lang genutzt werden, wenn er 60 Minuten pro Tag verwendet wird.

Die Ladezeiten liegen dagegen im annehmbaren Bereich. Der Stift ist binnen drei Stunden aufgeladen. Für das Digital Paper braucht es 5,5 Stunden.

Zumindest in den USA wird das System im Juni 2017 ausgeliefert und 700 US-Dollar kosten (netto, ohne ortsabhängige Sales Tax). Ein Ersatzstift kostet 80 US-Dollar. Dieser ist mit dem Vorgängersystem, das seinerzeit für 1.000 US-Dollar verkauft wurde, nicht kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

mario.muja 03. Jul 2017

Ich möchte das Ding als digitalen Notenständer benutzen. Die Sicherheitslücken des alten...

Porterex 27. Mai 2017

Wacom Bamboo Folio / Bamboo Spark / Bamboo Slate /Edit: Hm. Wohl eher doch nicht.

Oktavian 26. Mai 2017

Ich kenne das Problem, glaube aber nicht, dass diese Geräte das lösen werden. Zum...

ElMario 25. Mai 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Etch_A_Sketch


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /