Abo
  • Services:
Anzeige
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display.
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display. (Bild: Sony)

Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display.
Das DPT-RP1 ist ein neues Vorzeigegerät mit E-Ink-Display. (Bild: Sony)

Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

Sony hat die Preise rund um sein neue Digital Paper System DPT-RP1 bekanntgegeben und will den digitalen Notizblock noch im Juni 2017 ausliefern. Das gilt allerdings zunächst nur für die USA. Das kommt überraschend schnell, denn Sony hat die Kooperation mit E Ink erst vor wenigen Wochen bekanntgegeben.

Anzeige

Die technischen Daten sind schon seit der ersten Ankündigung vor wenigen Wochen bekannt: Das Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 13,3-Zoll und bietet 2.200 x 1.650 Pixel (16 Graustufen). Intern werden 16 GByte Speicher verbaut, von denen 11 GByte zur Verfügung stehen, und für die Rechenleistung ist ein Marvell IAP140 mit vier Kernen verantwortlich. Mit rund 350 Gramm ist es laut Datenblatt zudem sehr leicht. Drahtlos wird das Gerät per 802.11a/b/d/n/ac oder Bluetooth 4.2 angebunden.

Chaotische Angaben zur Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit wird als Szenario-Laufzeit angegeben. Im typischen Einsatz erwartet Sony drei Wochen Laufzeit. Allerdings schränkt Sony dies ein: WLAN und Bluetooth müssen dafür abgeschaltet sein, und der Anwender darf nicht mehr als 30 Seiten und insgesamt 60 Minuten am Tag lesen und kritzeln, wobei der Stift nur eine Minute je Tag genutzt werden darf. Das klingt nicht unbedingt nach einen Einsatz im Beruf. Eine Minute pro Tag für die Stiftbedienung erscheint unrealistisch.

Immerhin gibt Sony die Auswirkungen durch WLAN an. Dadurch reduziert sich die Akkulaufzeit auf eine Woche. Die Anzahl der gelesenen Seiten und die Dauer verdoppeln sich dann allerdings, und der Anwender kann zehn Minuten pro Tag Notizen machen. Das klingt fast danach, als wären WLAN-Nutzer lese- und schreibfreudiger. Der Stift selbst, der auch einen Akku beinhaltet, kann einen Monat lang genutzt werden, wenn er 60 Minuten pro Tag verwendet wird.

Die Ladezeiten liegen dagegen im annehmbaren Bereich. Der Stift ist binnen drei Stunden aufgeladen. Für das Digital Paper braucht es 5,5 Stunden.

Zumindest in den USA wird das System im Juni 2017 ausgeliefert und 700 US-Dollar kosten (netto, ohne ortsabhängige Sales Tax). Ein Ersatzstift kostet 80 US-Dollar. Dieser ist mit dem Vorgängersystem, das seinerzeit für 1.000 UD-Dollar verkauft wurde, nicht kompatibel.


eye home zur Startseite
Porterex 27. Mai 2017

Wacom Bamboo Folio / Bamboo Spark / Bamboo Slate /Edit: Hm. Wohl eher doch nicht.

Themenstart

Oktavian 26. Mai 2017

Ich kenne das Problem, glaube aber nicht, dass diese Geräte das lösen werden. Zum...

Themenstart

forenuser 26. Mai 2017

Das widerspricht sich doch vorne und hinten und mittendrin... Das Uralt-Android mit...

Themenstart

ElMario 25. Mai 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Etch_A_Sketch

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  3. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,00€ + 1,99€ Versand
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 20,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15

  2. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40

  4. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    ilovekuchen | 04:37

  5. Re: PC Master Race

    Gucky | 04:36


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel