• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Office Index 2018: Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Die Zahl der Menschen, die ihre Berufstätigkeit am Computer ausüben, ist erneut gestiegen. Im Bereich Informationstechnologie und Beratung liegt der Anteil nur bei 68 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeit lässt sich nicht mehr ohne PC erledigen
Die Arbeit lässt sich nicht mehr ohne PC erledigen (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Mit einem Anteil von 48 Prozent sitzt rund jeder zweite Beschäftigte an einem Computerarbeitsplatz. Das zeigt eine nach den Angaben repräsentative Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern des IT-Branchenverbands Bitkom, die am 24. Juli 2018 vorgelegt wurde. Vor zwei Jahren waren es 44 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Besonders hoch ist der Anteil von Computerarbeitsplätzen bei Banken und Finanzdienstleistern. Dort arbeiten neun von zehn Festangestellten (89 Prozent) am Rechner. Ähnlich viele (88 Prozent) sind es bei Versicherungen. Es folgt der Bereich Informationstechnologie und Beratung mit 68 Prozent.

Im sonstigen Dienstleistungsbereich arbeiten 52 Prozent der Beschäftigten an einem PC. Am niedrigsten ist die Quote mit 41 Prozent im Bereich Transport und Logistik.

In Transport und Logistik haben 42 Prozent ein Mobilgerät mit Internetzugang, um unterwegs arbeiten zu können. "Das Mobilgerät ergänzt den Computer-Arbeitsplatz vielerorts - teilweise ersetzt es ihn auch schon", sagte Nils Britze, Bitkom-Referent für digitale Geschäftsprozesse.

Computerarbeitsplätze können auch mobil sein

Bei Versicherungen (56 Prozent) sowie bei Banken und Finanzdienstleisten oder im Bereich Informationstechnologie und Beratung (46 Prozent) nutzt rund jeder zweite Festangestellte ein mobiles Gerät. Im Schnitt ist gut jeder dritte feste Arbeitsplatz in Deutschland (35 Prozent) mit einem solchen Mobilgerät mit Internetzugang ausgestattet. Vor zwei Jahren waren es 32 Prozent. Zurück liegt die Autoindustrie. Hier nutzen 29 Prozent der festen Beschäftigten ein Mobilgerät für ihre Tätigkeit.

Die Angaben basieren auf dem Bitkom Digital Office Index 2018, einer telefonischen Unternehmensbefragung, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden Geschäftsführer, Vorstandsmitglieder und IT-Leiter von 1.106 Unternehmen aller Branchen mit einer Größe ab 20 Mitarbeitern in Deutschland befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,65€
  3. 4,15€
  4. (-40%) 23,99€

FreierLukas 25. Jul 2018

Es gibt viele Berufe in denen der Beschäftigte keinen eigenen PC-Arbeitsplatz mit Büro...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /