• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Ocean: Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank

Das haben sich die Kunden des Cloud-Hosters Digital Ocean sicher anders vorgestellt: Der Dienst konnte mehrere Stunden nicht genutzt werden, weil einer der Entwickler aus Versehen die produktive Datenbank gelöscht hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch in der Cloud kann es zu typisch menschlichen Fehlern kommen.
Auch in der Cloud kann es zu typisch menschlichen Fehlern kommen. (Bild: Blue Coat Photos/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Kunden des Cloud-Hosters Digital Ocean konnten in dieser Woche für einige Stunden weder auf die Kontrollübersicht für ihre Dienste zugreifen noch die dafür vorgesehene API verwenden. Zwar seien bereits vorhandene Dienste weitergelaufen, neue hätten durch die Kunden aber nicht hinzugefügt werden können. Als Grund für den Ausfall gibt Digital Ocean an, dass einer der Angestellten die primäre Datenbank gelöscht habe.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Da Digital Ocean das Vertrauen seiner Kunden besonders wichtig und ein derartiger Ausfall über mehrere Stunden natürlich nicht akzeptabel sei, bittet das Unternehmen einerseits um Entschuldigung bei seinen Kunden und erklärt andererseits die Details zu der Panne.

"Die Ursache des Vorfalls war ein Konfigurationsfehler eines Entwicklers. Ein Prozess, der automatisiertes Testen durchführt, wurde mithilfe von Login-Informationen falsch konfiguriert, die für den produktiven Einsatz gedacht gewesen sind. Deshalb werden wir den Zugang zum Primärsystem für bestimmte Maßnahmen drastisch reduzieren, um sicherzustellen, dass dies nicht wieder passiert".

Zwar sei der Fehler nur wenige Minuten nach dem Auftreten durch Kundenberichte bemerkt worden, das Kopieren und Wiedereinspielen der Daten aus einer replizierten Datenbank habe allerdings mehrere Stunden Zeit in Anspruch genommen. Die große Zeitspanne des Aufalls erklärt Digital Ocean mit dem zeitaufwendigen Kopieren der Daten. Zu einem Datenverlust soll es nicht gekommen sein.

Erst vor wenigen Monaten hatte der Github-Konkurrent Gitlab Probleme mit seiner Datenbank und konnte trotz mehrerer Backup-Mechanismen wegen verschiedener Fehler einen Teil seiner Daten nicht wieder einspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...

Bassa 11. Apr 2017

Genau, alle haben Dev, Admin, Ops, QA, PO, Approver... nur dass bei vielen Firmen die...

theonlyone 10. Apr 2017

Wird allein aus Kostengründen aber praktisch überall gemacht. Der Entwickler der so ein...

theonlyone 10. Apr 2017

Tests auf Produktiv gibt es durchaus, aber nicht im laufenden System. z.B. eine Fabrik...

theonlyone 10. Apr 2017

Wenn Produktiv was knallt ist Zeitdruck praktisch garantiert, den wenn das System...

exxo 08. Apr 2017

Don't break what you can't fix


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /