Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina

War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand auf der Photokina
Messestand auf der Photokina (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es wird mehr fotografiert als je zuvor. Doch die Kamerabranche leidet. Hersteller haben das Geschäft mit dem Digital Imaging schon aufgegeben. Jetzt macht auch noch die Leitmesse zu.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

"Die Rahmenbedingungen der Branche bieten leider aktuell keine tragfähige Basis der internationalen Leitmesse für Foto, Video und Imaging", begründete Gerald Böse, Chef der Messegesellschaft Koelnmesse, die die Photokina durchführte, den Schritt. Daneben hat die Messegesellschaft alle Eigenveranstaltungen bis Ende Februar abgesagt.

Der Markt für Kameras schrumpft

Schon vor der Covid-19-Pandemie war das Segment stark geschrumpft. Zwar wächst die Zahl der Fotos, die jeden Tag aufgenommen werden, ins Unermessliche. Aber längst haben Smartphones mit ihren immer besser werdenden Kameramodulen den hochwertigen Kameras den Rang abgelaufen. Mit Auswirkungen auf die Branche: So hat etwa der japanische Traditionshersteller Olympus im Juni bekannt gegeben, seine Kamerasparte zu verkaufen. Die Coronakrise hat diese Entwicklung beschleunigt.

Zwar schreibt Veranstalter Koelnmesse in seiner Pessemitteilung, die Messe sei "am Standort Köln vorerst ausgesetzt", was auf den ersten Blick ein Wiederaufleben der Messe nicht ausschließt. Doch der Dank von Kai Hillebrandt, dem Vorsitzenden des Photoindustrie-Verbandes (PIV) an das "Kölner Team für großartige gemeinsame 70 Jahre" lässt wenig Zweifel daran, dass es keine Photokina mehr in Köln geben wird. Der PIV war als Imaging-Branchenverband der Träger der Messe. Denkbar wäre, dass er sich für die Photokina eine andere Messegesellschaft sucht, die die Messe durchführt.

Die Photokina sollte jährlich stattfinden

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ob das realistisch ist, darf bezweifelt werden. Schon das vor zwei Jahren angekündigte Konzept hatte angesichts der Lage für Unverständnis in der Branche gesorgt: Die Photokina fand seit 1950 alle zwei Jahre im September statt, zuletzt 2018. In dem Jahr gaben die Organisatoren bekannt, den Turnus trotz der wirtschaftlich schwieriger werdenden Lage auf jährlich verkürzen zu wollen.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Außerdem sollte sie künftig im Frühjahr stattfinden. Als erster neuer Termin war Mai 2019 angesetzt. Dass die nächste Messe nur ein halbes Jahr später nicht sinnvoll gewesen wäre, wurde den Veranstaltern schnell klar. Also wurde der Start der jährlichen Photokina auf Mai 2020 verschoben. Für diesen Termin sagten aber Branchengrößen wie Nikon, Olympus und Leica frühzeitig ab.

Wegen der Covid-19-Pandemie konnte die Messe in diesem Jahr nicht stattfinden. Nächster Termin, so kündigten die Ausrichter an, sei Mai 2022. Dazu wird es zumindest in Köln nicht kommen. Man darf gespannt sein, ob der PIV einen anderen Veranstaltungsort findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Laoban 03. Dez 2020

seit den ersten handys mit camera sollte jedem klar gewesen sein dass es nur eine Frage...

m9898 30. Nov 2020

Das sehe ich auch ganz und garnicht so. Will ich mich über Neuheiten informieren, gibt es...

freebyte 29. Nov 2020

Der Wechsel von Analog zu Digital war disruptiv, Smartphone- und Systemkamera hingegen...

demon driver 28. Nov 2020

Ja, ich denke auch, dass das letztlich die "günstigste" Option war angesichts rigider...

demon driver 27. Nov 2020

... tragen die Organisatoren mit ihrer Konzeptlosigkeit, die sich ja schon im völlig...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /