• IT-Karriere:
  • Services:

Digital Imaging: Adobe setzt auf KI in Photoshop und Premiere Elements 2020

Adobe hat mit Photoshop Elements und Premiere Elements 2020 neue Versionen seiner Bild- und Videobearbeitungsanwendungen für Mac und Windows vorgestellt. Dabei setzt Adobe stärker als bisher auf künstliche Intelligenz, um das Bildmaterial zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Musterpinsel in Adobe Photoshop Elements 2020
Musterpinsel in Adobe Photoshop Elements 2020 (Bild: Adobe)

Sowohl Adobe Photoshop Elements 2020 als auch Premiere Elements 2020 sind mit neuen KI-Fähigkeiten ausgerüstet worden. So soll die Fotoanwendung einen Bereich mit einem Klick freistellen, auch wenn zum Beispiel Personen mit offenen Haaren oder komplexe Hintergründe auf dem Bild zu sehen sind. Auch das Entfernen von Objekten soll einfacher geworden sein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Eine weitere Funktion, die zusammen mit der Gesichtserkennung arbeitet, soll auf Fotos automatisch Hautunreinheiten beseitigen. Mit einem Schieberegler kann der Nutzer entscheiden, wie stark der Effekt ausfallen soll.

Photoshop Elements 2020 kann Schwarzweißfotos automatisch kolorieren, was im Vergleich zu einer manuellen Koloration viel Zeit spart. Dazu kommen automatische Fotoeffekte wie Schwarzweiß-Auswahl, Malerisch und Feldtiefe, die auf das Bildmaterial angewendet werden können. Mit Musterpinseln lassen sich Herzchen, Sterne und andere Elemente auf die Bilder malen.

Die Videoanwendung Adobe Premiere Elements 2020 kann hochkant aufgenommenes Material aus Smartphones in Breitbildaufnahmen umwandeln. Dazu wird links und rechts neben dem eigentlichen Videomaterial eine vergrößerte und unscharfe Version des Originalmaterials eingeblendet, um die Lücken zu füllen.

Zudem lässt sich körniges und verrauschtes Videomaterial glätten. Adobe versucht bei Elements 2020 zudem, das Videomaterial zu identifizieren und entsprechend automatisch zu verschlagworten, damit der Nutzer es später mit einfachen Suchbegriffen wiederfindet.

Adobe Photoshop Elements 2020 und Premiere Elements 2020 sind für jeweils 98,77 Euro erhältlich, das Paket aus beiden Anwendungen kostet 148,75 Euro. Zudem gibt es Upgrade-Angebote für Besitzer von Vorversionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)

Ojemine 04. Okt 2019

Es ist schon peinlich das eine Firma wie Adobe es nicht schaft in ihrem eigenen Photoshop...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /