Abo
  • Services:

Digital Health: Nokia will Gesundheitssparte an Withings-Gründer verkaufen

Vor anderthalb Jahren war das Thema Digital Health für Nokia noch eine große Sache, jetzt zieht sich das finnische Unternehmen aus dem Bereich zurück. Die Sparte soll an den Withings-Gründer Eric Carreel verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald wird es keine Uhren von Nokia mehr geben.
Bald wird es keine Uhren von Nokia mehr geben. (Bild: Nokia/Screenshot: Golem.de)

Nokia will seine Digital-Health-Sparte verkaufen, wie das finnische Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben hat. Demnach habe Nokia mit dem Withings-Gründer Eric Carreel bereits einen interessierten Käufer gefunden, und entsprechende Verhandlungen begonnen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Nokias Health-Sparte beruht zu einem großen Teil auf Geräten, die das finnische Unternehmen mit der Übernahme von Withings im April 2016 in sein Portfolio aufgenommen hatte. Seit Juni 2017 wurden die Geräte der Gesundheitssparte auch unter dem Namen Nokia vertrieben. Zu den verkauften Produkten zählen Uhren mit Fitnesstracker, digitale Waagen und weitere digitale Geräte.

Nokia plant ohne Gesundheitssparte

Nokia zufolge verkaufe das Unternehmen die Sparte nun, um sich voll auf Business-to-Business- und Lizenzgeschäfte zu konzentrieren. Eine bekannte Lizenzierung erfolgte an das finnische Unternehmen HMD Global: Dieses vertreibt seit einiger Zeit Android-Smartphones unter Nokias Firmennamen.

Der Verkauf der Gesundheitssparte soll im späten zweiten Quartal 2018 abgeschlossen sein, teilt Nokia mit. Zu einem möglichen Preis hat sich der Hersteller noch nicht geäußert, er könnte nach Abschluss des Verkaufs bekanntgegeben werden.

Noch im Dezember 2016 bezeichnete Nokia die Digital-Health-Sparte als Zukunftsbereich für das Unternehmen. Nokia musste sich nach dem Verkauf der Mobilfunksparte an Microsoft neu aufstellen, und die Gesundheitssparte sollte ein Teil der neuen Geschäftsbasis sein. Diese Präferenz hat sich nun geändert, wie die Verkaufsabsicht verdeutlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 26,99€

Sharra 02. Mai 2018 / Themenstart

Oder war man dort einfach zu langsam? Kaufen, einstampfen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /