Abo
  • IT-Karriere:

Digital Health: Aus Withings wird Nokia

Nokia festigt seine Position im Digital-Health-Bereich: Nach der Übernahme von Withings werden dessen Geräte künftig auch unter Nokias Namen verkauft. Zu den bisherigen Produkten wie einer Tracking-Uhr kommen eine neue smarte Waage und ein weiteres Blutdruckmessgerät hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neu gestaltete Steuerungs-App Nokia Health Mate
Die neu gestaltete Steuerungs-App Nokia Health Mate (Bild: Nokia)

Die bisher von Nokia unter dem ursprünglichen Markennamen vertriebenen Digital-Health-Produkte des aufgekauften französischen Herstellers Withings werden künftig als Nokia-Geräte verkauft. Damit macht Nokia einen weiteren Schritt in der teilweisen Neuausrichtung des Unternehmens, nachdem 2014 die Mobiltelefonsparte verkauft wurde.

  • Das neue Blutdruckmessgerät BPM+ (Bild: Nokia)
  • Die neue Waage Body (Bild: Nokia)
  • Die neu gestaltete Health-Mate-App (Bild: Nokia)
Das neue Blutdruckmessgerät BPM+ (Bild: Nokia)
Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Nokia hatte Withings im April 2016 gekauft, die Produkte bisher aber weiterhin mit der Marke Withings verkauft. Zusammen mit der neuen Namensgebung wird auch die Steuerungs-App neu gestaltet und heißt jetzt Nokia Health Mate.

Neue Waage und neues Blutdruckmessgerät

Zu den bisherigen Produkten wie der Tracking-Uhr Steel, einer WLAN-Waage, einem Blutdruckmessgerät, einer smarten Haarbürste und einem Heimüberwachungssystem, kommen eine neue Waage und ein weiteres tragbares Blutdruckmessgerät hinzu.

Die smarte Waage Body verfügt über eine WLAN-Verbindung und kann den BMI ermitteln. Dank der Anbindung an die Health-Mate-App ermittelt die Waage Gewichtstrends und soll dem Nutzer Hinweise geben können, ein festgelegtes Gewichtsziel zu erreichen. Bis zu acht Nutzer sollen automatisch erkannt werden, die ermittelten Daten sollen automatisch mit den jeweiligen Nutzerkonten synchronisiert werden.

Baby-Modus für Wiegen von Kleinkindern

Im Baby-Modus kann das Gewicht von kleinen Kindern ermittelt werden, indem sich jemand mit dem Baby zusammen auf die Waage stellt. Zeichnet der Nutzer seine Schritte mit einem Nokia-Tracker oder der Health-Mate-App auf, werden die Schritte des Vortages auf der Waage angezeigt. Dies soll dem Nutzer bei der Verfolgung seines Ziels helfen.

Der Blutdruckmesser BPM+ ist kabellos und wird als Manschette um den Arm getragen. Um den Blutdruck zu messen, muss auf dem Gerät ein Knopf gedrückt werden; die ermittelten Werte werden anschließend an die Health-Mate-App übertragen. Bei einer Messung pro Tag soll die Batterie des BPM+ ein Jahr lang halten.

Die Body-Waage kommt für 60 Euro in den Handel und soll unter anderem bei Media Markt und Saturn erhältlich sein. BPM+ soll 130 Euro kosten und ebenfalls im Einzelhandel verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€

hardtech 20. Jun 2017

hab die neue app geladen und nun sieht man auf dem bild in der app, dass meine waage...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2017

Ich habe mehrere Geräte von Withings. Mein Fazit: Ganz schön aufgeblasene Firma, dieses...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /