Abo
  • Services:
Anzeige
Im Camp Groundet erholen sich Nutzer vom Internet.
Im Camp Groundet erholen sich Nutzer vom Internet. (Bild: LindsayT... /Flickr/CC-BY 2.0)

Wann wird Technik toxisch - und für wen?

Dagegenhält der Autor Alexis Madrigal. Er sagt, dass es statt zu verzichten richtig wäre zu fragen, welche negativen Entwicklungen wirklich von digitaler Technologie verursacht werden und nur welche zufällig dort stattfinden, wo Menschen Technologie anwenden. Er erteilt Digital Detox eine Absage: "Ich weigere mich zu akzeptieren, dass die einzige gute Antwort auf unvollkommene Technologie ist, sie komplett aufzugeben."

Anzeige

Madrigal bringt mit seiner Skepsis gegenüber dem Begriff des Digital Detox wichtige Fragen auf: Ab welchem Moment genau soll das Toxische am Digitalen, also eine Art Vergiftung durch digitale Technologie, beginnen? Ist es pauschal schlecht, digitale Technologie häufig und lange zu nutzen? Was ist normal und was nicht?

Das Büro für Technikfolgenabschätzung im Bundestag stellte in seinem Bericht zu neuen elektronischen Medien und Suchtverhalten (PDF) im April 2016 fest, dass "kein Einvernehmen darüber [herrscht], was im Zuge der fortgeschrittenen Mediatisierung der Gesellschaft als 'normales Mediennutzungsverhalten' verstanden wird".

Das Internet ist nicht an sich böse

Von Pauschalisierungen rät auch Bert te Wildt, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Leiter der Ambulanz und der Medienambulanz der LWL-Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, ab: "Zu sagen, Internetnutzung auch im hohen Maß ist per se schlecht, greift zu kurz. Nehmen Sie Menschen mit einer speziellen Behinderung, die sich nur über das Netz mit ihrem Umfeld verständigen können. Für sie ist die exzessive Nutzung des Netzes ganz wichtig, um überhaupt soziale Beziehungen führen zu können. Wenn dann eine Abhängigkeit der Nutzung eintritt, ist das im Grunde egal."

Der Arzt, der 2012 die Medienambulanz mit einer Sprechstunde für Menschen mit Internet- und Computerspielabhängigkeit gründete, sagt aber auch: "Wir müssen eine Haltung gegenüber unserer Nutzung des Internets entwickeln. Ich empfehle, einen Tag pro Woche und einmal im Jahr eine Woche auf das Internet zu verzichten. So halten wir den Blick auf das analoge Leben offen." Also doch eine Empfehlung für Digital Detox aus medizinischer Sicht? Wer das Gefühl habe, das Internet sei für ihn vor allem privat in keinem Moment mehr verzichtbar, dem empfiehlt te Wildt, wenigstens zeitweise den Stecker zu ziehen.

 Digital Detox: Stiehlt uns das Internet Lebenszeit?Manche leben komplett offline 

eye home zur Startseite
Robert0 13. Mär 2017

Die Sache ist doch ganz einfach. Da ich nicht ständig durch elendlange "mein Stream...

berritorre 12. Mär 2017

Den Anruf nimmt halt ein Kollege entgegen. Wenn nur eine Person im Team dem Kunden...

blubby666 10. Mär 2017

30min? Ich hab zum einrichten meines Androids 5min gebraucht. Hättest dir wohl kein...

Muhaha 10. Mär 2017

Richtig. Aber Trends SIND Folge individuellen Verhaltens, weil es ausreichend Menschen...

Muhaha 10. Mär 2017

Schon. Das war auch nur eine Anspielung auf "Das Internet stiehlt uns Lebenszeit" :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 25,99€
  3. 10,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel