Digital Car: BMW plant neues Infotainment-System für seine Autos

Die neue BMW-Einheit Digital Car soll ein neues Infotainment-System entwickeln, das erstmalig im kommenden iX eingesetzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW iX von innen
BMW iX von innen (Bild: BMW)

BMW will sein Infotainment-System OS7 abschaffen und künftig ein noch namenloses System einführen, an dem 4.000 Softwareentwickler arbeiten. Als Basis dient aber nach wie vor Linux. Zuerst soll das neue System im Elektro-SUV BMW iX verwendet werden, berichtet das Handelsblatt. Das Fahrzeug erscheint 2021. Die restliche Modellpalette soll ebenfalls zügig davon profitieren. Das System soll sich über Bildschirme und Sprachbefehle steuern lassen. Der iX soll mit 5G ausgerüstet werden und kann auch Over-the-Air-Updates empfangen.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Das ist auch schon bei OS7 möglich. Ein großes Update hat BMW darüber bereits veröffentlicht. Die neuen Funktionen umfassen bei manchen Modellen zum Beispiel eine Türöffnungsmöglichkeit per Smartphone oder ein cloudbasiertes Navigationssystem, heißt es beim Handelsblatt. Großes Vorbild für die Branche ist Tesla mit seinem Betriebssystem, das kontinuierlich Updates und auch neue Funktionen beinhaltet.

BMW lässt auch Android Auto und Apples CarPlay zu, Google Automotive Services hat BMW allerdings ausgeschlossen. Letzteres ist ein eigenständiges Infotainment-System von Google, bei dem die Daten auch an das US-Unternehmen fließen. Es wird von Polestar beim Elektroauto Polestar 2 verwendet. Künftig wird auch General Motors Googles Auto-Betriebssystem nutzen.

Auch ein anderer großer Autokonzern sieht Software als zentralen Erfolgsfaktor: Volkswagen bündelt in der im Juli 2020 gegründeten Einheit Car.Software.Org die Softwareentwicklung des Konzerns. Sie soll unter anderem das firmeneigene Betriebssystem VW.OS entwickeln. Laut VW-Chef Herbert Diess konnte Volkswagen für die neue Organisation in den vergangenen Monaten zahlreiche Mitarbeiter gewinnen: "Wir haben in den letzten Monaten um die 500 neue IT-Spezialisten eingestellt. Wir kaufen auch ganze Firmen hinzu. Bis zum Jahresende werden wir fast 6.000 Leute in der Car.Software.Org haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 21. Dez 2020

ein auto kann man auch jetzt schon über annäherung schlüssel öffnen ohne den aus der...

cuthbert34 21. Dez 2020

Bin auch zwiegespalten. Ich tausche nächstes Jahr meinen Ford Mondeo gegen ein Golf 8...

Sharra 20. Dez 2020

und bekommen das nicht hin, was einzelne Entwickler aus Spass an der Freude machen...

Rodion67 19. Dez 2020

Interessantes Statement unter einem Artikel in dem steht "BMW will sein Infotainment...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /