Abo
  • Services:

Digital Asset: Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an

Das Startup Digital Asset hat mit der Google Cloud eine Plattform für sein Blockchain-SDK DAML gefunden. Gleichzeitig ist das für Google eine Gelegenheit, ein momentan besonderes Produkt im Vergleich zur Konkurrenz zu bieten. Mögliche Anwendungsgebiete liegen in der Medizin und als Bezahldienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Cloud Platform will ein Blockchain-SDK anbieten.
Die Google Cloud Platform will ein Blockchain-SDK anbieten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Startup Digital Asset und Google kooperieren für ein Blockchain-Angebot in der Cloud. Das wird in einer Unternehmensmitteilung bekanntgegeben. Kernelement der Zusammenarbeit ist die Verwendung der für Blockchain entwickelten Programmiersprache Digital Asset Modelling Language (DAML), mit der Entwickler Anwendungen für die viel umworbene, aber bisher wenig genutzte Technik entwickeln können. Ein entsprechendes Software Development Kit soll für die Google Cloud Platform bereitgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DIAMOS AG, Sulzbach

Laut dem Unternehmermagazin Fortune sei das Prinzip von Blockchain ein zentraler Punkt für Google. Schon im März 2018 hatte das Unternehmen Pläne preisgegeben, nach denen eine eigene darauf basierende Technik realisiert werden soll, berichtete der US-Nachrichtendienst Bloomberg. Das Unternehmen entwickelt demnach ein eigenes digitales Bestandsbuch (ledger), mit dem Dritthersteller Transaktionen einleiten und verifizieren können. Die Kooperation mit Digital Asset könnte ein weiterer Schritt dahin sein.

Medizin und digitaler Bezahldienst als mögliche Anwendungsszenarien

Eine für Blockchain nutzbare Programmiersprache könnte zumindest weitere Anwendungsgebiete abseits von Cryptowährungen schaffen. In einem Interview mit Fortune erklärte Digital-Asset-CEO Blythe Masters, dass DAML beispielsweise für persönliche medizinische Informationen oder auf Blockchain basierende Zahlungsmethoden verwendet werden könne.

Blockchain als dezentrales Netzwerk benötigt dafür mehrere verschiedene Systeme, die Transaktionen untereinander verifizieren, um zu funktionieren. Eine Partnerschaft mit einem weit verbreiteten Cloud-Anbieter wie Google einzugehen, ist also ein logischer Schritt - und für Google eine Möglichkeit, im umkämpften Sektor für Cloud-Dienste ein spezielles Produkt anbieten zu können, das nicht jeder Konkurrent hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

on(Golem.de) 24. Jul 2018

Hallo h1j4ck3r, mit den auf Blockchain basierenden Zahlungsmethoden ist natürlich der...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /