Abo
  • IT-Karriere:

Digital Asset: Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an

Das Startup Digital Asset hat mit der Google Cloud eine Plattform für sein Blockchain-SDK DAML gefunden. Gleichzeitig ist das für Google eine Gelegenheit, ein momentan besonderes Produkt im Vergleich zur Konkurrenz zu bieten. Mögliche Anwendungsgebiete liegen in der Medizin und als Bezahldienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Cloud Platform will ein Blockchain-SDK anbieten.
Die Google Cloud Platform will ein Blockchain-SDK anbieten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Startup Digital Asset und Google kooperieren für ein Blockchain-Angebot in der Cloud. Das wird in einer Unternehmensmitteilung bekanntgegeben. Kernelement der Zusammenarbeit ist die Verwendung der für Blockchain entwickelten Programmiersprache Digital Asset Modelling Language (DAML), mit der Entwickler Anwendungen für die viel umworbene, aber bisher wenig genutzte Technik entwickeln können. Ein entsprechendes Software Development Kit soll für die Google Cloud Platform bereitgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Laut dem Unternehmermagazin Fortune sei das Prinzip von Blockchain ein zentraler Punkt für Google. Schon im März 2018 hatte das Unternehmen Pläne preisgegeben, nach denen eine eigene darauf basierende Technik realisiert werden soll, berichtete der US-Nachrichtendienst Bloomberg. Das Unternehmen entwickelt demnach ein eigenes digitales Bestandsbuch (ledger), mit dem Dritthersteller Transaktionen einleiten und verifizieren können. Die Kooperation mit Digital Asset könnte ein weiterer Schritt dahin sein.

Medizin und digitaler Bezahldienst als mögliche Anwendungsszenarien

Eine für Blockchain nutzbare Programmiersprache könnte zumindest weitere Anwendungsgebiete abseits von Cryptowährungen schaffen. In einem Interview mit Fortune erklärte Digital-Asset-CEO Blythe Masters, dass DAML beispielsweise für persönliche medizinische Informationen oder auf Blockchain basierende Zahlungsmethoden verwendet werden könne.

Blockchain als dezentrales Netzwerk benötigt dafür mehrere verschiedene Systeme, die Transaktionen untereinander verifizieren, um zu funktionieren. Eine Partnerschaft mit einem weit verbreiteten Cloud-Anbieter wie Google einzugehen, ist also ein logischer Schritt - und für Google eine Möglichkeit, im umkämpften Sektor für Cloud-Dienste ein spezielles Produkt anbieten zu können, das nicht jeder Konkurrent hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 0,49€

on(Golem.de) 24. Jul 2018

Hallo h1j4ck3r, mit den auf Blockchain basierenden Zahlungsmethoden ist natürlich der...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

    •  /