Abo
  • Services:

Digistreet und Citytouch: Philips' Straßenleuchten werden Vodafone-Kunden

Philips' Straßenleuchten funken bald vorzugsweise ins Vodafone-Mobilfunknetz. Und dank Erweiterungsslots sind Leuchten in der Planung, die erst später mit Intelligenz ausgestattet werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips' Straßenleuchten bieten Erweiterungsslots.
Philips' Straßenleuchten bieten Erweiterungsslots. (Bild: Philips)

In Zukunft werden Philips' LED-Straßenleuchten mit Mobilfunk ausgestattet. Allerdings nicht - wie bei dem Smartpole-Projekt -, um die Mobilfunkversorgung in der Umgebung zu verstärken, sondern um die Leuchte selbst mit dem Internet zu verbinden. Dafür erhalten die Straßenleuchten eine Machine-to-Machine-SIM-Karte (M2M). Mitunter fiel auch das Wort eSIM. Details dazu nannte Philips aber nicht.

  • Die Digistreet-Leuchten ... (Bild: Philips)
  • ... gibt es in verschiedenen Bauformen ... (Bild: Philips)
  • ... und bieten Erweiterungsslots für zusätzliche Sensor- und Funkmodule. (Bild: Philips)
Die Digistreet-Leuchten ... (Bild: Philips)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Wichtiger ist anscheinend ohnehin, dass diese Straßenleuchten alle Kunden eines großen Mobilfunkbetreibers werden: Vodafone. Die Kooperation ist global. Kauft also ein Kunde bei Philips Citytouch-Leuchten, werden die über Vodafones Netz zur Lichtzentrale angebunden. Das Verlegen von Kommunikationskabeln entfällt.

Wartungskosten werden reduziert

Die Vorteile für Stadtverwaltungen des sogenannten Connected Lighting sollen die höheren Kosten überwiegen. Statt mit Personal die Stadt zu patrouillieren, um defekte Leuchtmittel auszumachen, meldet die Leuchte ihren Ausfall selbst. Auch auf Anwohner, die in vielen Städten defekte Leuchten schnell melden können, dies aber selten tun, muss sich eine Verwaltung nicht mehr verlassen. Ein Ersatz des Leuchtmittels oder auch die Reparatur wäre dann automatisiert induziert binnen Stunden möglich, sofern Personal vorhanden ist.

Digistreet-Leuchten ohne Intelligenz

Ab September 2016 wird Philips sein Angebot an Straßenleuchten um die Digistreet-Serie erweitern. Auch wenn der Name anderes suggeriert: Es sind zunächst einfach nur LED-basierte Straßenleuchten ohne Sonderfunktionen und Netzverbindung. Laut Philips gilt das derzeit ohnehin für den Großteil der installierten LED-Beleuchtung. Derzeit sind nach Philips' Angaben schon zwölf Prozent aller Straßenleuchten mit LED-Technik ausgestattet, doch nur zwei Prozent arbeiten als Connected-Lighting-System. Philips' Citytouch ist eine dieser Lösungen.

Diese kann bei den Digistreet-Leuchten leicht nachgerüstet werden. Auf dem Mast gibt es einen Erweiterungssteckplatz, in den ein entsprechendes Funkmodul einfach eingesteckt wird. Erst wenn eine Verwaltung tatsächlich bereit ist, ein zentrales Leuchtenmanagement einzuführen, soll die Hardware nachgerüstet werden. Das soll das Produkt zukunftssicher und zunächst günstiger machen.

Zudem bieten die Leuchten einen zweiten Erweiterungsslot, der nach unten gerichtet ist. Der ist für Sensoren gedacht. Bewegungssensoren können beispielsweise die Informationen liefern, um das Leuchtmittel zu dimmen. Für Parkplätze gibt es Sensoren, die feststellen, ob es noch freie Plätze gibt und auch die Verkehrsdichte oder Luftqualität lässt sich über Sensoren für die Leuchte messen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

the void84 13. Nov 2016

this is not mainly on vodafone its something generic as wireless street lighting control...

Peter(TOO) 17. Mär 2016

Wenn man weiter Strom sparen will, sollten die Leuchten nach Bedarf gesteuert werden...

migrosch 16. Mär 2016

Per App soll jeder also die Laternen einer Straße steuern können, in der er sich...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /