Digispark: Ein Arduino so groß wie eine Euro-Münze

Das Digispark ist eine Arduino-kompatible Entwicklerplatine, die mit 17,5 x 19 Millimetern in etwa so groß ist wie eine 1-Euro-Münze. Sie lässt sich direkt in einen USB-Port stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze.
Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze. (Bild: Erik Kettenburg/Digispark)

Entwickler Erik Kettenburg nennt das Digispark den kleinen Bruder des Arduino. Es soll nur 12 US-Dollar kosten. Das Digispark misst 17,5 x 19 Millimeter und ist damit in etwa so groß wie ein Viertel-US-Dollar, was ungefähr einer 1-Euro-Münze entspricht. Er sei es leid gewesen, die teuren Arduino-Platinen in Projekten zurückzulassen oder ständig aus alten Projekten herauszureißen, um sie in neuen zu verbauen, schreibt Kettenburg.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
Detailsuche

Als Chip kommt ein Attiny 85 von Atmel zum Einsatz. Der programmierbare Chipsatz hat ein 512 Byte großes Eeprom und 8 KByte Flash-Speicher für Firmware. Wird der Bootloader abgezogen, bleiben noch in etwa 6 KByte auf dem Flash-Speicher übrig. Damit ist das Digispark bootfähig. Dazu kommen noch 512 Byte RAM. Der 8-Bit-AVR-Prozessor ist mit 20 MHz getaktet.

I2C- und SPI-Bus

Als Schnittstelle dienen ein I2C- oder ein SPI-Bus. Sechs Pins stehen für Anschlüsse bereit. Über drei Pins lässt sich Pulse Width Modulation (PWM) nutzen, etwa für das Dimmen von LEDs. Vier Pins lassen sich alternativ als Analog-Digital-Umsetzer (englisch: ADC) nutzen.

Das Digispark lässt sich direkt in einen USB-Port eines Rechners stecken und mit der Arduino-Entwicklungsumgebung ab Version 1.0 programmieren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kettenberg stellt sämtliche Unterlagen, darunter die Layouts der Platinen, unter die Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA 3.0. Damit ist das Digispark, wie auch das Arduino, Open-Source-Hardware.

Erfolgreiches Kickstarter-Projekt

Um die initiale Produktion der kleinen Platinen zu finanzieren, hat Kettenburg ein Kickstarter-Projekt angestoßen, das inzwischen mit 100.000 US-Dollar das ursprüngliche Ziel von 5.000 US-Dollar bei weitem überstiegen hat. Gespendet werden kann bis zum 10. September 2012.

Außerdem will Kettenberg den Überschuss nutzen, um Erweiterungsplatinen für das Digispark zu entwickeln und bereitzustellen, die, wie beim Arduino-Projekt auch, Shields genannt werden. Sie sollen zu Vorzugspreisen denjenigen angeboten werden, die höhere Summen bei Kickstarter gespendet haben. Die Shields werden als Kits zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DennisV2 24. Aug 2012

Es sind $8 das Stück. Du kommst bei deinen Berechnungen auf 3,60Euro Materialpreis (ist...

DennisV2 24. Aug 2012

Ist natürlich dumm gelaufen, wenn man keine Mittel hat um gleich mehr als eine Millionen...

vlad_tepesch 21. Aug 2012

Ein Bootloader hat durchaus Vorteile. Ich habe meistens den Uart-Bootloader von Hagen Re...

Croin 21. Aug 2012

Und nochmal Uhhhhh und was genau ist da jetzt sooo besonders, den Dreck hätte ich genau...

Casandro 20. Aug 2012

Ahh, ZX81 was für ein Luxus. Ich hatte damals nur einen ZX80 mit ZX81 ROM. Der konnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /