Abo
  • Services:
Anzeige
Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze.
Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze. (Bild: Erik Kettenburg/Digispark)

Digispark: Ein Arduino so groß wie eine Euro-Münze

Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze.
Das Digispark ist eine Entwicklerplatine, die so groß ist wie eine 1-Euro-Münze. (Bild: Erik Kettenburg/Digispark)

Das Digispark ist eine Arduino-kompatible Entwicklerplatine, die mit 17,5 x 19 Millimetern in etwa so groß ist wie eine 1-Euro-Münze. Sie lässt sich direkt in einen USB-Port stecken.

Entwickler Erik Kettenburg nennt das Digispark den kleinen Bruder des Arduino. Es soll nur 12 US-Dollar kosten. Das Digispark misst 17,5 x 19 Millimeter und ist damit in etwa so groß wie ein Viertel-US-Dollar, was ungefähr einer 1-Euro-Münze entspricht. Er sei es leid gewesen, die teuren Arduino-Platinen in Projekten zurückzulassen oder ständig aus alten Projekten herauszureißen, um sie in neuen zu verbauen, schreibt Kettenburg.

Anzeige

Als Chip kommt ein Attiny 85 von Atmel zum Einsatz. Der programmierbare Chipsatz hat ein 512 Byte großes Eeprom und 8 KByte Flash-Speicher für Firmware. Wird der Bootloader abgezogen, bleiben noch in etwa 6 KByte auf dem Flash-Speicher übrig. Damit ist das Digispark bootfähig. Dazu kommen noch 512 Byte RAM. Der 8-Bit-AVR-Prozessor ist mit 20 MHz getaktet.

I2C- und SPI-Bus

Als Schnittstelle dienen ein I2C- oder ein SPI-Bus. Sechs Pins stehen für Anschlüsse bereit. Über drei Pins lässt sich Pulse Width Modulation (PWM) nutzen, etwa für das Dimmen von LEDs. Vier Pins lassen sich alternativ als Analog-Digital-Umsetzer (englisch: ADC) nutzen.

Das Digispark lässt sich direkt in einen USB-Port eines Rechners stecken und mit der Arduino-Entwicklungsumgebung ab Version 1.0 programmieren.

Kettenberg stellt sämtliche Unterlagen, darunter die Layouts der Platinen, unter die Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA 3.0. Damit ist das Digispark, wie auch das Arduino, Open-Source-Hardware.

Erfolgreiches Kickstarter-Projekt

Um die initiale Produktion der kleinen Platinen zu finanzieren, hat Kettenburg ein Kickstarter-Projekt angestoßen, das inzwischen mit 100.000 US-Dollar das ursprüngliche Ziel von 5.000 US-Dollar bei weitem überstiegen hat. Gespendet werden kann bis zum 10. September 2012.

Außerdem will Kettenberg den Überschuss nutzen, um Erweiterungsplatinen für das Digispark zu entwickeln und bereitzustellen, die, wie beim Arduino-Projekt auch, Shields genannt werden. Sie sollen zu Vorzugspreisen denjenigen angeboten werden, die höhere Summen bei Kickstarter gespendet haben. Die Shields werden als Kits zur Verfügung gestellt.


eye home zur Startseite
DennisV2 24. Aug 2012

Es sind $8 das Stück. Du kommst bei deinen Berechnungen auf 3,60Euro Materialpreis (ist...

DennisV2 24. Aug 2012

Ist natürlich dumm gelaufen, wenn man keine Mittel hat um gleich mehr als eine Millionen...

vlad_tepesch 21. Aug 2012

Ein Bootloader hat durchaus Vorteile. Ich habe meistens den Uart-Bootloader von Hagen Re...

Croin 21. Aug 2012

Und nochmal Uhhhhh und was genau ist da jetzt sooo besonders, den Dreck hätte ich genau...

Casandro 20. Aug 2012

Ahh, ZX81 was für ein Luxus. Ich hatte damals nur einen ZX80 mit ZX81 ROM. Der konnte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 28,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  3. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25

  4. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel