Abo
  • Services:

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!

Welche Augenfarbe hat eine Löwin? Oder eine Schlange? Die wenigsten Tiere lassen Menschen nahe genug heran, um das herauszufinden. Durch ein Spektiv lässt sich das Auge fotografieren. Wer die nötige Geduld aufbringt, wird mit großartigen Bildern belohnt.

Artikel von veröffentlicht am
Digiskopie: Nähe aus der Entfernung
Digiskopie: Nähe aus der Entfernung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Komm näher. Nahe genug, um die Federn eines Schwans auf einem See zu erkennen, die Zähne eines gähnenden Bären oder die Iris einer dösenden Löwin im Hamburger Tierpark Hagenbeck. Das schafft kein Objektiv. Mehr Brennweite muss her - und die bringt ein Spektiv.

Inhalt:
  1. Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  2. Die Ausrüstung zum Digiskopieren
  3. Scharfstellen ist nicht so einfach
  4. Was wird digiskopiert?

Das ist ein starkes monokulares Fernrohr, an dem mit einem Adapter eine Digitalkamera befestigt wird. Mit einem solchen optischen System ist es möglich, einem Motiv auch aus großer Entfernung sehr nahe zu kommen. Digiskopie heißt diese Aufnahmetechnik. Allerdings hat das auch seine Tücken, wie wir feststellen konnten.

Das Spektiv hat eine große Brennweite

Die Brennweite ist enorm: Wir haben ein 95-Millimeter-Spektiv des österreichischen Herstellers Swarovski eingesetzt. Es hat einen Zoomfaktor von 30- bis 70fach. Das entspricht einer Brennweite von 900 bis 2.100 Millimetern Kleinbildäquivalent. An einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) mit einem APS-C-Sensor sind es 1.350 bis 3.150 Millimeter, an einer Micro-Four-Thirds-Systemkamera (MFT) gar 1.800 bis 4.200.

  • Löwe im Tierpark Hagenbeck: Geht es noch größer? (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Klar! Mit dem Spektiv auf der Kamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dösende Tiere eignen sich gut zum Digiskopieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Digiskopie schafft Nähe aus der Entfernung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wie nah darf es denn sein? (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zum Digiskopieren wird ein Spektiv mit Hilfe eines speziellen Adapters... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... an eine Kamera montiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Damit lassen sich dann Motive in großer Entfernung fotografieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Spektiv holt die Tiere nahe heran. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das von uns getestete Spektiv hat einen Brennweitenbereich von 900 ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • .... bis 2.100 Millimeter Kleinbildäquivalent. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Allerdings vergrößert das Spektiv nicht nur das Motiv, sondern auch alles dazwischen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • An warmen Tagen vor allem Hitzeflimmern, das dem Foto eine impressionistische Anmutung gibt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Fokussiert wird manuell, was nicht ganz einfach ist. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Schärfebreich ist sehr klein. Der Schärfepunkt wird schnell verpasst. Hier liegt er hinter dem Auge. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit etwas Geduld und Übung klappt es aber. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dann gelingen schöne Aufnahmen - im Zoo, ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... auf dem Deich ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder im Gebirge. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Da der Digiskopierer weit genug von der Gams weg ist, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... stört er sie nicht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch die Murmeltiere... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... kümmern sich nicht um den Menschen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Digiskopieren lassen sich aber auch andere Motive: Bäume im Nebel zum Beispiel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Oder der Mond. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Löwe im Tierpark Hagenbeck: Geht es noch größer? (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

"Ein Spektiv ist ein Hilfsmittel, um eine große Distanz zu überbrücken", sagt Jörg Kretzschmar im Gespräch mit Golem.de. Kretzschmar ist einer der erfahrensten Digiskopierer in Deutschland. "Diese Überbrückung erzeugt beim Betrachter das Gefühl von Nähe. Das bedeutet auch Teilhabe an der Situation und macht die Besonderheit der Digiskopie aus: Ich kann deutlich mehr Nähe erzeugen als mit einem Standardsystem, das bei einem Normalnutzer bei 400 oder 600 Millimetern, bei einem Profi bei 1.000 oder 1.200 Millimetern aufhört. Da fängt die Digiskopie ja erst an."

Das Tier wird fotografiert, aber nicht gestört

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Vor allem Naturbeobachter nutzen die Technik, die es ihnen erlaubt, Tiere zu porträtieren, ohne sie dabei zu stören. Entsprechend waren sie es auch, die die Technik zuerst eingesetzt haben. "Die Digiskopie gibt mir aufgrund dieser Nähe auf Entfernung eine gewisse Freiheit, an Motive heranzukommen, an die ich sonst nicht herankomme", sagt Kretzschmar.

Das könnten Vögel sein - Kretzschmars bevorzugtes Motiv. Schlangen sind schwierig zu fotografieren, weil sie auf die Erschütterungen der Schritte reagieren und flüchten. Mit dem Spektiv wird das einfacher.

Im Prinzip kann mit jedem digitalen Aufnahmegerät digiskopiert werden - vom Smartphone bis zum Camcorder. Dafür wird einiges an Ausrüstung gebraucht.

Die Ausrüstung zum Digiskopieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /